Trainingslager an der Küste
Preußen Münster in Spanien gelandet

(UPDATE: 17.1.; 15.20 Uhr) Die Adlerträger haben das Weite gesucht... Aber die Spieler und das Trainer- und Funktionsteam des Fußball-Drittligisten Preußen Münster haben die Domstadt nur vorübergehend verlassen, um sich in Spanien auf den Rest der Rückserie vorzubereiten. Uns erreichten die ersten Neuigkeiten aus dem Trainingslager des SCP.

Samstag, 17.01.2015, 15:01 Uhr

In Düsseldorf war am Freitag der Airbus A321 mit den Kickern des SC Preußen abgehoben, in Malaga landete er. Von dort machte sich der 35-köpfige Tross am späten Nachmittag Richtung Estepona auf, wo es am Samstagvormittag um 10 Uhr erstmals zur Trainingseinheit auf den feinen grünen Rasen im Tal Dona Julia ging.

Die Anreise war komplikationslos verlaufen, auch alle Gepäckstücke sind an ihrem Zielort eingetroffen. "Alles bestens!", berichtet SCP-Sportvorstand Carsten Gockel. Die Plätze befinden sich in einem sehr guten Zustand und auch die Wetterumstände - 14/15 Grad und Sonnenschein - sind ideal.

Am ersten Tag in Estepona beschäftigte mit Abdenour Amachaibou, Kevin Schöneberg, Patrick Kirsch und Erik Zenga ein Quartett die Physio-Abteilung der Preußen. Aufgrund der Anzahl der verletzten Spieler verstärkt der ehemalige SCP-Torwart Nils Wiedenhöft als Physiotherapeut das Funktionsteam und arbeitet nun in Spanien an der Seite von Dennis Morschel und Matthias Haase.

Nach einem grippalen Infekt konnte hingegen Mittelfeldspieler Marcus Piossek wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen. Auch Amachaibou und Zenga sollen alsbald dazustoßen.

Bis zum nächsten Freitag weilt der aktuelle Tabellenzweite in Andalusien. Bereits am Sonntag steht das erste Testspiel an der Costa del Sol an. Gegner ist Bundesligist SC Freiburg, der auf seiner Trainingsanlage Sotogrande Polo Club in 25 Kilometern Entfernung auf die Münsteraner wartet. Anstoß ist bereits um 11 Uhr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3006619?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker