Fußball: Westfalenliga Damen
Nur SC Wiedenbrück vor dem Tor eiskalt – BSV Ostbevern unterliegt deutlich

Ostbevern -

So hatten sich die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern ihren Heimstart nicht vorgestellt. Mit 1:5 unterlagen sie dem SC Wiedenbrück. Dabei hätten sie nach einer halben Stunde klar führen müssen.

Sonntag, 01.09.2019, 20:50 Uhr aktualisiert: 01.09.2019, 20:53 Uhr
Rechtsverteidigerin Lena Oberhoff (r.) und ihre Teamkolleginnen erlebten einen ernüchternden Sonntag.
Rechtsverteidigerin Lena Oberhoff (r.) und ihre Teamkolleginnen erlebten einen ernüchternden Sonntag. Foto: Kock

Das war ein echter Tiefschlag für die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern : Am zweiten Spieltag unterlagen sie dem keineswegs übermächtigen SC Wiedenbrück auf eigenem Platz mit 1:5 (0:2).

Dabei legten die Blau-Weißen los wie die Feuerwehr, setzten den Gegner aus Ostwestfalen mächtig unter Druck und schnürten ihn teilweise in dessen Hälfte ein. Fünf Chancen in den ersten 20 Minuten zählten die Besucher im Beverstadion. Clara Haverkamp (2.), Nicole Eichholt (3.), Julia Mende (5./20) und Frieda Kemper (22.) hatten die Gelegenheit, für die Führung zu sorgen, blieben allerdings erfolglos.

Auf der Gegenseite entstand in dieser Phase nur einmal bei einem Gewühl vor dem BSV-Gehäuse so etwas wie Torgefahr. Um so überraschender fiel nach einer halben Stunde der Gegentreffer zum 0:1. Jocelyn Hampel traf für die Gäste. Aus abseitsverdächtiger Position erhöhte Celina Hardekopf (37.) auf 0:2.

Noch größer gestaltete sich die Ernüchterung der Gastgeberinnen, als Lena Störmer nach 50 Minuten wie ein Blitz aus heiterem Himmel auf 0:3 stellte. Zwar hatte Julia Mende (53.) aus spitzem Winkel schnell die passende Antwort parat, aber spätestens mit dem 1:4 durch die gleiche Spielerin (62.) war klar, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Wiedenbrück nutzte seine Chancen eiskalt, auf BSV-Seite war man davon weit entfernt. Hardekopf (84.) gelang der 1:5-Endstand.

„Die ersten 20 Minuten waren gut. Da haben wir uns gute Torchancen herausgespielt, aber uns fehlte vorne die Effektivität. Wir kriegen das Runde nicht ins Eckige“, resümierte BSV-Übungsleiter Daniel Stratmann. „Die fünf Gegentore waren alle selbstverschuldet. Es waren alles Fehler von uns.“

BSV-Frauen: Lenz – Oberhoff, Kuhlenkötter (64. Stövesand), Koenen – Eichholt, Glenzki, Weber (65. Dießelberg), Haverkamp (49. Gerdes), Rieping, F. Ke mper (83. Poßmeier) – Mende. Tore: 0:1 Hampel (30.), 0:2 Hardekopf (37.), 0:3 Störmer (50.), 1:3 Mende (53.), 1:4 Störmer (62.), 1:5 Hardekopf (84.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6893704?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker