Tennis: Sommersaison
Nervenkrimis bei den Seniorenteams des TC Ostbevern

Ostbevern -

Das war nichts für schwache Nerven: Große Spannung mit aufreibenden Tie-Break-Krimis gab es bei den drei Tennis-Seniorenmannschaften des TC Ostbevern. Zwei Teams schafften einen Teilerfolg.

Dienstag, 12.06.2018, 05:00 Uhr

Super knapp: Im Spitzeneinzel der Damen 40 verlor Petra Herweg den Match-Tie-Break mit 11:13.Schöne Geste: Kerstin Große Westerloh tröstet ihre Gegnerin nach dem 10:8-Erfolg der Ostbevernerin im Match-Tie-Break.
Super knapp: Im Spitzeneinzel der Damen 40 verlor Petra Herweg den Match-Tie-Break mit 11:13.Schöne Geste: Kerstin Große Westerloh tröstet ihre Gegnerin nach dem 10:8-Erfolg der Ostbevernerin im Match-Tie-Break. Foto: Aumüller

Die Damen 40 mussten im Spitzenspiel der Bezirksliga gegen die TG Münster mit 3:6 ihre erste Saisonniederlage hinnehmen.

Besonders die Einzel waren packend. Gleich vier der sechs Partien wurden erst im Match-Tie-Break entschieden. Starke Nerven zeigten Karin Orthaus (4:6, 6:1, 10:2), Manuela Cord (1:6, 7:6, 10:3) und Judith Lehm­kuhl (6:7, 6:2, 10:7). Im Spitzeneinzel unterlag Petra Herweg hauchdünn mit 6:3, 3:6, 11:13. Nach den Zwei-Satz-Niederlagen von Hermine Wientke (4:6, 2:6) und Lore Aumann (0:6, 3:6) stand es nach den sechs Einzeln leistungsgerecht 3:3. In den Doppeln gab es für die TCO-Duos allerdings nichts zu holen. Die Gäste siegten durch Erfolge über Aumann/Cord (6:3, 6:1), Herweg/Pottebaum (6:0, 6:4) und Wientke/Lehmkuhl (6:4, 7:5) recht deutlich und dürfen weiterhin auf den Aufstieg in die Münsterlandliga hoffen.

Die Damen 40 II bleiben nach dem packenden 3:3 gegen Westfalia Kinderhaus ungeschlagen und an der Tabellenspitze der 1. Kreisklasse. Gegen starke Gäste bewies das neu formierte TCO-Team gute Nerven und sicherte sich den eminent wichtigen Teilerfolg.

Kerstin Große Westerloh (6:1, 6:7, 10:8) und Astrid Struffert (1:6, 6:4, 10:3) glichen die beiden Zwei-Satz-Niederlagen von Alexandra Sohn (3:6, 3:6) und Karin Walbelder (4:6, 2:6) zum 2:2 aus. Nach der 6:7, 2:6-Niederlage von Sohn/Große Westerloh sorgten Walbelder/Struffert in einem Nervenkrimi mit 4:6, 6:2, 11:9 für den umjubelten dritten Zähler.

Ein etwas glückliches 3:3 erspielten sich die Herren 50 (Bezirksklasse), die beim BTV Nottuln von einer Verletzungsaufgabe eines Gastgebers im Spitzendoppel profitierten. Zuvor hatten Andreas Seidel (6:0, 6:2) und Kurt Bellmann (6:4, 6:4) den TCO mit 2:0 in Front gebracht, ehe Norbert Preckel (7:5, 4:6, 7:10) und Guido Verspohl (6:3, 4:6, 8:10) trotz Satzführung den vorzeitigen Gesamtsieg knapp verpassten. Nach der 4:6, 4:6-Niederlage von Andreas Seidel/Alfred Kunkemöller lag auch das Duo Norbert Preckel/Ludger Preckel mit 2:6 hinten, ehe die Verletzung eines Nottulners zum Spielabbruch und zum 3:3-Endstand führte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5811898?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Im Dezember werden gleich zwei Museen eröffnet
Das Bibelmuseum an der Pferdegasse (Foto) wird am 13. Dezember eröffnet – ebenso wie das Archäologische Museum im Fürstenberghaus.
Nachrichten-Ticker