Fußball: 3. Liga
Preußen holen Jeron Al-Hazaimeh

Münster -

Preußen Münster bedient sich beim zukünftigen Ligakonkurrenten SF Lotte, die Sportfreunde schafften am Sonntag mit dem 2:0-Auswärtssieg im Relegations-Rückspiel bei Waldhof Mannheim den Aufstieg in die 3. Liga. Aus Lotte wechselte Jeron Al-Hazaimeh zum SC Preußen.

Montag, 30.05.2016, 12:05 Uhr

Bald ein Preuße: Jeron A-Hazaimeh (rechts)
Bald ein Preuße: Jeron A-Hazaimeh (rechts) Foto: Mrugalla

Die letzten Entscheidungen bezüglich der 3. Liga sind am Wochenende in den Relegationsspielen gefallen. FSV Zwickau , Jahn Regensburg und SF Lotte steigen auf und komplettieren das Feld der 20 Vereine – und Lotte verliert mit Abwehrspieler Jeron Al-Hazaimeh einen Leistungsträger an den westfälischen Nachbarn SC Preußen Münster.

Aufgrund der Relegationspartien wurde der schon feststehende Wechsel nicht bekanntgegeben, nun dürfte der Transfer des 24 Jahre alten gebürtigen Düsseldorfers auch in der Öffentlichkeit vollzogen werden. In der abgelaufenen Regionalliga-Saison kommt A-Hazaimeh auf 33 Einsätze und zehn Treffer, dabei verwandelte der vom Innenverteidiger zum Außenverteidiger umfunktionierte Neu-Preuße sechs Elfmeter. Al-Hazaimeh wäre der 18. Spieler im Aufgebot von Trainer Horst Steffen .

Praktisch perfekt ist auch die Verpflichtung von Denis Magafic vom FSV Frankfurt, der für Kickers Offenbach 50 Regionalliga-Einsätze bestritt, in der abgelaufenen Saison bei Zweitliga-Absteiger FSV Frankfurt (eine Partie) keine Rolle spielte. Er kommt für die rechte Verteidigerseite, der auslaufende Vertrag von Björn Kopplin wird dann wohl nicht verlängert. Magafic wäre Kadermitglied Nummer 19.

An Angreifer Cihan Özkara (23 Einsätze/1 Tor), der SCP möchte ihn abgeben, sollen türkische Zweitligisten Interesse zeigen. Geht Özkara nach einer durchwachsenen Saison, würde der SCP in der Offensive wohl nachbessern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4043360?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Familie kämpft gegen Schimmel in gemietetem Haus
Klaus Baveld von „Menschen in Not“ begutachtet den Schaden.
Nachrichten-Ticker