Reiten: Vielseitigkeit
Ann-Catrin Bierlein vom RFV Gustav Rau Westbevern jubelt bei EM doppelt

Westbevern -

Ann-Catrin Bierlein hat sich bei ihrer ersten Europameisterschaftsteilnahme gleich zwei Medaillen gesichert. In Maarsbergen (Niederlande) gewann die 17-Jährige, die in Warendorf wohnt und für den RFV Gustav Rau Westbevern an den Start geht, Gold mit dem Team und Bronze in der Einzelwertung.

Montag, 15.07.2019, 17:20 Uhr aktualisiert: 15.07.2019, 17:36 Uhr
Doppelten Grund zur Freude hatte Ann-Catrin Bierlein. Die 17-jährige Warendorferin, die für den RFV Gustav Rau Westbevern reitet, gewann bei der U 18-Europameisterschaft in den Niederlanden Gold mit der Mannschaft und Bronze im Einzel.
Doppelten Grund zur Freude hatte Ann-Catrin Bierlein. Die 17-jährige Warendorferin, die für den RFV Gustav Rau Westbevern reitet, gewann bei der U 18-Europameisterschaft in den Niederlanden Gold mit der Mannschaft und Bronze im Einzel. Foto: FN/Martin Förster

Mit einem Start-Ziel-Sieg haben die deutschen Vielseitigkeitsreiter der Junioren die Goldmedaille bei den Europameisterschaften in Maarsbergen in den Niederlanden gewonnen.

Sowohl im Team- als auch in der Einzelwertung waren die Nachwuchssportler um U 18-Bundestrainerin Julia Krajewski unschlagbar. Neue Europameisterin ist die Deutsche Meisterin Anna Lena Schaaf (Voerde) mit Fairytale, dazu gab es Bronze für Ann-Catrin Bierlein (RFV Gustav Rau Westbevern) mit Auf geht’s Fräulein Hummel.

Bereits nach der Dressur setzte sich die deutsche Mannschaft mit Startreiterin Joelle Celina Selekotwitsch (Achim) und Akeby’s Zum Glück, Anna Lena Schaaf und Ann-Catrin Bierlein sowie Schlussreiter Calvin Böckmann (Lastrup) auf Altair de La Cense an die Spitze. Mit vier Nullrunden durch den anspruchsvollen und sehr selektiven Geländekurs baute das Quartett seine Führung weiter aus. Dank dieser Vorleistungen fiel auch ein Fehler im Springen von Ann-Catrin Bierlein für die deutsche Teamwertung nicht ins Gewicht. Mit einem Endstand von nur 87,0 Minuspunkten war dem deutschen U 18-Team die Goldmedaille nicht zu nehmen.

Komplettiert wurde der deutsche Triumph durch den Titel in der Einzelwertung. Zuletzt hatte 2016 eine deutsche Juniorin auf dem Podium ganz oben gestanden. Vom ersten Auftritt an dominierte Anna Lena Schaaf die Prüfung. Mit der selbst gezogenen Stute Fairytale („Fine“) verließ sie als Beste das Viereck und fügte ihrem Ergebnis von 24,1 Minuspunkten weder im Gelände noch Springen weitere Strafpunkte hinzu. „Am vorletzten Sprung bin ich etwas an die Stange gekommen, aber es ist alles liegengeblieben. Fine hat alles gegeben“, sagte die neue Meisterin.

Mit dem Gewinn der Bronzemedaille gab Ann-Catrin Bierlein ein sehr erfolgreiches EM-Debüt, auch wenn sie am Ende wegen ihres Springfehlers neben Schaaf auch Leilia Paske den Vortritt lassen musste. Die Britin beendete die EM im Sattel von Billy Mcfee mit 29,0 Minuspunkten. Ann-Catrin Bierlein, die bereits bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften Dritte war, kam mit Auf geht’s Fräulein Hummel auf 29,3 Zähler. „In den ersten beiden Tagen lief es mega perfekt, im Springen fast perfekt“, sagte die 17-Jährige. „Im Moment kann ich noch gar nicht richtig realisieren, dass ich Bronze und Team-Gold gewonnen habe. Vor allem freue ich mich, dass mein Pferd am letzten Tag fit wie ein Turnschuh war, fast schon ein bisschen zu wild. Natürlich wäre ich gerne null geritten, aber ein Abwurf ist kein Weltuntergang. Am Ende fehlte wohl das letzte Quäntchen Glück.“

„Ich bin sehr stolz auf meine Reiter, dass sie das so durchgezogen haben“, lautete das Fazit von Junioren-Bundestrainerin Julia Krajewski.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6781439?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Der Müll bleibt länger liegen
An einigen Stellen in Münster sah es aus wie hier am Aa-Seitenweg am Zentrum Nord: randvolle Papierkörbe und verstreuter Abfall.
Nachrichten-Ticker