Tischtennis
Jubiläumsgala und Festschrift beim BSV Ostbevern

Ostbevern -

Seit 50 Jahren wird im BSV Ostbevern Tischtennis gespielt. Das Jubiläum nimmt der Verein zum Anlass, in den nächsten Monaten sowohl sportliche wie auch gesellige Höhepunkte anzubieten.

Donnerstag, 11.01.2018, 08:01 Uhr

Seit 50 Jahren wird im BSV Ostbevern Tischtennis gespielt. Zum Jubiläum bietet der Verein sportliche wie auch gesellige Höhepunkte.
Seit 50 Jahren wird im BSV Ostbevern Tischtennis gespielt. Zum Jubiläum bietet der Verein sportliche wie auch gesellige Höhepunkte. Foto: Biniossek

Zweier-Mannschaftsturnier, Mini-Meisterschaft, Breitensport, Hobbyturnier und die Jubiläumsgala bieten eine breite Plattform an sportlichen Angeboten, die die Tischtennisabteilung des BSV Ostbevern aus Anlass ihres 50-jährigen Bestehens in diesem Jahr bereit hält. Das Organisationsteam mit Abteilungsleiter Markus Redbrake , Barbara Redbrake, Anne Piochowiak, Karl Piochowiak und Martin Schwegmann würde gerne noch eine überregionales Highlight hinzufügen.

Die Bewerbung an den Westdeutschen Tischtennisverband, gerne die Top 24-Turniere für Jungen und Mädchen im U 18-Bereich sowie für Schüler B (Ü 13) am 30. Juni und 1. Juli in Ostbevern ausrichten zu wollen, liegt dem Verband vor. Entschieden wird über die Vergabe in der zweiten Januarhälfte. „Ich weiß nicht, wie viele Bewerber es gibt. Dennoch sehe ich für den BSV durchaus eine gute Chance, schließlich haben wir schon einige Events im überregionalen Bereich durchgeführt und dafür Lob vom WTTV erhalten. Es wäre natürlich schön, gerade zum 50. die Besten im Nachwuchsbereich in Ostbevern zu sehen. Die Räumlichkeiten sind mit der Austragung in der Beverhalle gegeben“, sagt Markus Redbrake.

Die Mini-Meisterschaft auf Ortsebene ist für Ende Januar/Anfang Februar vorgesehen. Einbezogen in diese Titelkämpfe für den Nachwuchs wird der Schulvergleich zwischen der St. Am­brosius- und der Franz-von-Asissi-Grundschule.

Im Oktober soll die Jubiläums-Gala zum 50-jährigen Bestehen der BSV-Tischtennisabteilung stattfinden. Mit einem sportlichen Teil, in dem sich die Ehemaligen an der Platte messen, und mit dem gesellschaftlichen Teil für alle Aktiven und Gäste.

Zum runden Geburtstag wird auch eine Festschrift erstellt. Bei Barbara Redbrake laufen diesbezüglich die Fäden zusammen. Sie und ihre Mitstreiter würden sich über Fotos, insbesondere aus den Anfangsjahren der Ostbeverner Tischtennisspieler (1968 bis 1970), freuen.

„Vor der Gründung im BSV hat es wohl auch schon Tischtennis in der Bevergemeinde gegeben, den ich aber nicht zuordnen kann“, blickt der Abteilungsleiter zurück. Für das Orga-Team stehen also einige Herausforderungen im sportlichen, organisatorischen und gesellschaftlichen Bereich ins Haus. „Wir sind darum bemüht, Freude am Tischtennisspielen zu wecken und hoffen auch darauf, neue Mitglieder für die BSV-Abteilung zu gewinnen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415505?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker