Volleyball: 2. Bundesliga Nord
Aufsteiger BSV Ostbevern völlig chancenlos bei Skurios Volleys Borken

Ostbevern -

In einem Satz hielt der BSV Ostbevern bis zum Ende mit, in den anderen beiden sah der Aufsteiger beim amtierenden Meister kein Land. Beim 0:3 bei den Skurios Volleys Borken waren die Gäste völlig chancenlos, am Ende aber trotzdem nicht total niedergeschlagen.

Sonntag, 10.11.2019, 14:52 Uhr aktualisiert: 10.11.2019, 19:18 Uhr
Der Druck des Meisters war zu groß: Die BSV-Frauen, hier Carolin Auen (links) im Block gegen Jana Röwer, hielten nur in einem Satz mit.
Der Druck des Meisters war zu groß: Die BSV-Frauen, hier Carolin Auen (links) im Block gegen Jana Röwer, hielten nur in einem Satz mit. Foto: Horst Andresen

Zu Saisonbeginn lief es noch nicht rund bei den Skurios Volleys Borken. Jetzt scheint der amtierende Meister der 2. Bundesliga Nord, der in der vergangenen Spielzeit kein Match verloren hat, wieder ins Rollen gekommen zu sein. Pech für die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern , dass sie nicht etwas früher in Borken auflaufen durften. Der Auftritt des Aufsteigers dauerte am Samstagabend nur 70 Minuten, dann war die 0:3 (15:25, 9:25, 23:25)-Niederlage besiegelt.

„Wir haben auf Granit gebissen, wir waren chancenlos“, gestand BSV-Trainer Dominik Münch nach der zweiten, diesmal glasklaren Pleite in Liga zwei. „Borken hat imponierend stabil gespielt. Nichts von dem, was wir uns zum Beispiel im Aufschlag oder Angriff vorgenommen hatten, hat gefruchtet.“

Dass die Coaches und Spielerinnen trotzdem nicht total niedergeschlagen aus der Mergelsberg-Sporthalle geschlichen sind, lag an der großen Spielstärke des Favoriten, aber auch an der Kulisse. Gut 500 Zuschauer sind zwar deutlich weniger als im Vorjahr in Borken üblich gewesen waren, aber immer noch beeindruckend für die Gäste. „Das war ein Erlebnis“, so Münch. „Das ganze Drumherum war eine Klasse für sich – sehr professionell, aber auch sehr herzlich und persönlich.“

Die BSV-Frauen lagen im ersten Satz mit 8:6 in Führung, profitierten dabei aber auch von den Fehlern der Gastgeberinnen. Die wurden immer sicherer und gewannen noch deutlich. Der zweite Durchgang war noch klarer, Ostbevern blieb unter zehn Punkte. „Das war ein bisschen frustrierend, weil Borken immer die besseren Antworten hatte“, so der Gästetrainer. „Es gab viele lange Ballwechsel, die aber Borken jedes Mal gewonnen hat.“

Trotzdem gaben sich die BSV-Frauen nicht auf. „Wir sind ruhig und mutig geblieben“, lobte Münch. Nach einem 3:8- und 8:14-Rückstand brachten sich die Ostbevernerinnen im dritten Abschnitt wieder ins Spiel. Nach 16:15- und 21:19-Führungen durften sie auf einen Satzgewinn hoffen, ehe die Skurios Volleys auch den dritten Durchgang für sich entschieden. „Borken hat in der Schlussphase wieder seine Top-Spielerinnen aufs Feld gebracht“, sagte Münch. „Die Mannschaft hat überhaupt nicht gewackelt.“ Sie war zu souverän.

Am kommenden Wochenende sind die BSV-Volleyballerinnen in der Beverhalle doppelt gefordert: am Samstag (19 Uhr) gegen VCO Berlin und am Sonntag (16 Uhr) gegen VC Allbau Essen.

BSV-Frauen: Roer, Eggenhaus, A. Dreckmann, Silge, Auen, Horstmann, Rüdingloh, Tewinkel, van der Veer, Hünker, Mersch-Schneider, Seidel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7054942?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker