Halbzeittagung der Jugendfußballer
Leistungsliga wird kleiner

Telgte/Ostbevern/Westbevern -

Mit nahezu 800 Jugendmannschaften ist der Fußballkreis Münster die Nummer eins in Westfalen.

Donnerstag, 16.02.2017, 20:02 Uhr

In einigen Tagen rollt das runde Leder bei den Jugendfußballern auch draußen wieder. Es steht der zweite Saisonteil an. Die Jüngsten – hier die U 6-Teams der SG Telgte, des BSV Ostbevern und von Ems – starten aber erst im April wieder.
In einigen Tagen rollt das runde Leder bei den Jugendfußballern auch draußen wieder. Es steht der zweite Saisonteil an. Die Jüngsten – hier die U 6-Teams der SG Telgte, des BSV Ostbevern und von Ems – starten aber erst im April wieder. Foto: Niemann

Mit nahezu 800 Jugendmannschaften ist der Fußballkreis Münster die Nummer eins in Westfalen . Die Kreise Ahaus-Coesfeld und Recklinghausen folgen mit deutlichem Abstand. Die hohe Anzahl der Nachwuchsaufgebote beruht auf der engagierten Arbeit der Verantwortlichen und Trainer in den Vereinen, wie Klaus-Peter Ottlik als Vorsitzender des Kreisjugendausschusses (KJA) auf der Halbzeittagung im Haus Münsterland in Handorf herausstellte. Dort trafen sich die Jugendobleute zur Vorbereitung auf den zweiten Teil der Saison 2016/2017.

„Sie leisten in vielen Bereichen einen Beitrag für die Jugend. Darauf können alle stolz sein“, lobte der Kreisvorsitzende Norbert Reisener. Ottlik konnte von einer störungsfrei verlaufenen Hinrunde sprechen. Auch die Kurzberichte der Koordinatoren enthielten sehr viel Positives.

In der nächsten Saison wird es in der Leistungsliga nur noch eine Gruppe mit zehn Mannschaften geben. Das ergab eine Diskussion und die anschließende Entscheidung, die mit einer Mehrheit von 38 Ja-Stimmen deutlich ausfiel. In den Kreisligen wird eine Einteilung nach regionalen und sportlichen Gesichtspunkten vorgenommen.

In der U 10-Jugend werden die Spiele auch in der Saison 2017/18 als „Fair-Play-Liga“ ausgetragen. Eine Ausweitung auf weitere Altersgruppen wird nicht vorgenommen.

Neben den Punkt- und Pflichtfreundschaftsspielen (U 6 bis U 11) werden auch die Kreispokalwettbewerbe der Altersklassen U 11- und D-Jugendteams sowie U 11-, U 13- und U 15-Mädchen in den kommenden Monaten bis zum Juni ausgetragen.

Das erweiterte Führungszeugnis für Coaches und Mitarbeiter im Jugendbereich war ein weiterer Punkt der Tagesordnung. Kreisjugendübungsleiter Christian Niehoff wies auf die nächsten Kurse zur Erlangung der Trainer-C-Lizenz hin. Zwei Lehrgänge finden parallel auf den Sportanlagen des SV Drensteinfurt und von Westfalia Kinderhaus in der ersten Woche der Osterferien (8. bis 14. April) statt. Während der Lehrgang in Drensteinfurt von der Teilnehmerzahl bereits ausgebucht sei, gebe es für den in Kinderhaus noch freie Plätze, berichtete Christian Niehoff. Die Anmeldung erfolge online über die Seite des FLVW (www.flvw.de) im Bereich Lizenzen und Lehrgänge.

Die Ausbildung zur Trainer-C-Lizenz umfasst neben der eigentlichen Trainerausbildung an sieben Tagen in Theorie und Praxis auch einen Erste-Hilfe-Kurs für den Umgang mit Sportverletzungen sowie eine Schiedsrichterausbildung. Das Mindestalter der Teilnehmer ist auf 15 Jahre zu Lehrgangsbeginn festgelegt.

Wilfried Lübbeling als Vorsitzender der Kreisjugendspruchkammer hielt die Vereinsvertreter an, auf sportliches Verhalten während und nach den Spielen zu achten. „Die Zahl der Vergehen hat leider leicht zugenommen. An der Reduzierung müssen wir gemeinsam arbeiten.“

Manfred Gnegel stellte bereits einen ersten Entwurf für den Rahmen-Terminplan 2017/2018 vor, der den Vereinen in naher Zukunft auch schriftlich vorliegen wird. Der „Motor der Hallenwinterrunde im U 6- bis U 11- Bereich“ übergab auch die Medaillen an die Vereine, die in ihren jeweiligen Gruppen Ausrichter des letzten Spieltages sind. Alle Aktiven der teilnehmenden Mannschaften werden eine Medaille als Erinnerung an die Hallenwinterrunde erhalten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4633226?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F4847174%2F4847176%2F
Nachrichten-Ticker