Vielseitigkeit: Linn Zepke
Silber zum Ausklang der Pony-Zeit für Reiterin aus Westbevern

Westbevern -

Vier Jahre haben Linn Zepke und ihr Pony Betty Boo gemeinsam Turniere bestritten. Diese Zeit ging nun bei den Deutschen Meisterschaften in Wahlsdorf-Liepe zu Ende. Mit einem schönen Erfolg für die Pferdesportlerin des RFV Gustav Rau Westbevern.

Dienstag, 22.09.2020, 20:23 Uhr
Für Linn Zepke und Betty Boo endete die gemeinsame Zeit mit einer Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Pony-Reiter in Wahlsdorf-Liepe.
Für Linn Zepke und Betty Boo endete die gemeinsame Zeit mit einer Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Pony-Reiter in Wahlsdorf-Liepe.

Zum Abschluss ihrer Zeit als Pony-Reiterin hat Linn Zepke noch einmal einen ganz besonderen Erfolg gefeiert. In Wahlsdorf-Liepe wurde die 15-Jährige vom RFV Gustav Rau Westbevern Deutsche Vizemeisterin in der Vielseitigkeit.

Seit vier Jahren reitet Zepke Betty Boo , wurde mit ihrem 13-jährigen Vierbeiner Kreis- und Westfalenmeisterin, Zweite und Fünfte beim Bundes-Nachwuchschampionat und nahm mit dem talentierten Pony an zahlreichen internationalen Wettbewerben teil. Gecoacht wird sie von Bundestrainer Fritz Lutter sowie den Heimtrainern Matthias Schnüpke und Andrea Korte.

Nach siebenstündiger Anreise nach Brandenburg, inclusive Stau, zeigte das pferdesportliche Paar eine ausdrucksstarke Dressur. Platz sechs unter 43 Teilnehmern war der Lohn dafür. „Das Gelände war richtig schwer – mit Gefälle, Wald, ABC-Kombinationen und schweren Sprüngen. Sie haben alles abgefragt“, so Mutter Kerstin Zepke. „16 Ponys sind ausgeschieden, fünf weitere nach der Verfassungsprüfung aus dem Wettbewerb genommen worden. Nur eine Hand voll hatte keine Probleme.“ Ihre Tochter blieb auf den 3400 Metern innerhalb der Idealzeit von 6:35 Minuten. „Betty Boo wird nicht müde.“

Als Zweite und mit beträchtlichem Vorsprung auf Rang drei ging die Westbevernerin ins abschließende Springen. „Da war Betty Boo übermotiviert und leistete sich zwei Abwürfe. Ihre letzte Runde im letzten Pony-Jahr hatte sich Linn ein bisschen anders vorgestellt,“ bilanzierte Kerstin Zepke. Am Gewinn der Silbermedaille änderte das jedoch nichts mehr. Und da die Führende, Nationalkader-Kollegin Jule Krüger aus Hamburg auf Steen Dieks Max Edition eine Nullrunde hinlegte, brauchte sich der Teenager aus dem Münsterland auch nicht über eine verpasste Chance auf Gold zu grämen.

„Wir sehen es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war ein schöner Abschluss. Gleichzeitig war Linn traurig, dass die Pony-Zeit nun zu Ende ist.“ Gerne hätte die Schülerin die Europameisterschaften in Strzegom noch mitgenommen, aber die Titelkämpfe sind aufgrund der Pandemie in diesem Sommer abgesagt worden. So blieben Rang drei bei einer CCIP**-Prüfung in Polen und eine vordere Platzierung in den Niederlanden die letzten internationalen Auftritte der Kaderathletin.

Nun sattelt die Amazone auf Großpferde um. Dabei wird es sicher nicht einfach werden, für Betty Boo einen gleichwertigen Nachfolger zu finden. Zwar steht bei Zepkes mit Emsfee schon ein vielversprechende Stute im Stall, aber die ist eigentlich für Linns Schwester Anna gedacht. „Wir müssen mal gucken, was an passenden Pferden da ist“, wirft Kerstin Zepke einen Blick voraus. Betty Boo wird derweil wohl verkauft werden, um mit einem jüngeren Pferdesportler noch mal auf große Tour gehen zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7597251?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker