Reiten - der Preis der Besten
Siegerschleife für Vivien Borgmann

Telgte/Ostbevern/Warendorf -

Beim Preis der Besten in Warendorf stellen sich in jedem Jahr talentierte Nachwuchsreiter in unterschiedlichen Disziplinen vor. Eine von ihnen ist Vivien Borgmann. Die Ostbevernerin gewann auf Pennylotta den Förderpreis Dressur.

Montag, 22.05.2017, 16:05 Uhr

Reiten - der Preis der Besten : Siegerschleife für Vivien Borgmann
Foto: Heinz Schwackenberg

Der Preis der Besten ist in die Jahre gekommen – und dabei jung geblieben. Stattliche 30 Lenze an der Zahl, hat sich die Präsentation des Nachwuchses im Warendorfer Bundesleistungszentrum des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei neben den Deutschen Jugendmeisterschaften zur wichtigsten nationalen Reit- und Springsportveranstaltung entwickelt, die den Bundestrainern zugleich einen ersten Überblick über den aktuellen Leistungsstand der Aktiven und ihrer Pferde mit Blick auf die bevorstehende Saison und die Europameisterschaften gibt.

Geprüft wurde in Warendorf in den Fächern Dressur und Springen mit jeweils zwei Prüfungen in den Altersklassen Junioren, Junge Reiter und neuerdings auch Children. Es gehört zu den Eigentümlichkeiten des Preises der Besten, dass diese beiden Prüfungen in ein Gesamtergebnis einfließen, bei dem die Amazonen und Reiter gelistet werden, bei Einsatz von zwei Pferden allerdings nur mit ihrem erfolgreicheren gewertet.

Im Dressurviereck I entwickelte sich der reitsportliche Wettstreit in der Altersklasse „Junge Reiter“ zu einem Zweikampf auf auf hohem Niveau. Die Qualifikation, eine Dressurprüfung der Klasse S*, dominierte Rheinlands Amazone Hannah Erbe (Förderkreis Dressur Neuss) auf Carlos. Beiden wurde von den Richtern Samstag testiert, dass sie bei ihrer Vorstellung 77,316 Prozent aller möglichen Punkte erreicht haben. An zweiter Stelle folgte Jil-Marielle Becks (RFV Lüdinghausen) auf Damon´s Satelite (77,184 Prozent), die dieser Leistung nur ein wenig nachstanden.

Der Sonntag „lief“ beim Finale allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Jil-Marielle Becks und Damon´s Satelite konterten erfolgreich (77,711 Prozent), während Hannah Erbe mit Carlos mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen musste (77,237 Prozent). 154,895 Punkte bescherten der Amazone des Münsterlandes zugleich den ersten Platz in der Gesamtwertung, der Hannah Erbe mit 154,553 Punkten folgte.

Auf dem Dressurplatz II gestalteten sich die auf Trense zu reitenden Pony-Dressurprüfungen der Klasse L** für Lucie-Anouk Baumgürtel, Amazone des ZRFV Appelhülsen, zu einem einsamen „Rennen“. Sie belegte Samstag in der Qualifikation mit ZINQ Massimiliano FH den ersten Platz (76,667 Prozent) und reihte sich darüber hinaus auf Don Miguel FH (71,205 Prozent) an sechster Stelle in die Platzierung ein. Sonntag wartete ZINQ Massimiliano FH sogar mit 78,780 Prozentpunkten auf, während Don Miguel FH den vierten Platz für sich reklamierte (71,781 Prozent). In der Gesamtwertung wurden für Lucie-Anouk Baumgürtel, 153,252 Punkte notiert.

Auf dem Turnierplatz sorgte die Roxeler Amazone Marie Schulze Topphoff Sonntag bei dem mit drei Sternen dekorierten und mit einem Stechen ausgeschriebenen Springen der Klasse S in der Altersklasse „Junge Reiter“ auf Safira für einen Überraschungssieg (*0.00/ 39.00). In der Gesamtwertung trugen sich beide an achter Stelle in die Liste ein (83,50 Punkte). Dort lag Lars Volmer (ZRFV Legden) mit Luis P auf Platz 1 (103,50 Punkte).

Bei den Junioren überzeugte Tobias Kuhlage (RFV Havixbeck-Hohenholte) mit Last Knight Lacar. Beim S*-Springen des Samstags belegten beide nach einer kleinen Zeitstrafe den zwölften Platz (0.25/80.05), dem Sonntag beim Springen der Klasse S**, ebenfalls mit Stechen ausgeschrieben, der 15. Platz folgte (4.50/81.04). In der Gesamtwertung wurde dieses Starterpaar an sechster Stelle notiert (98 Punkte). Zoe Osterhoff (ZRFV Albachten) und Chacenny waren ihnen zwei Ränge voraus (109,50 Punkte). Dieses Gespann hatte in der Prüfung des Sonntags ebenfalls den vierten Platz eingenommen (0.00/40.52).

Zwei dritte Plätze mit Mentos Junior in der Ponyspringprüfung Kl. M* am Samstag (0.50/78.63) und bei der mit Siegerrunde für Sonntag ausgeschriebenen Springprüfung der Klasse M** (*0.00/44.72) bescherten der Roxeler Amazone Lisa Schulze Topphoff den Gesamtsieg in den Pony-Springen. Sönke Fallenberg (PferdeSV Wessenhorst), und For Fun TF nahmen beim Springen des Sonntags den vierten Platz ein (*0.25/45.43). In der Gesamtwertung rangierten sie an siebter Stelle (46.50 Punkte). Mia-Charlotte Recker (RV Albersloh) und Christoph Columbus durften sich Samstag über ihren vierten Platz bei den Ponyreitern freuen (0.75/79.11).

Im Sparkassen-Förderpreis „Dressur“, einer beim Preis der Besten Samstag zugleich ausgerichteten Dressurreiterprüfung der Klasse A, dominierte Vivien Borgmann (RFV Ostbevern) mit Pennylotta das Starterfeld (WN 8.00). Auf den Plätzen folgten Anne Averbeck (RFV Vornholz) mit Alegria (WN 7.90), Sina Rausch (RFV Vorhelm-Schäringer Feld) auf Deo Volente (WN 7.80), Sabine Schulze Beckendorf (RFV Westbevern) auf Quinie (WN 7.60) und Rosa Veltmann (RFV Westbevern) auf Continus le Grande (WN 7.40).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4864445?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker