Reiten: KRV Warendorf
Druse-Fall verhindert Kreismeisterschaft

Kreis Warendorf -

Als wenn die Reitsportler in diesem Jahr nicht schon genug gebeutelt sind, jetzt auch noch das: Die Kreismeisterschaften beim RV Vornholz werden wegen eines Druse-Falls abgesagt. Markus Scharmann, Vorsitzender des RV Vornholz, zeigt vollstes Verständnis.

Mittwoch, 23.09.2020, 17:36 Uhr
Die Meistertaufe bei den Kreismeisterschaften wird es in diesem Jahr nicht geben.
Die Meistertaufe bei den Kreismeisterschaften wird es in diesem Jahr nicht geben. Foto: Hartwig

Nachdem der RV Vornholz im Juni nach drei Monaten Stillstand das erste Reitturnier im Kreisgebiet veranstaltet und gezeigt hatte, dass Turniere auch unter Berücksichtigung der Corona-Schutzverordnung durchgeführt werden können, kam der Pferdesport langsam wieder in Gang. Höhepunkt für die Reiter aus der Region sollten die Kreismeisterschaften an diesem Wochenende sein, die ebenfalls auf der Vereinsanlage des RV Vornholz stattfinden sollten. Doch eine ganz andere Krankheit hat diese Pläne jetzt zunichtegemacht (WN berichteten).

In einem direkt neben der Vereinsanlage gelegenen Stall wurde am 13. September die für Pferde gefährliche Infektionskrankheit Druse bei einem Tier nachgewiesen. Druse ist eine durch Bakterien verursachte, hochansteckende Erkrankung bei den Vierbeinern. Dauerhafte Schäden bis hin zum Tod sind möglich. Besonders groß ist das Risiko für junge und ältere oder mit einem geschwächten Immunsystem ausgestattete Pferde. In dem betroffenen Stall wurde bis Anfang dieser Woche kein weiteres Tier von der Krankheit befallen.

Dennoch entschloss sich der Kreisreiterverband Warendorf am Montag vorsorglich dazu, das Turnier in Ostenfelde abzusagen. Markus Scharmann , Vorsitzender des RV Vornholz, hält die Entscheidung für nachvollziehbar: „Die Kreismeisterschaften sind kein Turnier wie jedes andere, wo der Reiter oder der Pferdebesitzer individuell entscheiden kann, ob er auch in einer solchen Situation mit seinem Pferd an einer Veranstaltung teilnehmen will oder nicht. Da könnten Reiter und Besitzer schnell in die moralische Zwickmühle geraten, ob sie ihre Pferde für die Team-Wettbewerbe zur Verfügung stellen“, so Scharmann.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7598710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker