Handball: Westbevern und Ostbevern
Handballer kommt aus Rostock zu den All-Star-Games der HSG Bever-Ems

Westbevern/Ostbevern -

Bei den „All-Star-Games“ der HSG Bever-Ems leben die alten Zeiten wieder auf. Die aktiven und ehemaligen Handballer aus Westbevern und Ostbevern nutzten das Turnier aber nicht nur zum Klönen. Auf dem Parkett ging die Post ab.

Dienstag, 29.08.2017, 13:08 Uhr

Die ehemaligen und aktiven Handballer aus Ostbevern und Westbevern trafen sich zu einem Turnier und zum Feiern.
Die ehemaligen und aktiven Handballer aus Ostbevern und Westbevern trafen sich zu einem Turnier und zum Feiern. Foto: Niemann

Holger Fleige war aus Mainz angereist, Stefan Kortmann aus Rostock und Karl Große Vogelsang aus Münster. Den drei ehemaligen Handballern des SV Ems Westbevern war es ein großes Bedürfnis, bei den „All-Star-Games“ dabei zu sein – zum Fachsimpeln, Feiern und um die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Aber auch, um sich über die aktuelle Entwicklung ihres alten Vereins berichten zu lassen. „Man muss dabei sein, wenn so eine wunderbare Veranstaltung ansteht, Spaß und Geselligkeit in den Vordergrund rücken“, fasste es Große Vogelsang treffend zusammen, als er Schweiß gebadet seinen ersten Einsatz mit seinem aus aktuellen und ehemaligen Spielern zusammengestellten Team beendet hatte. In der Sporthalle in Westbevern-Dorf spielten vier Mannschaften.

Die „All-Star-Games“, die seit 2001 alle zwei Jahre ausgerichtet werden, feierten nun eine Premiere. Zu den Aktiven und Ehemaligen des SV Ems gesellten sich auch Spieler des BSV Ostbevern. SV Ems und BSV haben sich vor einigen Wochen zu der Spielgemeinschaft HSG Bever-Ems zusammengeschlossen. Das Turnier bot auch die Gelegenheit, sich besser kennenzulernen.

Rund 30 Spieler gingen aufs Parkett. Obwohl es sich nur um ein Juxturnier handelte, ging ab der ersten Sekunde die Post ab. Spaß und Kuriositäten blieben nicht aus. So hatte Florian Diederich die Nase voll von den Gegentoren, stürmte aus seinem Kasten, schaffte es mehrere Gegner auszutricksen und traf ins Netz – um dann aber auch sofort wieder per Konter ein Gegentor zu kassieren. Oder das von Stefan Leuer und Robert Mentrup fabrizierte Tor nach einem Kempa-Trick.

Das Siegerteam bildeten Ralf Merschkötter mit einem Sahnetag zwischen den Pfosten, Mentrup, Leuer, Marc Petzold, Jan Helgermann, Magnus Kortenjan und Dominik Fockenbrock. Nach den sechs Begegnungen wurde kräftig gefeiert. Die „All-Star-Games“ wurden sehr gut organisiert von Heiko Günzel, Fockenbrock, Matthias Hüging, Merschkötter und Claudia Leideforst. Eine Wiederholung ist beschlossene Sache.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5110237?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker