Fußball: 3. Liga
Preußen Münster vor dem Jubiläum – Warten auf den 100. Sieg in der 3. Liga

Münster -

Als fünfter Club der 2008 gegründeten 3. Liga will Preußen Münster Club-Mitglied werden. Der nächste Sieg wäre Nummer 100, seitdem der SCP 2011 aufstieg. Nur Erfurt (130 Siege), Wehen Wiesbaden (124), Osnabrück (122) und Unterhaching (107) haben häufiger in der 3. Liga gewonnen.

Donnerstag, 19.04.2018, 20:04 Uhr

Der doppelte Taylor: Matthew Taylor markierte beide Tore beim 2:1-Heimsieg über den Karlsruher SC im Jahr 2013.
Der doppelte Taylor: Matthew Taylor markierte beide Tore beim 2:1-Heimsieg über den Karlsruher SC im Jahr 2013. Foto: Jürgen Peperhowe

Die ganz große Party dürfte es nicht werden. Aber ein bisschen Schulterklopfen ist erlaubt, wenn, ja wenn der SC Preußen Münster seinen 100. Sieg in der 3. Liga feiert. Das könnte zum Beispiel am Sonntag (Anstoß 14 Uhr) gegen den Halleschen FC der Fall sein. Eine prägnante Marke hat der Verein von der Hammer Straße bereits überschritten.

Seit dem Aufstieg im Sommer 2011 besuchten 1,015 366 Millionen Menschen die 131 Heimpartien in der Drittklassigkeit, was einem Zuschauerschnitt von 7750 Besuchern entspricht. Insgesamt bestritt Münster 262 Drittliga-Spiele (99 Siege/77 Remis/86 Niederlagen).

Vor dem Jubiläum: Preußen Münster: 99 Siege in der 3. Liga

1/14
  • Intro

    Hier ein Rückblick auf die Siege in der 3. Liga seit 2011. 66 davon gab es übrigens im eigenen Stadion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 2012

    Saison 2011 und 2012 - 12. Platz - 12 Siege

    1. Chemnitzer FC 2:1 (A)
    2. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 (H)
    3. FC Carl Zeiss Jena 3:1 (A)
    4. VfR Aalen 1:0 (H)
    5. SSV Jahn Regensburg 2:0 (H)
    6. 1. FC Heidenheim 2:1 (H)
    7. SV Babelsberg 03 2:0 (A)
    8. FC Carl Zeiss Jena 1:0 (H)
    9. VfL Osnabrück 1:0 (H)
    10. Rot-Weiß Erfurt 3:2 (H)
    11. 1. FC Saarbrücken 1:0 (H)
    12. Kickers Offenbach 1:0 (H)

    Foto: Grote beim 3:2 Sieg über Erfurt. (Jürgen Peperhowe)
  • 2013

    Saison 2012 und 2013 - 4. Platz - 20 Siege

    13. SV Wacker Burghausen 2:0 (A)
    14. Chemnitzer FC 1:0 (H)
    15. FC Hansa Rostock 5:2 (H)
    16. Hallescher FC 2:0 (A)
    17. VfL Osnabrück 2:0 (A)
    18. Arminia Bielefeld 4:0 (H)
    19. Alemannia Aachen 2:1 (A)
    20. Borussia Dortmund II 1:0 (H)
    21. Rot-Weiß Erfurt 3:2 (H)
    22. Stuttgarter Kickers 2:0 (A)
    23. SV Wacker Burghausen 2:0 (H)
    24. SV Darmstadt 98 3:0 (H)
    25. FC Hansa Rostock 2:0 (A)
    26. Hallescher FC 2:0 (H)
    27. VfL Osnabrück 3:1 (H)
    28. Alemannia Aachen 4:1 (H)
    29. Kickers Offenbach 1:0 (A)
    30. VfB Stuttgart II 1:0 (A)
    31. Karlsruher SC 2:1 (H)
    32. SV Babelsberg 03 4:1 (H)

    Foto: Piossek jubelt über sein Tor gegen den Chemnitzer FC. (Jürgen Peperhowe)
  • 2014

    Saison 2013 und 2014 - 6. Platz - 13 Siege

    33. SV Wacker Burghausen 3:0 (H)
    34. Chemnitzer FC 4:0 (A)
    35. Borussia Dortmund II 4:0 (H)
    36. Stuttgarter Kickers 1:0 (H)
    37. MSV Duisburg 2:1 (H)
    38. SV Wacker Burghausen 4:2 (A)
    39. SV Elversberg 2:1 (H)
    40. SpVgg Unterhaching 2:1 (A)
    41. 1. FC Heidenheim 2:0 (H)
    42. Chemnitzer FC 3:1 (H)
    43. FC Hansa Rostock 4:2 (A)
    44. 1. FC Saarbrücken 2:0 (H)
    45. MSV Duisburg 1:0 (A)

    Foto: Schmidt nach seinem Tor gegen Heidenheim. (Jürgen Peperhowe)
  • 2015

    Saison 2014 und 2015 - 8. Platz - 15 Siege

    46. VfB Stuttgart II 3:0 (A)
    47. VfL Osnabrück 1:0 (A)
    48. SV Wehen Wiesbaden 3:2 (H)
    49. SSV Jahn Regensburg 1:0 (A)
    50. SG Sonnenhof Großaspach 3:1 (H)
    51. Hallescher FC 2:0 (H)
    52. Arminia Bielefeld 3:1 (H)
    53. MSV Duisburg 1:0 (H)
    54. SpVgg Unterhaching 2:0 (H)
    55. FC Hansa Rostock 2:0 (A)
    56. VfB Stuttgart II 1:0 (H)
    57. Dynamo Dresden 2:1 (H)
    58. VfL Osnabrück 2:0 (H)
    59. SSV Jahn Regensburg 3:0 (H)
    60. Fortuna Köln 1:0 (H)

    Foto: Amachaibou trifft gegen Großaspach. (Jürgen Peperhowe)
  • 2016

    Saison 2015 und 2016 - 9. Platz - 12 Siege

    61. VfB Stuttgart II 3:1 (A)
    62. Hallescher FC 3:1 (A)
    63. Werder Bremen II 3:1 (H)
    64. Chemnitzer FC 1:0 (A)
    65. Fortuna Köln 3:1 (H)
    66. Stuttgarter Kickers 4:2 (H)
    67. Holstein Kiel 2:0 (H)
    68. Rot-Weiß Erfurt 2:0 (H)
    69. 1. FSV Mainz 05 II 3:2 (A)
    70. Chemnitzer FC 3:1 (H)
    71. Energie Cottbus 3:0 (H)
    72. SV Wehen Wiesbaden 2:0 (A)

    Foto: "Ich wars" - Amaury Bischoff trifft gegen Chemnitz. (Jürgen Peperhowe)
  • 2017

    Saison 2016 und 2017 - 9. Platz - 15 Siege

    73. 1. FSV Mainz 05 II 1:0 (H)
    74. Werder Bremen II 4:0 (H)
    75. Fortuna Köln 1:0 (A)
    76. Rot-Weiß Erfurt 4:0 (H)
    77. FSV Zwickau 1:0 (A)
    78. Chemnitzer FC 1:0 (H)
    79. FC Hansa Rostock 3:1 (H)
    80. SG Sonnenhof Großaspach 3:0 (H)
    81. FSV Frankfurt 2:1 (H)
    82. Werder Bremen II 1:0 (A)
    83. VfR Aalen 2:1 (H)
    84. Sportfreunde Lotte 1:0 (H)
    85. Fortuna Köln 4:2 (H)
    86. FSV Zwickau 5:1 (H)
    87. Chemnitzer FC 3:0 (A)

     

    Foto: Rogier Krohne erzielt das 1:0 gegen Erfurt. (Rene Penno)
  • 2018

    Saison 2017 und 2018 - ? Platz - (bisher) 12 Siege

    88. SV Meppen 3:0 (H)
    89. Würzburger Kickers 1:0 (A)
    90. VfL Osnabrück 4:1 (H)
    91. Chemnitzer FC 1:0 (H)
    92. Würzburger Kickers 1:0 (H)
    93. Rot-Weiß Erfurt 5:0 (H)
    94. Werder Bremen II 4:2 (A)
    95. FC Hansa Rostock 2:0 (H)
    96. VfL Osnabrück 1:0 (A)
    97. SpVgg Unterhaching 2:0 (H)
    98. SV Wehen Wiesbaden 1:0 (H)
    99. Fortuna Köln 4:2 (A)

    Foto: Können im Derby gegen Osnabrück getrost jubeln: Rühle, Rinderknecht und Stoll jubeln. (Jürgen Peperhowe)
  • Fascher

    Die Siege der Trainer

    6 Siege für Marc Fascher

  • Dotchev

    Die Siege der Trainer

    27 Siege für Pavel Dotchev

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Loose

    Die Siege der Trainer

    34 Siege für Ralf Loose

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Steffen

    Die Siege der Trainer

    7 Siege für Horst Steffen

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Möhlmann

    Die Siege der Trainer

    17 Siege für Benno Möhlmann

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Antwerpen

    Die Siege der Trainer

    8 Siege (bisher) für Marco Antwerpen

    Foto: Jürgen Peperhowe

Hier ein Rückblick auf die „großen Siege“ im eigenen Stadion seit 2011, derer gab es 66 in der 3. Liga:

►  8. August 2011: 3. Spieltag in der 3. Liga, der Aufsteiger aus Münster feiert den ersten Heimsieg über RW Oberhausen. José Pierre Vunguidica trifft vor 6132 Zuschauern zum Erfolg unter Trainer Marc Fascher.

►  22. September 2012: Derbysiege schmecken besonders gut, Arminia Bielefeld wird mit 4:0 (1:0) abgefrühstückt. Das Besondere: Viele VIP‘s genießen noch das Catering, als Dimitirj Nazarov und Matthew Taylor direkt nach der Pause auf 3:0 im Doppelschlag erhöhen. Eine Strafe für die, die das Futtern für wichtiger als ein paar Derbyminuten halten.

►  2. März 2013: Derbysieg, die Zweite. Und was für einer: „Heimkehrer“ Mehmet Kara trifft vor der Pause dreifach, er benötigt für seinen Hattrick nur 14 Minuten, die meisten der 15.050 Zuschauer stehen Kopf beim 3:1-Heimsieg über den VfL aus Osnabrück.

►  20. April 2013: Nicht wenige sagen, das dies das beste aller Preußen-Heimspiele in der 3. Liga gewesen ist. „Meisterball“ titelte diese Zeitung, tatsächlich war nach dem 2:1 (1:0) über den Karlsruher SC der Zweitliga-Aufstieg am 30. Spieltag so nah wie nie wieder. Matthew Taylor traf doppelt vor 14.465 Zuschauern.

►  7. Dezember 2013: Last-Minute-Erfolge unter Flutlich – gibt es etwas Schöneres? Natürlich nicht, zumal Simon Scherder in der 90. Minuten vor 10 116 Zuschauern zum Sieg gegen den MSV Duisburg einköpft

►  19. Oktober 2014: Derbysieg, die nächste Klappe, als Münster aus dem 0:1 gegen Arminia Bielefeld nach der Pause einen 3:1-Erfolg schraubt. Dank der Treffer von Amaury Bischoff, Rogier Krohne und Marcus Piossek vor 14.300 Zuschauern.

►  7. Februar 2015: Apropos Bischoff, apropos Derby. Der Franzose ballert die Preußen gegen den VfL Osnabrück mit zwei Standardtreffern vor 14. 300 Zuschauern zum 2:0-Erfolg.

►  14. März 2017: Fast in der letzten Minute, aber sicherlich der Schlüssel zum Klassenerhalt. Tobias Rühle trifft, Münster schlägt den FSV Frankfurt mit 2:1 vor 5930 Zuschauern.

►  30. Januar 2018: Der höchste Heimsieg der Preußen, Schlusslicht RW Erfurt bekommt eine 5:0-Packung verpasst, Rühle, Martin Kobylanski (2) und Adriano Grimaldi (2) treffen.

►  7. April 2018: Der 99. Sieg in der 3. Liga ist perfekt, als Martin Kobylanski vor der Pause zum 1:0-Erfolg über den SV Wehen Wiesbaden trifft. Wann kommt die 100?

Saison 2017/18: 33. Spieltag: Preußen Münster - Wehen Wiesbaden

1/33
  • Heinrich, Braun, Schweers und Kittner im Duell mit gegen Brandstätter.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rote Karte für Robert Andrich durch Schiedsrichter Harm Osmers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Cyrill Akono

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schiedsrichter Harm Osmers mit SCP-Trainer Marco Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Aufregung nach dem Platzverweis für Simon Brandstetter.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Niklas Dams am Boden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 71. Minute: Auswechslung von Jannik Borgmann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf: Agyemang Diawusie gegen Rinderknecht

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Manuel Schäffler kommt vor Sandrino Braun an den Ball.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jannik Borgmann

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Brandstetter hat die Gelb-Rote-Karte bekommen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Saison 2017/18: 33. Spieltag: Preußen Münster - Wehen Wiesbaden Foto: Jürgen Peperhowe
  • Troschüttze Kobylanski wird in der 64. Minute ausgewechselt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schwarz, Antwerpen, Schweers und Metzelder nach dem Spiel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kobylanski und Akono

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Platzverweis für Simon Brandstetter.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Cyrill Akono im Interview.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Patrick Breitkreuz im Kopfballduell gegen Ole Kittner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zufriedene Gesichter nach dem Spiel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tor durch Martin Kobylanski gegen TW Markus Kolke.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rote Karte für Robert Andrich durch Schiedsrichter Harm Osmers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Rüdiger Rehm und Referee Harm Osmers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kevin Pezzoni gegen Braun.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Trainer von SV Wehen Wiesbaden: Rüdiger Rehm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Brandstetter gegen Sandrino Braun (r.) und Cyrill Akono.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jannik Borgmann gegen Simon Brandstetter.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Manuel Schäffler gegen Jannik Borgmann und Ole Kittner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Saison 2017/18: 33. Spieltag: Preußen Münster - Wehen Wiesbaden Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Antwerpen

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Manuel Schäffler gegen Ole Kittner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Brandstetter im Duell gegen Sandrino Braun.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jannik Borgmann gegen Manuel Schäffler.

    Foto: Jürgen Peperhowe
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5673102?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Lila See gibt neue Rätsel auf
Das Wasser in dieser Gräfte an der Promenade unweit des Buddenturmes hat sich lila verfärbt. Die Ursache konnte bislang noch nicht abschließend geklärt werden. Unser Foto ist am Donnerstag aufgenommen worden.
Nachrichten-Ticker