Dressurreiterin Florine Kienbaum seit anderthalb Jahren in Telgte
„Perfekt für Pferdesport“

Telgte -

Für Dressurreiterin Florine Kienbaum ist klar: Das Münsterland ist eine der besten Regionen, um sich auf den Pferdesport zu konzentrieren.

Samstag, 01.04.2017, 06:04 Uhr

Dressurreiterin Florine Kienbaum kommt aus Köln, mag es aber gerne ländlich.
Dressurreiterin Florine Kienbaum kommt aus Köln, mag es aber gerne ländlich. Foto: Biniossek

Für Dressurreiterin Florine Kienbaum ist klar: Das Münsterland ist eine der besten Regionen, um sich auf den Pferdesport zu konzentrieren. Deshalb ist die gebürtige Kölnerin jetzt seit rund anderthalb Jahren in Telgte zu Hause und bereitet sich dort auf die anstehende Saison vor.

„Die U 25-Europameisterschaft oder ein Start beim CHIO Aachen sind die wichtigsten Turniere für mich in diesem Jahr, ich möchte es gern zu einem der beiden schaffen, darauf arbeite ich hin“, sagt die Pferdesportlerin. Sie hat gerade ihren Bachelor-Abschluss in Sport und Eventmanagement mit Schwerpunkt Pferdemanagement in der Tasche und jetzt ihre Selbstständigkeit als Bereiterin angemeldet.

Sie gibt Unterricht und nimmt Pferde in Beritt. Den Stall mit sechs Pferden leitet sie gemeinsam mit ihrem Freund, Ferdi Kurz. „Alleine wäre es nicht möglich, meine eigenen und meine Berittpferde zu versorgen. Ich bin froh über seine Unterstützung“, sagt die 23-Jährige. Einige ihrer Berittpferde und die eigenen Vierbeiner sind auf der Reitanlage direkt neben der Tierklinik in Telgte untergebracht, darunter auch Florines Erfolgspferd, der Hannoveraner-Wallach Doktor Schiwago.

Mannschaftsgold und Silber in Kür- und Einzelaufgabe bei der U 25-Europameisterschaft im vergangenen Jahr sind die bisher größten Erfolge des Paares, das nun auch zum deutschen B-Kader gehört. „Doktor Schiwago ist seit fünf Jahren bei mir und mein absolutes Toppferd. Er ist riesengroß und ein bisschen tollpatschig, gibt aber immer sein Bestes und ist sehr personenbezogen.“

Bevor die 23-Jährige nach Telgte gekommen ist, war sie mit ihren Pferden in Lüdinghausen stationiert und erklärt: „Ich wollte unbedingt im Münsterland bleiben. Ich mag die Region, sie ist perfekt für den Pferdesport. Ich komme aus Köln und mag es, wenn es etwas ländlicher ist. Außerdem habe ich aus Telgte sehr kurze Wege – sowohl zu den Turnieren als auch zu meinem Trainer Oliver Oelrich nach Warendorf.“

Zum Pferdesport ist sie durch ihre Mutter gekommen, die als Jugendliche schon hobbymäßig geritten ist. Florine Kienbaum hat erfolgreich im Ponylager angefangen, gewann bereits 2008 Mannschaftsgold bei der Pony-EM und legte in der U 18 und U 21 nach: Vier Team-Goldmedaillen hat sie bereits bei den Junioren und Jungen Reitern gesammelt, hinzu kamen 2012 Einzel-Bronze und 2010 Team-Silber. Auch bei den Deutschen Meisterschaften der Jungen Reiter siegte sie im Jahr 2012.

„Irgendwann würde ich gern mal für Deutschland ein Championat bei den Senioren reiten. Aber ich weiß, dass es im Sport nicht nur Höhepunkte gibt und dass der Erfolg auch immer davon abhängt, dass man tolle Pferde reiten kann. Ich bin froh, im B-Kader angekommen zu sein und möchte auf diesem Niveau weiterreiten.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4738845?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F4847174%2F4894299%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker