Dotchev-Debüt verschoben
Platzkommission sagt Punktspiel gegen Schlusslicht Jena ab

Münster -

Bereits am dritten Arbeitstag wurde Preußen-Trainer Pavel Dotchev am Donnerstagvormittag mit den Schattenseiten des Preußen-Lebens konfrontiert. Genaugenommen mit der schattigen Seite des Spielfeldes vor der Haupttribüne, wo im Winter nur selten bis nie die Sonne den Rasen erreicht – und das Geläuf entsprechend schlecht in Schuss ist.

Donnerstag, 26.01.2012, 14:01 Uhr

Dotchev-Debüt verschoben : Platzkommission sagt Punktspiel gegen Schlusslicht Jena ab
Benjamin Siegert (r.) ist wieder voll im Training, doch die Liste der Aufälle ist weiter stattlich. Foto: Jürgen Peperhowe

Beim aktuellen Wettermix aus Regen in den vergangenen Tagen und aktuell frostigen Nächten kam die Platzkommission am Donnerstag zu dem Schluss, dass ein Pflichtspiel am Samstag gegen Jena nicht unter regulären Bedingungen durchführbar sei.

Das Spiel, es wäre das erste nach der Ära Marc Fascher und Pflichtspiel Nummer eins unter Dotchev gewesen, wurde abgesagt. Der neue Trainer nahm die Entscheidung durchaus mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis: „Ich hatte mich auf dieses Spiel vorbereitet und, ganz ehrlich, ich hätte auch gerne gespielt. Es gibt nichts schöneres für einen Trainer, als sich mit einem Sieg und drei Punkten einzuführen“, sagte Dotchev nach der ersten Trainingseinheit am Donnerstag. „Aber so richtig unglücklich bin ich auch nicht. Dann bleibt mehr Zeit, die Mannschaft kennenzulernen.“ Tabellenschlusslicht Carl Zeiss Jena kann sich die Westfalen-Tour am Wochenende sparen, ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Am Donnerstagvormittag hatte Dotchev beste Voraussetzungen, seine Schützlinge genauestens ins Visier zu nehmen. Nachdem er auch noch Sercan Güvenisik mit grippalen Beschwerden nach Hause schicken musste, standen gerade noch 16 Feldspieler zur Verfügung. Am Nachmittag stießen dann noch die drei A-Jugendlichen Simon Scherder, Marko Karamarko und Julian Büscher zum Team.

Abwehrchef Patrick Kirsch, dem die Ärzte bis Montag absolute Sportabstinenz verschrieben haben, die Rekonvaleszenten Jürgen Duah, Patrick Huckle und Daniel Chitsulo, Rico Schmider, der sich mit einer Zerrung plagt, und Afrika-Cup-Teilnehmer Pierre Jose Vunguidica stehen aktuell nicht zur Verfügung. „Ich hoffe, dass in der kommenden Woche der eine oder andere zurückkommt“, so Dotchev, der seine Liga-Premiere dann am Freitagabend in Babelsberg feiern wird.

An diesem außerplanmäßig spielfreien Wochenende will er sein Team einem Test gegen den NRW-Liga-Schlusslicht RW Ahlen unterziehen, der sich gestern kurzfristig als Sparringspartner zur Verfügung stellte. Pavel Dotchevs Premiere an der Seitenlinie findet dann um 14 Uhr im Ahlener Wersestadion statt – es geht um nichts.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/643608?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F594895%2F594896%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker