Fußball: Kreis ergreift Maßnahmen
Gewalt gegen Schiedsrichter – Drohungen am Telefon

Kreis Warendorf -

Ein Schiedsrichter wird mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ein anderer wird von einem Spieler mit dem Auto verfolgt. Ein weiterer wird am Telefon bedroht. Das sind drei Fälle aus dem heimischen Fußballkreis. Gewalt gegen Unparteiische ist auch hier ein Thema.

Mittwoch, 06.11.2019, 06:00 Uhr
Hände weg vom Schiedsrichter: Das gilt von den Profiligen bis hinunter in die Kreisliga C.
Hände weg vom Schiedsrichter: Das gilt von den Profiligen bis hinunter in die Kreisliga C. Foto: dpa

Die Gewalt gegen Schiedsrichter nahm in den vergangenen Jahren immer mehr zu. Der jüngste Vorfall – ein 22-jähriger Schiedsrichter aus Hessen wurde in einer C-Liga-Partie von einem Spieler bewusstlos geschlagen – brachte das Thema wieder in die Öffentlichkeit. Aber auch im heimischen Fußballkreis Münster ist Gewalt ein Thema.

„Allerdings sieht es bei uns noch verhältnismäßig ruhig aus“, sagte am Dienstag der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses Philipp Hagemann (Roxel). „Gerade in dieser Saison ist es, was körperliche Gewalt angeht, zum Glück noch ruhig. Die wöchentlichen Pöbeleien und verbalen Attacken sind aber weiter unser tägliches Brot.“ Daran haben sich viele Schiedsrichter mittlerweile aber schon gewöhnt. Alleine das sei schlimm genug.

Allerdings gab es auch im heimischen Fußballkreis in der Vergangenheit bedenkliche Vorfälle. Hier drei Beispiele.

Vorfall 1: Ein Unparteiischer bekam die Faust nach einer Entscheidung von einem Spieler ins Gesicht. Es ist der jüngste Vorfall im Kreis mit direkter körperlicher Gewalt gegen einen Referee.

Vorfall 2: Nach einer Partie in Münster fuhr ein Schiedsrichter aus Warendorf mit dem Auto nach Hause und wurde von einem Spieler, der ihm zuvor auf der Sportanlage gedroht hatte, über 20 Kilometer lang verfolgt. Er versteckte sich mit seinem Pkw in einer Einfahrt, ehe er später seinen Weg fortsetzte.

Vorfall 3: Per Telefon wurde ein Schiedsrichter bedroht – über mehr als eine Woche mehrfach täglich. Das war für den Unparteiischen eine psychisch mehr als nur belastende Situation.

„Die Kontaktaufnahme von Spielern zu Schiedsrichtern im persönlichen Bereich nimmt zu“, weiß Hagemann. „Ob per Telefon oder gerade auch in den sozialen Netzwerken.“ Dort werden die Männer an der Pfeife immer mal wieder angeschrieben und beleidigt oder bedroht.

Für die Verantwortlichen im Fußballkreis Münster-Warendorf ist Gewalt gegen Schiedsrichter mittlerweile dauerhaft ein Thema und wird es auch bleiben. „Wir sind sensibilisiert“, macht Hagemann klar. Und es wird auch etwas getan. Mit Kriminalkommissar Reinhard Zumdiek – selbst als Fußballer und Trainer aktiv gewesen – wird im Bereich Gewaltprävention und Konfliktmanagement derzeit eine dementsprechende Fortbildung für Schiedsrichter erarbeitet, die noch in diesem Jahr beginnen soll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7045235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker