Volleyball 3. Liga
Heidorn letztmals im BSV-Dress

Ostbevern -

Sechs Wochen ist es her, dass die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern sich zum letzten Mal in der heimischen Beverhalle vorgestellt haben.

Samstag, 18.02.2017, 06:02 Uhr

Ob Lara Spieß (Nr. 3) gegen Langenfeld dabei sein kann, ist fraglich. Der Drittligist aus der Bevergemeinde möchte seinen guten Lauf im Heimspiel dennoch gerne beibehalten. .
Ob Lara Spieß (Nr. 3) gegen Langenfeld dabei sein kann, ist fraglich. Der Drittligist aus der Bevergemeinde möchte seinen guten Lauf im Heimspiel dennoch gerne beibehalten. . Foto: Biniossek

Sechs Wochen ist es her, dass die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern sich zum letzten Mal in der heimischen Beverhalle vorgestellt haben. „Seit dem ist viel passiert“, sagt Trainer Dominik Münch . „Wir haben drei Auswärtsspiele klar gewonnen und den Klassenerhalt geschafft. Das fühlt sich gut an. Die Motivation ist hoch, unserem Anhang am Samstag unsere gute Form zu präsentieren.“

Gleichwohl sind die personellen Vorzeichen diesmal nicht die besten. Einige Spielerinnen mussten unter der Woche krankheitsbedingt mit dem Training aussetzen. Münch selber weilte während der Übungseinheit am Mittwoch in Aachen. Und auch für den Spieltag selber drohen einige Ausfälle. Lara Spieß und Maike Rüdingloh sind krank und Ira Hünkers Mitwirken steht ebenfalls in Frage. „Kommen werden aber wohl alle“, so Münch. Denn mit Luisa Heidorn gilt es eine Spielerin zu verabschieden, die seit 2013 in Reihen der Blau-Weißen spielt und nun zu einem halbjährigen Auslandspraktikum nach Malawi aufbricht. Es ist davon auszugehen, dass die Zuspielerin bei ihrem letzten Auftritt im BSV-Dress noch einmal Einsatzzeit bekommen wird.

Mit der SG Langenfeld stellt sich der Vorletzte der Drittliga-Tabelle in der Bevergemeinde vor. „Das Team hat einen schlechten Lauf bekommen und die gesamte Saison auf einem Abstiegsplatz gestanden. Aber ich habe sie bei BW Aasee gesehen, wo sie in den Tie-Break gekommen sind und alles andere als mutlos gewirkt haben. Sie haben gekämpft und Widerstand geleistet“, berichtet Münch. Außerdem sicherte sich Langenfeld vor Wochenfrist beim glatten 3:0-Erfolg gegen TV Eiche Horn Bremen drei wichtige Punkte, die die Rheinländerinnen wieder auf den Klassenerhalt hoffen lassen.

„Ich hoffe, dass bei uns noch genug spielerische Substanz da ist, um vor eigenem Publikum gut zu spielen und dem Gegner den Schneid abzukaufen“, blickt der Ostbeverner Übungsleiter voraus auf den zweiten Heimauftritt 2017.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4636185?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F4847174%2F4847176%2F
Nachrichten-Ticker