Moors: „Da lebt die alte Rivalität auf“
Letzter Auswärtssieg beim VfL lange her: Leifeld-Hattrick in Osnabrück

Freitag, 09.09.2011, 07:09 Uhr

Münster - So lange ist das her, und keiner sollte sich etwas vormachen. Vor 17 Jahren gewann der SC Preußen letztmals beim VfL Osnabrück . In der Vorrunde zur Deutschen Amateurmeisterschaft, die Münster als Oberliga-Vizemeister Westfalens bestreiten durfte, ging es zum Nachbarn. Uwe Leifeld ließ sich nicht lumpen, er langte beim 3:0-Erfolg mit einem entsprechenden Hattrick, die Elf unter Interimstrainer Ernst Mareczek hatte damit das Finale erreicht - und bezwang dort auch noch Kickers Offenbach. „Drei Tore im Derby sind immer schön. Ich muss wohl ein überragendes Spiel gemacht haben“, erinnerte sich der dreifache Leifeld nur vage mit schelmischem Unterton an diese Partie.

Man kommt nun auf 30 Vergleiche zwischen den beiden Clubs in den letzten knapp 40 Jahren. In regulären Punktspielen von 2. Bundesliga oder Regionalliga wurden in 26 Partien die Kräfte gemessen, und so gesehen liegt Münsters letzter wirklich wertvoller Erfolg an der Bremer Brücke sogar 21 Jahre zurück. Henry Acquah und Guido Fleige hießen die Torschützen beim 2:1 im legendären Stadion an der Bremer Brücke.

Vor der nun fünfjährigen Pause ging es in der Regionalliga Nord zuletzt in der Saison 2005/06 gegeneinander. Osnabrück siegte im Hinspiel durch ein Tor von Thomas Reichenberger vor 13 000 Zuschauern mit 1:0. Der SCP konterte im Rückspiel beim 2:1-Erfolg vor 6100 Besuchern durch Treffer von Arne Tammen (Foulelfmeter) und Sercan Güvenisik sowie dem Anschlusstor für den VfL durch Markus Feldhoff. Güvenisik ist im Übrigen der einzige Spieler aus der damaligen Partie, der auch am Samstag noch mitmischen wird.

„Es sind einfach viele Emotionen im Spiel, da lebt die alte Rivalität auf. Das Spiel endet mit 3:2 - für Osnabrück oder Münster“, orakelt Werner Moors. Er trainierte sowohl die Preußen wie auch den VfL. Torreich wird es, vermutet auch Martin Przondziono. Der einstige Spielmacher war für beide Clubs aktiv, sein Tipp: „Das endet 2:2. Der VfL steht gehörig unter Druck, allerdings kam Münster die zweiwöchige Pause auch gelegen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/211467?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F594775%2F594779%2F
Nachrichten-Ticker