Volleyball: 2. Liga Nord Frauen
Meister Borken kommt zum zweiten Mal zum BSV Ostbevern

Ostbevern -

Zum zweiten Mal in dieser Saison gastiert der amtierende Meister Skurios Volleys Borken beim BSV Ostbevern. Die Gastgeberinnen hoffen, dass die Partie eher so läuft wie im WVV-Pokal und nicht wie in der Hinrunde in Borken.

Freitag, 31.01.2020, 17:10 Uhr aktualisiert: 02.02.2020, 21:32 Uhr
Im WVV-Pokal verloren die BSV-Frauen, hier Clara Tewinkel im Angriff, zu Saisonbeginn
Im WVV-Pokal verloren die BSV-Frauen, hier Clara Tewinkel im Angriff, zu Saisonbeginn Foto: Aumüller

Wer die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern nur sonntags sehen kann, weil ihm der alternative Abendtermin – aus welchen Gründen auch immer – nicht passt, hat in dieser Saison nur noch eine Gelegenheit: morgen Nachmittag gegen die Skurios Volleys Borken. Die anderen drei Heimpartien bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 bestreitet der Zweitligist samstagabends. Die Beverhalle dürfte an diesem Sonntag voll werden, weil die Gäste aus dem Westmünsterland vermutlich eine stattliche Zahl Schlachtenbummler mitbringen werden.

Borken, im Vorjahr ungeschlagen Meister im Bundesliga-Unterhaus und nur aus finanziellen Gründen nicht aufgestiegen, steht derzeit auf dem vierten Platz – schon zehn Punkte hinter Spitzenreiter Stralsund. „Die Borkenerinnen haben einige Auf und Abs. Sie haben es in dieser Saison bislang nicht geschafft, sich in einem Flow zu spielen“, sagt Dominik Münch .

Der BSV-Trainer zählt Borken weiter zu den Spitzenteams der Klasse. „Das ist eine besondere Mannschaft und es ist immer etwas Besonderes, gegen den Meister zu spielen – auch wenn er nicht mehr so schillernd ist wie im Vorjahr.“ Zweimal hatten die BSV-Frauen in dieser Saison schon das Vergnügen: Im WVV-Pokal zwangen sie den Favoriten immerhin in den Tiebreak, im Hinspiel der Meisterschaft verloren sie mit 0:3. Dabei war nur ein Durchgang spannend. „Borken hat ein super Spiel gegen uns gemacht. Wir wollen uns an den dritten Satz erinnern und hoffen, dass es jetzt mehr als ein enger Satz wird“, sagt Münch. Er muss auf Ira Hünker verzichten (Probleme mit dem Ischias-Nerv). Maren Flachmeier kehrt in dieser Saison wohl nicht mehr zurück. Aus der zweiten Mannschaft rückt wieder Vittoria Ritt hoch.

Mit der 1:3-Niederlage zuletzt bei BW Dingden sind die BSV-Volleyballerinnen seit fünf Spielen ohne Sieg. Im Kampf um den Klassenerhalt haben sie Boden verloren. Weil aber noch neun Partien auf dem Plan stehen, bleibt Zeit genug. Ob sie an einem Sonntagnachmittag oder einem Samstagabend punkten, spielt am Ende natürlich keine Rolle.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7230516?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker