Fußball: Frauen-Westfalenliga
Drei Trainer und 16 Spielerinnen beim BSV Ostbevern

Ostbevern -

Derzeit bereitet sich der BSV Ostbevern mit 16 Spielerinnen auf die Fortsetzung der Saison vor. Das neu zusammengesetzte Trainertrio hat seine Arbeitsteilung bereits abgesteckt.

Dienstag, 12.02.2019, 16:52 Uhr
Chiara Dießelberg (l.) wird in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen können. Stammtorhüterin Nina Potthoff ist nach langer Verletzungspause wieder voll dabei.
Chiara Dießelberg (l.) wird in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen können. Stammtorhüterin Nina Potthoff ist nach langer Verletzungspause wieder voll dabei. Foto: Aumüller

Wie darf man sich das vorstellen mit drei Trainern auf dem Übungsplatz? Der eine scheucht die Truppe nach links, der andere nach rechts, der dritte ruft sie alle wieder zusammen? Oder stehen sich die Coaches gegenseitig auf den Füßen? Nein, bei den Fußballerinnen des BSV Ostbevern ist das in den ersten anderthalb Wochen mit einem Trainertrio noch nicht passiert.

„Wir sprechen vorher alles ab und teilen uns die Übungen dann auf“, erklärt Daniel Stratmann . Er ist frisch dazugekommen. Eigentlich erst ab dem Sommer als Chefcoach eingeplant, ist der Sendenhorster nach seinem abrupten Abschied bei Fortuna Walstedde jetzt schon an Bord – und teilt sich die Aufgabe mit Ali Faour und Verena Seiling. Die beiden hatten nach dem Abgang von Andrew Celiker im Herbst 2018 übernommen.

Wir reden über alles und wir entscheiden alles zusammen.

Ali Faour

„Daniel ist der Haupttrainer, aber wir machen es gemeinsam. Wir reden über alles und wir entscheiden alles zusammen“, sagt Faour. „Daniel braucht noch ein bisschen Zeit, um sich einen Überblick zu verschaffen.“ Dass es alle drei Verantwortlichen schaffen, bei den Einheiten des abstiegsgefährdeten Westfalenligisten dabei zu sein, ist auch nicht die Regel. Seiling hat schon zugesagt, im Sommer als Co-Trainerin von Stratmann weiterzumachen. Bei Faour ist es aus privaten Gründen noch offen. Er würde gerne dabei bleiben, betont er.

Nina Potthoff wieder fit

Die Wintervorbereitung bestreiten die BSV-Damen derzeit mit 16 Spielerinnen. Drei fehlen. Chiara Dießelberg wird wegen ihrer Knieverletzung in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen. Clara Haverkamp darf bis Ende März kein Sport treiben. Und Keeperin Anne Kemper kann voraussichtlich in der nächsten Woche wieder trainieren.

Nach langer Verletzungspause hat sich Stammtorhüterin Nina Potthoff zurückgemeldet. Sie stand bereits am Sonntag im ersten Testspiel bei GW Nottuln (1:1) zwischen den Pfosten – „und hat eine richtig gute Figur gemacht“, lobt Stratmann, der selbst früher Torwart war.

Das erste Meisterschaftsspiel bestreiten die BSV-Frauen am 10. März (Sonntag, 15 Uhr) im Beverstadion gegen den VfL Billerbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387100?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Ist in Münster Platz für Lastenräder?
Pro & Contra: Ist in Münster Platz für Lastenräder?
Nachrichten-Ticker