Vielseitigkeit: Lara Schapmann (18) will sich mit Quinzi Royal für EM in Irland qualifizieren
„Sie springt wie ein Gewitter“

Ostbevern -

Wie Phönix aus der Asche sprang sich Lara Schapmann mit ihrer Stute Quinzi Royal 2015 in die internationale Spitze der Junioren-Vielseitigkeitsreiter.

Sonntag, 01.01.2017, 18:01 Uhr

Lara Schapmann und Quinzi Royal haben bereits zwei Mal erfolgreich an Europameisterschaften der Junioren teilgenommen. 2017 wechselt die Ostbevernerin zu den Jungen Reitern.
Lara Schapmann und Quinzi Royal haben bereits zwei Mal erfolgreich an Europameisterschaften der Junioren teilgenommen. 2017 wechselt die Ostbevernerin zu den Jungen Reitern. Foto: Penno

Wie Phönix aus der Asche sprang sich Lara Schapmann mit ihrer Stute Quinzi Royal 2015 in die internationale Spitze der Junioren-Vielseitigkeitsreiter. Mannschaftsgold mit der deutschen Equipe bei der Europameisterschaft im polnischen Bialy Bor war die Belohnung für gewaltige Leistungssprünge in den Monaten zuvor.

2016 folgte ein zwölfter Einzelrang bei den kontinentalen Titelkämpfen im italienischen Montelibretti. Eine Muskelentzündung auf der rechten Hand war verantwortlich dafür, dass sich der sprunggewaltige Vierbeiner schon im Vorfeld der EM anders anfühlte als sonst und nicht fürs deutsche Team nominiert wurde. „Ich war überrascht, dass sie so mitgekämpft hat“, bilanziert Schapmann rückblickend. Um die Verletzung komplett auszukurieren, wurde der von Vater Hugo Schapmann gezogenen und selbst ausgebildeten Stute eine viermonatige Zwangspause verordnet, lediglich unterbrochen durch Longenarbeit. Seit einer Woche befindet sich das erfolgreiche Paar nun wieder in der Vorbereitung auf die neue Saison.

2017 wechselt die Schülerin der Klasse elf an der Lobung von den Junioren zu den Jungen Reitern. Logische Folge: Die Konkurrenz wird noch einmal stärker. „Ich versuche, wieder auf die Longlist zu kommen“, sagt die Ostbevernerin, deren großes Vorbild Olympiasieger Michael Jung ist. „Ich bewundere die Konstanz in der Leistung, die er zeigt.“

Wenn alles gut läuft, steht für Schapmann und ihre inzwischen neunjährige Stute – nach vorausgehenden Lehrgängen für den Landes- und Bundeskader – Ende März in Hannover das erste Turnier auf der Tagesordnung. Im April soll es nach Outkarstel in den Niederlanden gehen, Anfang Mai folgt dann in Handorf die erste Teilnahme an einer Zwei-Sterne-Prüfung. Mitte Mai will das pferdesportliche Paar beim Preis der Besten in Everswinkel weitere Qualifikationspunkte sammeln, um im Juni bei der Deutschen Meisterschaft im bayerischen Kreuth erfolgreich abschneiden zu können.

Die Europameisterschaft der Jungen Reiter findet in diesem Jahr ungewöhnlich früh statt – Ende Juli im irischen Millstreet. Bis dahin wird Lara Schapmann ihr Ausnahmepferd täglich reiten und vorbereiten. „Quinzi Royal hat einen Riesengaloppsprung. Sie springt wie ein Gewitter und kommt über jeden Sprung. Einer von uns beiden ist immer wach vor einem Hindernis. Ich könnte nicht ohne sie und sie könnte nicht ohne mich“, erzählt die Sportlerin des RFV Ostbevern vom innig-freundschaftlichen Verhältnis zwischen Mensch und Pferd. „Sie ist schon speziell. Manchmal muss ich Extra-Knuddeleinheiten einbauen. Die Stute ist sehr eifersüchtig, wenn ich mich um Captain‘s Coco, unser zweites Pferd kümmere.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4532751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F4847174%2F4847177%2F
Nachrichten-Ticker