Volleyball: 2. Bundesliga Nord Frauen
BSV Ostbevern setzt gegen Emlichheim auf die Fans

Ostbevern -

Die heißblütigen Fans des RC Sorpesee haben ihre Mannschaft zuletzt zu einem Sieg gegen den BSV Ostbevern getragen. Das erhoffen sich die BSV-Frauen jetzt auch von ihrem Publikum gegen den SC Union Emlichheim. Was eine große Aufgabe wird: Die Gäste haben in diesem Sommer ihr Prunkstück, den Angriff, noch einmal aufpoliert.

Freitag, 09.10.2020, 19:03 Uhr
Nicht nur BSV-Libera Franziska Seidel (Nummer 9) darf sich gegen Emlichheim auf einen arbeitsreichen Nachmittag einstellen.
Nicht nur BSV-Libera Franziska Seidel (Nummer 9) darf sich gegen Emlichheim auf einen arbeitsreichen Nachmittag einstellen. Foto: Aumüller

Beim Abbruch der vergangenen Saison lag der SC Union Emlichheim in der 2. Bundesliga Nord auf dem neunten Platz. Die Volleyballerinnen aus der Grafschaft Bentheim mussten ungewohnterweise um den Klassenerhalt kämpfen. Das sei für das Dauermitglied im Bundesliga-Unterhaus offenbar ein Grund gewesen, den Kader zu verstärken, so vermutet zumindest Dominik Münch . „Man hat das Gefühl, dass Emlichheim in diesem Jahr einen Schritt weitergegangen ist, um nach unten nichts anbrennen zu lassen“, sagt der Trainer des BSV Ostbevern vor dem Heimspiel gegen die Niedersächsinnen am Sonntag (16 Uhr, Beverhalle).

Wenn Emlichheim einen Punkt mitnehmen will, muss es ein gutes Spiel machen.

Dominik Münch

Er macht das fest an den beiden internationalen Zugängen in Emlichheim. Die Bulgarin Kristiana Petrova verstärkt den Außenangriff und die US-Amerikanerin Helen McKenzie Kramer den Mittelblock. Dabei war der Angriff ohnehin schon das Prunkstück des SC Union. „Eine sehr athletische, junge Mannschaft, vollgas-orientiert und mit wuchtigen, großen Angreiferinnen“, sagt Münch voller Respekt, aber ohne Angst: „Wir freuen uns auf das Spiel. Wenn Emlichheim die Punkte mitnehmen will, muss es ein gutes Spiel machen.“

Mit den beiden Siegen gegen Oythe (3:0) und Dingden (3:2) hat der Zweitliga-Dino fünf Zähler in drei Spielen geholt. Die BSV-Frauen haben eine von vier Partien gewonnen: vor zwei Wochen mit 3:1 zu Hause gegen Fortuna Bonn. Jetzt soll der zweite Sieg folgen, und Münch setzt dabei auch auf die Unterstützung des Publikums. Er hofft, dass die Obergrenze von 100 zugelassenen Zuschauern erstmals erreicht wird – und der Anhang unter Wahrung der Schutzvorschriften ordentlich Rabatz macht.

Das Spiel gegen Sorpesee war kein Rückschritt für uns.

Dominik Münch

So wie in der Vorwoche die Fans in Sundern, die den RC Sorpesee zu einem 3:1-Sieg gegen Ostbevern peitschten. „Das war kein Rückschritt für uns, die Aufgabe war nur besonders knifflig“, betont Münch. „Zuletzt war ganz klar eine Steigerung zu sehen.“ Dass Emlichheim bislang nur zu Hause gespielt habe und jetzt erstmals auswärts, „ist bestimmt kein Nachteil für uns“, meint der BSV-Coach. Das einzige Duell dieser beiden Vereine in der vergangenen Saison gewann Ostbevern mit 3:1.

Weiterhin fehlt Neuzugang Johanna Müller-Scheffsky wegen ihrer Ellbogenverletzung. Maike Rüdingloh können die BSV-Frauen trotz ihrer „leichten Oberschenkel-Problemchen“ (Münch) fest einplanen.

 

Karten für das Heimspiel am Sonntag um 16 Uhr in der Beverhalle gibt es nur online (Link auf der BSV-Homepage) – wenn die Kapazität noch nicht ausgeschöpft sind, auch bis kurz vor Spielbeginn.

Corona-Fall in Borken

Wegen eines Corona-Falls einer Spielerin befinden sich die Volleyballerinnen und das Funktionsteam der Skurios Volleys Borken noch bis zum kommenden Montag in Quarantäne. Das Auswärtsspiel des BSV-Konkurrenten in der 2. Liga Nord beim VC Allbau Essen wird verlegt. Am vergangenen Wochenende hatten die Borkenerinnen ohnehin spielfrei. Zuvor hatte der Meister von 2019 mit dem 3:1 beim ETV Hamburg im dritten Anlauf den ersten Sieg in dieser Saison gefeiert.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624991?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F
Nachrichten-Ticker