Reiten: Turnier des RFV Milte-Sassenberg
Martin Fink feiert Heimsieg im Großen Preis der Milter Reitertage

Kreis Warendorf -

Sehr knapp fiel die Entscheidung bei den Milter Reitertagen im Prix St. Georges, einer Dressur der Klasse S*, aus. Im Großen Preis feierte Martin Fink vom RFV Milte-Sassenberg einen Heimsieg.

Montag, 25.06.2018, 18:00 Uhr

Auf The Frenchmann gewann Martin Fink am Sonntag den Großen Preis der Milter Reitertage.
Auf The Frenchmann gewann Martin Fink am Sonntag den Großen Preis der Milter Reitertage. Foto: Heinz Schwackenberg

Krönender Abschluss der Milter Reitertage, die vom RFV Milte-Sassenberg am Hof Schmiehusen in der Bauerschaft Velsen ausgerichtet wurden, war am Sonntagmittag der Prix St. Georges, eine Dressur der Klasse S*. Es siegte der Grevener Reiter Lars Schulze Sutthoff, der den von Laudabilis aus einer Mutter von Davignon I abstammenden Westfalen Lifestyle, Jahrgang 2007, vorstellte (70.482 Prozent).

Es war ein knapper Sieg, denn mit 70.263 Prozent folgte die zwei Jahre jüngere Santa Maria, eine San Remo/Florestan I-Tochter, mit Ann-Kathrin Schulte-Varendorff (ZRFV Laggenbeck) im Sattel. Bronze ging an die in Warendorf lebende und für den RSV Krefeld startende Jessica Süss und Duisenberg (69.825 Prozent). Der westfälische Vererber First Selection und Martin Stamkötter (RFV Milte-Sassenberg) wurden mit 67.851 Prozent an achter Stelle notiert. An zehnter Stelle rangierte Anna-Katharina Müller (RFV Warendorf) mit Andy Ray (67.061 Prozent).

Zwei Championate

Zwei Championate standen am Sonntag auf dem Milter Programm. Im Kreis der dreijährigen Reitpferde dominierte Herzbeben, ein Hannoveraner-Hengst von Hochadel/Dancier, der von Jana Aukskel (PSV Steinhagen-Brockhagen) vorgestellt wurde (WN 8.10). Bei den Vierjährigen gab Amarillo, Westfalen-Hengst von All at once/Compliment, den Ton an. Er wurde von Karin Schulze Topphoff vom RFV Gustav Rau Westbevern vorgestellt (WN 8.30).

Natalie Freye siegt auf Camillo

Auf dem Springplatz wurde das Milter Turnier mit der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse L und mit dem Großen Preis der Milter Reitertage abgeschlossen, einem Springen der Klasse M** mit Stechen. In der L-Prüfung siegte Natalie Freye (RFV Milte-Sassenberg) auf Camillo (*0,00/29.15). Hubertus Große-Lümern (RFV Vornholz) und Carbonada H (*0.00/30.69) verpassten die Edelmetallränge ganz knapp. Michael Pfisterer (RFV Milte-Sassenberg) und Rochee S (*0.00/31.77) reihten sich an fünfter Stelle in die Platzierung ein. Ihnen folgte Reinhard Lütke-Harmann (RV Albersloh) mit Gismo (*0.00/31.81).

Den Großen Preis der Milter Reitertage nutzte Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg) mit The Frenchmann (*0.00/40.54) zum Heimsieg. Auf Corona belegte er zudem Platz drei (*0.00/42.89). Da war Guido Werges (RuFV Rulle) mit Dollar’s Girl noch einen Wimpernschlag schneller (*0.00/42.83). Reinhard Lütke-Harmann und Carlotta K reihten sich an vierter Stelle in die Platzierung ein (*4.00/41.36).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5850357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker