Fußball: 3. Liga
Miatke schockt Preußen Münster in der Kältekammer Zwickau

Zwickau -

Nils Miatke schockte den SC Preußen Münster beim Gastspiel mit seinem Führungstor zum 1:0 für FSV Zwickau nach vier Minuten. Am Ende fuhr der Fußball-Drittligist mit leeren Händen und kalten Füßen aus dem Eisschrank in Sachsen heim. Und darf sich im Abstiegskampf nicht sicher sein.

Sonntag, 25.02.2018, 12:02 Uhr

Fußball: 3. Liga: Miatke schockt Preußen Münster in der Kältekammer Zwickau
Preußen-Trainer Marco Antwerpen bekam in Zwickau wenig Erwärmendes zu sehen. Foto: Jürgen Peperhowe

Die Lage bleibt nicht ungefährlich für Preußen Münster, gerade weil der Fußball-Drittligist beim Gastspiel in Sachsen Punkte beim Mitbewerber um den Ligaerhalt liegengelassen hat. Nils Miatke traf vor 3310 Zuschauern nach vier Minuten nicht nur zur Führung für die Gastgeber, sondern auch schon zum Sieg. In einer Partie, die nicht gerade das Prädikat hochklassig für sich in Anspruch nehmen durfte, verpassten es die Preußen, an die starke Leistung vom Heimspiel gegen Rostock anzuschließen. „So stehen wir weiter unter Druck. So müssen wir immer die Heimspiele gewinnen, und da weiß ich nicht, ob das immer so gehen wird“, erklärte Trainer Marco Antwerpen angesäuert. Am kommenden Samstag kommt der SC Paderborn nach Münster  - ein Spitzenteam.

Antwerpen hadert mit der Mannschaft und dem Schiedsrichter

Antwerpen haderte mit dieser eigenartigen Leistung seiner Mannschaft, die erst mit Verzögerung ins Spiel und die unzähligen Zweikämpfe fand, dann aber auf Strecke vor allem in den Offensivbestrebungen auf ganzer Linie enttäuschte. „Zwickau hatte viele Standards, die haben wir gut verteidigt. Aber in der Offensive war das einfach nicht gut“, erklärte Antwerpen nach der Partie.

Dass er mit Schiedsrichter Eric Müller (Bremen) nicht auf einen grünen Zweig kam war bei zwei umstrittenen Situationen im Strafraum der Hausherren am Ende zu verstehen. Münster forderte Strafstoß, Müller lehnte zwei Mal nach der Pause ab.

Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster

1/26
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auswärtsspiel: FSV Zwickau vs. SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe

Derweil war FSV-Coach Torsten Ziegner natürlich zufrieden, sein Team hatte einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf niedergerungen und in der Tabelle überholt: „Ich habe einen verdienten Sieg gesehen. Unsere zweite Halbzeit war nicht mehr so gut. Aber andererseits musste unser Torwart Brinkies keinen wirklich schwierigen Ball halten.“ Was letztlich auch nicht so ganz stimmte. Der Sieg stand am Ende auf des Messers Schneide.

Rizzi nur Reserve

Keine Überraschung war, dass die Preußen ihre Startelf nicht veränderten, die zuletzt beim 2:0-Heimsieg über Hansa Rostock durch und durch überzeugen konnte. Coach Antwerpen setzte zunächst auf ein 3-4-3-System, stellte aber nach der Pause um. Damit musste Michele Rizzi zu Beginn erneut auf die Reservebank. Einer der Härtefälle, von denen der Preußen-Trainer zuletzt sprach. Auch bei den Hausherren passierte nicht viel bei der Aufstellung, nur Toni Wachsmuth fehlte gesperrt. Ansonsten vertraute Trainer Torsten Ziegner seiner Elf, die zuletzt bei den Würzburger Kickers 1:1 gespielt hatte.

Furioser Start

Münster startete furios, weil Tobias Rühle nach 19 Sekunden die Chance zum 1:0 hatte - aber Zwickaus Tormann Johannes Brinkies toll reagierte. Das war es dann aber schon für die Antwerpen-Schützlinge. Im Anschluss tauchten die Gäste ab, auch weil die Hausherren bereits in der vierten Minute in Führung gingen. Ein Konter, Münsters rechte Seite sperrangelweit offen, Rene Lange flankt und findet in Nils Miatke einen gefügigen Abnehmer.

Zwickau führte also früh, und dominierte dann die Partie. Und zwar nur, weil die meisten Zweikämpfe und zweiten Bälle gewonnen wurden. Zudem vertändelte der SCP seine guten Angriffsansätze zu schnell, alles verpuffte, nichts gelang. Zwickau verdiente sich die Führung durch mehr Aggressivität, nicht aber durch eine Vielzahl von Chancen. Guter Fußball war das auf beiden Seiten nicht. Der FSV war vor allem bei den Eckbällen von Rene Lange gefährlich.

Erst kurz vor der Pause kam der SCP zurück in die Partie. Nach Ablage von Rühle kam Martin Kobylanski (36.) zum Schuss, aber der Ball ging weit am Tor vorbei, eigentlich eine gute Möglichkeit. Dann erneut Rühle, dessen Flanke aber Adriano Grimaldi knapp über das Tor köpfte. 0:1 aus Sicht der Preußen, aber der leichte Aufschwung vor der Pause machte Hoffnung auf ein Comeback in der zweiten Halbzeit.

Einzelkritik: SC Preußen gegen FSV Zwickau

1/14
  • Torwart Max Schulze Niehues, Note 3,5, beim Gegentor machtlos, mit zwei, drei kleinen Unsicherheiten, konnte sich mangels Chancen der Zwickauer nicht auszeichnen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Lion Schweers, Note 3, erledigte seinen Job unaufgeregt und mit einer ordentlichen Leistung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Ole Kittner, Note 3, ließ nicht viel anbrennen. Später musste er bei der Systemumstellung (von 3-4-3 auf 4-4-2) für den offensiveren Michele Rizzi raus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Ole Kittner, Note 3, ließ nicht viel anbrennen. Später musste er bei der Systemumstellung (von 3-4-3 auf 4-4-2) für den offensiveren Michele Rizzi raus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Ole Kittner, Note 3, ließ nicht viel anbrennen. Später musste er bei der Systemumstellung (von 3-4-3 auf 4-4-2) für den offensiveren Michele Rizzi raus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Sandrino Braun, Note 3, absolvierte sein Pensum in der defensiven Zentrale recht ordentlich. Ging es nach vorne, passte er sich dem Niveau der Angreifer an. Hatte in den letzten Wochen auffälligere und bessere Partien.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Martin Kobylanski, Note 4, war durchaus bemüht, Ordnung zu schaffen und seine individuelle Qualität in den Ring zu werfen. Das gelang nicht, aber noch einer der Besseren im vorderen Bereich.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Jeron Al-Hazaimeh, Note 3,5, wirkte vor allem nach der Pause übermotiviert, das war vielen Aktionen anzusehen. Meckerte zu viel beim Schiedsrichter, sah dafür die Gelbe Karte. Sein Offensivschwung verpuffte fast immer, einfach zu hektsich.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rechtsaußen Philipp Hoffmann, Note 4,5, blieb blass, es klappte nicht viel bei ihm. Musste Lucas Cueto weichen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Linksaußen Tobais Rühle, Note 4,5, macht sich das Leben selber schwer und steht offenbar bei den Schiedsrichtern auf der schwarzen Liste. Foul wird so gut wie gar nicht für ihn gepfiffen. Zudem: Viel zu selten konnte er seine Vorbereiter-Qualitäten überhaupt andeuten, geschweige denn ausspielen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stürmer Adriano Grimaldi, Note 4,5, war vor der Pause praktisch unsichtbar. Erst nach dem Wechsel wurde der Kapitän etwas stärker. Sein Kopfball vor der Pause rauschte über das Tor, zu wenig Aktionen für einen Stürmer seiner Klasse.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Lucas Cueto, Note 3,5, brachte als Hoffmann-Ersatz (55. Minute) gleich frischen Schwung und hatte eine der besten Chancen für den SCP. Später wurde dem flinken Angreifer mit der harten Gangart der Zwickauer der Schwung genommen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Michele Rizzi, keine Note, ersetzte Verteidiger Ole Kittner in der 64. Minute, ging aber ins zentrale Mittelfeld. Wollte das Preußen-Spiel sortieren, gelang aber in der hektischen Schlussphase nicht wirklich. Dennoch vielleicht ein Gewinner in der Niederlage.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Tobias Warschewski, keine Note, sollte als Stoßstürmer für Tobias Rühle ab der 76. Minute für mehr Gefahr sorgen - bekam aber keine Bälle. Kleiner Trost: Warschewski ist wieder nahe dran an einem Startelfeinsatz.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Hitziges Finale

Nach der Pause gehörte Münster tatsächlich mehr vom Spiel. Der SCP hatte nun Betriebstemperatur. Einen Schuss von Fabian Eisele (50.) musste Max Schulze Niehues noch entschärfen, dann aber drängte Münster auf den Ausgleich. Die Einwechselung von Luca Cueto zahlte sich aus, er prüfte nach einem schönen Dribbling FSV-Keeper Brinkies. Auch Adriano Grimaldi setzte sich ab und an besser in Szene. Dann senkte sich nach 72 Minuten ein Kopfball von Simon Scherder gefährlich auf das Zwickauer Tor.

Schließlich und endlich forderte Münster in der Schlussphase gleich zwei Mal einen Handelfmeter. Aber der vermeintliche Verursacher Mike Könnecke sagte später, bei ihm sei der Ball an den Bauch gesprungen. Adriano Grimaldi sah das bei der Szene in der Nachspielzeit anders: „Der Schiedsrichter kann auch mal Mut haben und pfeifen.“ Es war hitzig in den letzten Minuten, ein Kampf auf Biegen und Brechen. Mit dem besseren Ende für die Hausherren. Münster darf sich in Sachen Klassenerhalt nicht auf der sicheren Seite wähnen.


Zwickau: Brinkies - Barylla, Antonitisch, Acquistapace, Lange - Washausen - Bahn (68. Schröter), Könnecke, Miatke (84. Frick) - Eisele (76. Schnabel), König. - Trainer: Ziegner. Ersatzbank: Cichos (Tor), Göbel, Öztürk, Gremsl.

Münster: Schulze Niehues - Schweers, Kittner (64. Rizzi), Scherder - Menig, Braun, Kobylanski, Al-Hazaimeh - Hoffmann (55. Cueto), Grimaldi, Rühle (76. Warschewski). - Trainer: Antwerpen. Ersatzbank: Klante (Tor), Trotz, Stoll, Borgmann.

Tore: 1:0 Miatke (4., Flanke Lange).

Zuschauer: 3310.

Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen). Gelbe Karte: Lange, Washausen, Miatke / Kittner, Braun, Al-Hazaimeh, Grimaldi.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5548363?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Ein Ring als jahrzehntealte Spur
Gustav Daubenspecks Tochter Heidemarie hält den Ehering ihres Vaters in Händen. Auf der Innenseite befindet sich eine Gravur (r.).
Nachrichten-Ticker