Basketball: 2. Regionalliga
Breiter Kader und schnelles Spiel bei der SG Telgte-Wolbeck

Telgte -

Mit einem Heimspiel gegen die Accent Baskets Salzkotten starten die Korbjäger der SG Telgte-Wolbeck in die neue Saison. Dabei betreten sie in der 2. Regionalliga Neuland. Die Westfälischen Nachrichten sprachen mit Übungsleiter Marc Schwanemeier über die Vorbereitung, Chancen und Ziele.

Mittwoch, 11.09.2019, 20:00 Uhr
Center Max Trindeitmar (r.) gehört zu den Leistungsträgern im Team der Basketballer aus Telgte und Wolbeck. Am Samstag startet der Aufsteiger mit einem Heimspiel gegen Titelanwärter Salzkotten in die Saison der 2. Regionalliga.
Center Max Trindeitmar (r.) gehört zu den Leistungsträgern im Team der Basketballer aus Telgte und Wolbeck. Am Samstag startet der Aufsteiger mit einem Heimspiel gegen Titelanwärter Salzkotten in die Saison der 2. Regionalliga. Foto: Aumüller

Am Samstag starten die Basketballer der SG Telgte-Wolbeck in die neue Saison. Als Aufsteiger in die 2. Regionalliga betreten sie völlig neues Terrain. Die Westfälischen Nachrichten sprachen mit Trainer Marc Schwanemeier über die Vorbereitungsphase sowie die Chancen und Ziele der heimischen Korbjäger.

Wie groß ist die Vorfreude auf das erste Match in der 2. Regionalliga?

Schwanemeier: Die Vorfreude in der ganzen Mannschaft ist riesig. Die Jungs sind heiß drauf. Es wird Zeit, dass es endlich los geht.

Wie war die Vorbereitung?

Schwanemeier: Erst war sie wegen der Urlaubszeit holprig, zuletzt besser. Im Juni standen Defense und Kondition im Mittelpunkt, im August dann der taktische Bereich. Am Dienstag haben wir in Warendorf gegen die Bundeswehr-Nationalmannschaft mit 73:60 gewonnen. Dabei haben wir sehr schnell umgeschaltet.

Wo liegen die Schwächen Ihres Teams?

Schwanemeier: Vielleicht sind wir als Neuling noch ein unerfahrenes Team für die 2. Regionalliga.

Und wo liegen die Stärken?

Schwanemeier: Zum einen im breiten Kader mit zehn bis zwölf Leuten. Eine weitere Stärke ist unser schnelles Spiel.

Wie lautet das Ziel für die anstehende Saison?

Schwanemeier: Wir wollen nicht absteigen. Das Mittelfeld der Tabelle ist unser Ziel. Allerdings ist die Liga sehr ausgeglichen und noch mal stärker geworden. Etliche Teams haben ausländische Spieler verpflichtet.

Ist das schwere Auftaktprogramm ein Vor- oder ein Nachteil?

Schwanemeier: Das ist schwer zu sagen. Absteiger Salzkotten ist komplett geblieben und hat Rückkehrer mit Erfahrung aus der 1. Regionalliga dazu bekommen. Soest hat die besseren Einzelspieler, aber wir sind vielleicht als Team besser. Die HammStars haben sieben neue Spieler verpflichtet und ordentlich Ambitionen nach oben.

Wie ist die personelle Situation vor dem Heimspiel am Samstag um 19.30 Uhr gegen Salzkotten?

Schwanemeier: Personell sieht‘s sehr gut aus. Ich habe zwölf Spieler und noch keine Absagen für Samstag. Nils Adel ist noch zum Praktikum in Hamburg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6919675?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Preußen Münster sperrt Tatverdächtigen für drei Jahre aus
Lerow Kwado (l) bedankt sich bei Fans des SC Preußen Münster für die Unterstützung.
Nachrichten-Ticker