Genug Baustellen im Training
Fußball: Preußen-Trainer Fascher mit einer Reihe von Wackelkandidaten im Vorfeld des Oberhausen-Spiels

Münster -

Marc Fascher schraubt an seiner Startelf. Als am Mittwoch seine Mannschaft zum Ende der ersten Übungseinheit des Tages beim Abschlusstraining etwas locker und leichtfertig beim Torschuss zur Sache ging, faltete der 43 Jahre alte Fußballlehrer seine Zöglinge mal so richtig zusammen. Es ist die Zeit, in der Fascher auf Betriebstemperatur vor Punktspielen kommt. Dann kann es unruhig und ungemütlich werden. Am Samstag endet die fünfwöchige Wettkampfpause für den SC Preußen Münster, bei RW Oberhausen geht es zum 22. Mal in dieser Saison um Meisterschaftspunkte. Für den Drittligisten aus Münster ist dies eine wegweisende Partie, ob nun doch noch so etwas wie Abstiegskampf ansteht oder der Blick in eine andere Richtung geht.

Mittwoch, 18.01.2012, 12:01 Uhr

Genug Baustellen im Training : Fußball: Preußen-Trainer Fascher mit einer Reihe von Wackelkandidaten im Vorfeld des Oberhausen-Spiels
Jugend forscht: Julian Büscher, hier bei seinem Drittliga-Debüt Sandhausen, könnte in Oberhausen erste Wahl sein. Auch Rico Schmider (kleines Bild) hat sich nach vorne gespielt in der Vorbereitung. Foto: Jürgen Peperhowe

Vor wenigen Tagen hat Fascher die auf Eis gelegten Vertragsgespräche beendet. Weiterhin äußert er sich nicht zu seinen Beweggründen, die Entscheidung bleibt aber bestehen, und, so Fascher weiter: „Ich konzen­triere mich auf die Arbeit mit der Mannschaft. Da gibt es genug Baustellen .“

Zum Beispiel diese: Innenverteidiger und Abwehrchef Patrick Kirsch ist noch nicht wieder fit, der an der Ferse operierte Kirsch ist ein Wackelkandidat. Genauso Patrick Huckle, der auf der linken Abwehrseite eigentlich gesetzt ist. Nach einer Hüftentzündung kämpft er um sein Comeback. Fascher: „Ich schreibe ihn nicht ab, er ist in solchen Dingen positiv verrückt.“

Kirsch könnte durch Rückkehrer Dominique Ndjeng ersetzt werden, der allerdings im Training noch nicht bei alter Leistungsstärke angekommen ist, acht Monate fehlte der Manndecker verletzungsbedingt. Fascher: „Er ist noch nicht soweit, wie ich es mir wünschen würde.“ Möglicherweise rückt Kapitän Stefan Kühne in die Innenverteidigung, eher unwahrscheinlich ist ein Einsatz von A-Junior Simon Scherder in der Startelf. Würde Kühne in die Abwehrzentrale zurücktreten, wäre dafür überraschend der Weg für Rico Schmider frei in der zentralen defensiven Mittelfeldrolle. Und so geht es weiter. Der SCP-Coach wird möglicherweise bis zum letzten Moment warten müssen, um seine Aufstellung zu benennen.

Schließlich fehlen Massimo Ornatelli, Jose-Pierre Vunguidica und Daniel Chitsulo. Benjamin Siegert und Jürgen Duah haben zudem gerade erst wieder das Teamtraining aufgenommen. Kirsch und Huckle sind nicht zu vergessen, eine Reihe von Planspielen muss der Coach durchlaufen lassen. Ein Blick voraus von Fascher: „Masuch im Tor, das steht fest.“

Sehr wahrscheinlich ist der Einsatz von Julian Büscher. Der A-Junior hat sich mit starken Leistungen in den Testpartien und im Training in den Vordergrund gedrängt. „Julian und Simon Scherder sind fester Bestandteil des Kaders geworden“, erklärt Fascher. Die Übungseinheiten am Nachmittag wurden extra den beiden Schülern angepasst.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/598562?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F594895%2F594896%2F
Wie ein Telgter Onlineversender vom Corona-Virus profitiert
Kevin Obenhaupt (r.) und seine Kollegen im Lager des Unternehmens Hygi.de packen derzeit zahllose zusätzliche Pakte vor allem mit Desinfektionsprodukten. Der Grund dafür, so Geschäftsführer Christian Bleser (.), sei eine immense Nachfrage wegen des Corona-Virus.
Nachrichten-Ticker