Handball: Landesliga 2
Zwei Neue für den TV Friesen Telgte

Telgte -

Wie es aussieht, geht der TV Friesen Telgte mit einem schmalen Kader in die nächste Saison. Neben fünf Abgängen sind bislang zwei Neuzugänge sicher. Max Kirchner und Fritz Simon kehren zu den Friesen zurück. Die Planungen seien in diesem Jahr extrem schwierig, klagen die Verantwortlichen.

Donnerstag, 04.06.2020, 18:03 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 09:04 Uhr
Er bleibt: Rechtsaußen Philipp Dichtler, Torjäger und Leistungsträger beim TV Friesen, hat dem Landesligisten seine Zusage für die kommende Saison gegeben.
Er bleibt: Linksaußen Philipp Dichtler, Torjäger und Leistungsträger beim TV Friesen, hat dem Landesligisten seine Zusage für die kommende Saison gegeben. Foto: René Penno

Der TV Friesen geht mit einem stark veränderten und voraussichtlich mit einem schmalen Kader in die Saison 2020/21. Derzeit umfasst das Aufgebot des Handball-Landesligisten neun Feldspieler und einen Torwart. Aus dem aktuellen Team um Trainer Alpár Jegenyés haben Keeper Robin Gerlach sowie Philipp Dichtler, Nils Flothkötter, Benedikt Müller, Jan Philipp Kortenbrede, Jonas Langenberg, Drilon Jashari und Kristijan Kostovski zugesagt. Das teilt Abteilungsleiter Andreas Krause mit. Für die erste Mannschaft ist in diesem Jahr zudem auch Ludger Langenberg zuständig.

Zwei Neuzugänge sind schon sicher. Beide sind jung, beide wohnen in Telgte, und beide haben bereits in der Jugend das Friesen-Trikot getragen: Kreisläufer Max Kirchner und Rechtsaußen Fritz Simon . Kirchner hat beim ASV Hamm-Westfalen in der A-Jugend-Oberliga und -Verbandsliga gespielt sowie in der vergangenen Saison in seinem ersten Seniorenjahr beim Telgter Ligakonkurrenten ASV Hamm III. Simon wechselt aus der A-Jugend der Spielgemeinschaft Warendorfer SU/Sparta Münster (zuletzt Verbandsliga). Als Linkshänder soll er Raphael Petzold auf der Rechtsaußen-Position ersetzen.

Zusagen nicht eingehalten

Petzold (Studium in Köln) hört beim TV Friesen ebenso auf wie die beiden Kreisläufer Maximilian Krause und Martin Kleikamp. Überraschend verlassen nach nur einem Jahr Christopher Kohl und Niek Jung den TV Friesen. Sie wechseln – wie berichtet – innerhalb der Landesliga zu Westfalia Kinderhaus. Die Verantwortlichen in Telgte sind darüber verärgert. „Sie haben vor Ostern definitiv mir und unserem Trainer eine Zusage gegeben“, erklärt Andreas Krause.

Weitere Verhandlungen

Der Abteilungschef und Langenberg stehen noch in Verhandlungen mit den anderen Spielern aus der aktuellen Mannschaft und mit einem potenziellen Neuzugang aus Westerholt. Ihr Ziel: Sie wollen den Kader auf zwölf Feldspieler und zwei Torwarte vergrößern.

Ein Vereinswechsel, um sich in einer höheren Spielkasse zu zeigen, ist dieses Jahr für interessierte Bewerber nicht mehr nötig.

Andreas Krause

Die Planungen seien in diesem Jahr aber äußerst schwierig, betont Krause. Durch die Corona-Krise sei die Handball-Landschaft auf den Kopf gestellt. „Ambitionierte Spieler aus der Bezirksliga oder aus abstiegsbedrohten Mannschaften der Landesligen, die noch im März Interesse an Telgte gezeigt haben, haben nach dem Saisonabbruch und der Wertung auf weitere Gespräche mit uns verzichtet“, berichtet der Abteilungsleiter. „Durch die freizügigen Auf- und Abstiegsregelungen können besonders im Handballkreis Münster zahlreiche Vereine mit dem Aufstieg in eine höhere Spielklasse oder dem Klassenerhalt planen. Ein Vereinswechsel, um sich in einer höheren Spielkasse zu zeigen, ist dieses Jahr für interessierte Bewerber nicht mehr nötig.“ Das bekommen die Telgter zu spüren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7436614?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker