Fußball: Frauen-Westfalenliga
Zehn Tore im Spiel zwischen BSV Ostbevern und SC Wiedenbrück

Ostbevern -

Mit 8:2 gewann der BSV Ostbevern gegen den SC Wiedenbrück sein erstes Heimspiel in dieser Saison. Bleibt die Frage, welcher Maßstab dieser Gegner war. „Wiedenbrück hat uns alles abverlangt, gerade in den Zweikämpfen“, sagt BSV-Trainer Björn Kirchgessner.

Sonntag, 27.09.2020, 21:25 Uhr
Dieser Ball saß noch nicht, aber kurz darauf machte auch BSV-Stürmerin Johanna Meimann ihr Törchen. Sie traf zum 8:2-Endstand.
Dieser Ball saß noch nicht, aber kurz darauf machte auch BSV-Stürmerin Johanna Meimann ihr Törchen. Sie traf zum 8:2-Endstand. Foto: Aumüller

16 Gegentore in zwei Spielen: Man tut den Fußballerinnen des SC Wiedenbrück nicht Unrecht, wenn man ihnen eine schwierige Saison prophezeit. Nach dem 1:8 gegen Wacker Mecklenbeck verlor der Westfalenligist am Sonntag mit 2:8 im Beverstadion. Der BSV Ostbevern entschied beide Halbzeiten jeweils mit 4:1 für sich. Die Tore für den ersten Sieg nach der 1:2-Niederlage in Bochum erzielten Laura Rieping (2), Kim Weber (2), Lara Friese (2), Julia Mende und Johanna Meimann.

Bleibt die Frage für den BSV, welcher Maßstab dieser Gegner war. Das sei nach dem zweiten Spieltag schwer zu bewerten, sagt Björn Kirchgessner. Aber: „Wiedenbrück hat uns alles abverlangt, gerade in den Zweikämpfen“, so der BSV-Trainer. „Wir konnten nicht ungehindert durch die Abwehr spazieren. Die acht Tore haben wir schön herausgespielt aus einer guten Grundordnung.“ Die Gäste steckten jedenfalls nicht auf, versuchten immer wieder, früh zu attackieren – auch in der zweiten Halbzeit bei klarem Rückstand.

Die BSV-Frauen fanden immer eine Lösung. Weber, Rieping, Friese und Mende mit einem Elfmeter (Foul an Chiara Dießelberg) sorgten für eine 4:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Rieping und Weber jeweils nach einem Konter auf 5:1 und 6:2, ehe Friese per Strafstoß (Foul an Meimann) und Meimann selbst das 8:2 perfekt machten.

„Wir haben es über 90 Minuten richtig stark durchgespielt“, lobte Kirchgessner. „So kommen dann acht Tore zustande, wenn man auch noch seine Chancen nutzt.“

BSV-Frauen: Aland – Mende (68. Mahnke), Koe­nen, Beste – Schlattmann, Glenzki (79. Samberg) – Weber (84. Haverkamp), Rieping, Friese – Dießelberg (84. Annegarn), Meimann.Tore: 1:0 Weber (12.), 2:0 Rieping (20.), 3:0 Friese (27.), 4:0 Mende (FE/32.), 4:1 (40.), 5:1 Rieping (54.), 5:2 Wortmann (61.), 6:2 Weber (63.), 7:2 Friese (FE/74.), 8:2 Meimann (82).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker