Fußball BSV Ostbevern
Stefan Hollmann beendet Laufbahn

Ostbevern -

Der Umbruch beim A-Ligisten BSV Ostbevern fällt noch größer aus, als es sich zuletzt andeutete.

Freitag, 21.04.2017, 18:04 Uhr

Stefan Hollmann (rotes Trikot) beendet im Sommer seine Laufbahn. Mit 38 Treffern hatte er 2015 wesentlichen Anteil am A-Liga-Aufstieg der BSV-Fußballer.
Stefan Hollmann (rotes Trikot) beendet im Sommer seine Laufbahn. Mit 38 Treffern hatte er 2015 wesentlichen Anteil am A-Liga-Aufstieg der BSV-Fußballer. Foto: Biniossek

Der Umbruch beim A-Ligisten BSV Ostbevern fällt noch größer aus, als es sich zuletzt andeutete. Neben Patrick Rockoff (nach Altenberge), Daniel Holthusen (zum TuS Freckenhorst), Simon Lührmann (Studienaufenthalt in Kalifornien) und Oliver Annegarn (Südamerika-Reise) wird in der nächsten Saison auch Stefan Hollmann im Aufgebot von Trainer Sven Frommer fehlen. Der Torjäger beendet im Sommer seine Fußball-Laufbahn. Dies teilte er der Mannschaft am Donnerstag mit. Familiäre Gründe (Hausbau, Nachwuchs) seien für die Entscheidung ausschlaggebend gewesen, so der 29-Jährige.

Gleich im ersten Seniorenjahr hatte der Goalgetter mit dem BSV Ostbevern bis zwei Spieltage vor Saisonende am Titelgewinn geschnuppert. Beim SC Füchtorf sammelte Hollmann anschließend Bezirksliga-Erfahrung, ehe es ihn zum Heimatverein zurückzog. Zu den Höhepunkten seiner Laufbahn zählt er sicherlich den A-Liga-Aufstieg im Juni 2015 nach dem 3:1-Erfolg im Entscheidungsspiel gegen SC Münster 08 III in Westkirchen. Seinen Ausstand wird er am 28. Mai im Heimspiel gegen den SC Hoetmar geben.

Zunächst aber wartet das Heimduell gegen GW Gelmer auf die Blau-Weißen. Im Hinspiel waren die Ostbeverner vom Tabellenzweiten mit 0:5 vom Feld gefegt worden. „Bis zur 80. Minute stand es 0:2, dann haben wir noch drei Gegentore kassiert“, erinnert sich Frommer. „Wir haben etwas gutzumachen und noch gegen keine Mannschaft zwei schlechte Spiele gemacht.“

Allerdings ist dem BSV-Trainer klar, welches Kaliber auf den Tabellensiebten zukommt. In 23 Begegnungen musste die Elf von Mohammed Sroub lediglich einem Gegner zum Spielgewinn gratulieren. Und dennoch rangiert sie fünf Zähler hinter Primus VfL Wolbeck, weil das Team neun Mal in Punkteteilungen einwilligte.

„In der Defensive war Gelmer gewaltig in der Hinrunde. Wir müssen einen guten Job machen. Aber wir haben das zuletzt bei drei Auswärtsspielen in Serie ordentlich gemacht“, sagt Frommer. Siegen in Westkirchen (3:1) und Mauritz (2:1) folgte ein 1:1 bei Kinderhaus II. „Wir wollen unseren Zuschauern zeigen, dass sie nicht nur auswärts mitreisen müssen, um uns gut spielen zu sehen. Wir wollen ihnen auch zu Hause Spaß machen.“

Bei diesem Vorhaben fehlen wird Patrick Rockoff, der nach seiner Knieverletzung in der Reserve aufgebaut wird. Steffen Cramer (Schulter ausgekugelt) fällt vier Wochen aus. Carsten Esser hat mit den Folgen eines Muskelfaserrisses zu kämpfen. Hendrik Hülsmann ist privat verhindert. Fraglich sind Nick Ostlinning (Knie) und Simon Sommer (Oberschenkel). Flemming Kock rückt dafür in den Kader.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4781806?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F4847174%2F4894299%2F
Nachrichten-Ticker