Tennis: Verbandsliga
Wende im Nervenspiel – Herren 40 und Damen 40 der SG GW Telgte siegen

Telgte -

Die Damen 40 der SG GW Telgte verbuchten gegen den Dortmunder TC Gartenstadt den zweiten 6:0-Sieg im zweiten Spiel der Winterrunde. Die Herren 40 machten es gegen Eintracht Dortmund ungleich spannender.

Dienstag, 11.12.2018, 05:00 Uhr
Thomas Rulle verlor sein Einzel und gewann im Doppel.Irmel Leuters siegte souverän gegen eine unangenehme Slice-Spielerin.
Thomas Rulle verlor sein Einzel und gewann im Doppel.Irmel Leuters siegte souverän gegen eine unangenehme Slice-Spielerin. Foto: Aumüller

Nach den ersten beiden Einzeln lagen die Herren 40 der SG GW Telgte mit 0:2 zurück. Vielleicht irgendwie noch ein Unentschieden holen, so lautete die vage Hoffnung. Es kam viel besser: Die Grün-Weißen drehten ein packendes Spiel gegen Eintracht Dortmund noch zu einem 4:2-Sieg. Parallel gewann in der Tennishalle Ostbevern das andere Verbandsliga-Team aus Telgte, die Damen 40, mit 6:0 gegen den Dortmunder TC Gartenstadt .

Nach der Auftaktniederlage in der Winterrunde feierten die Herren 40 den ersten Sieg. „Der bringt uns in der Tabelle ein großes Stück weiter“, sagt Mannschaftsführer Rüdiger Kexel . „Nach der ersten Runde war das nicht zu erwarten.“ Markus Twickler (4:6, 3:6) und Thomas Rulle (3:6, 6:7) unterlagen. Dann glichen Miguel Lück (6:4, 6:3) und Kexel im Spitzeneinzel (1:6, 6:3, 11:9) zum 2:2 aus. „Der Match-Tiebreak war ein richtiges Nervenspiel. Wir hatten beide wackelige Arme“, so Kexel. Er hatte mit 9:6 geführt, musste das 9:9 hinnehmen, um dann doch noch jubeln zu dürfen.

Spannend waren auch die beiden Doppel. Kexel/Rulle wehrten beim 7:6, 6:2 drei Satzbälle ab. Twickler/Lück steigerten sich nach schwachem ersten Satz und siegten mit 2:6, 7:5, 10:5. „Wir haben gekämpft und die knappen Dinger für uns entschieden“, strahlte Kexel.

Die Damen 40 gewannen auch ihre zweite Partie in der Hallensaison mit 6:0. „Mit so einem klaren Ergebnis gegen Dortmund Gartenstadt habe ich nicht gerechnet. Da muss man sich wirklich die Frage stellen, warum wir im Sommer aus der Verbandsliga abgestiegen sind“, sagte Mannschaftsführerin Karin Meier.

Mal abgesehen von Ingeborg Vornhusen (Position zwei), die ihre Kampfstärke bewies und mit 7:5, 2:6, 10:6 gewann, überzeugten Irmel Leuters (vier) gegen eine unangenehme Slice-Spielerin (6:1, 6:3) und Karin Meier (drei) mit einer Vorhand wie ein Kanonenschlag (6:2, 6:0). Susanne Borkmann an Position eins zeigte auch keine Schwäche, entschied den ersten Satz deutlich mit 6:1 und führte im zweiten Satz mit 1:0, als die Dortmunderin das Match „aus heiterem Himmel“ (Meier) abschenkte. Wenig erfreut war die Teamsprecherin der Grün-Weißen auch davon, dass der Gast die beiden Doppel kampflos sausen ließ.

Den dritten Spieltag bestreiten die beiden Telgter Verbandsliga-Mannschaften am 12./13. Januar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6249968?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker