Fußball: B-Junioren Bundesliga
Auf ein Wort – Ali Demirel

Münster -

Ali Demirel ist 15 Jahre alt, geht in Münster zur Schule und spielt Fußball, sehr viel Fußball und sehr gut Fußball. Der Deutsch-Türke spielt mit den B-Junioren des SC Preußen Münster in der Bundesliga (elf Einsätze, ein Treffer) – und seit einer Woche ist er auch türkischer Nationalspieler. 

Donnerstag, 29.11.2018, 16:14 Uhr aktualisiert: 29.11.2018, 16:18 Uhr
Fußball: B-Junioren Bundesliga: Auf ein Wort – Ali Demirel
Ali Demirel Foto: Stefan Wietzorek

Für die U-16-Mannschaft seines Landes nahm er an einem Lehrgang in Istanbul teil, der auch zwei Länderspiele in Moldawien umfasste. Ein Traum. 

Wann und wo hat dich der Anruf ereilt? 

Ali Demirel: Das war in der Woche nach dem Schalke-Spiel an einem Vormittag. Ich hatte die dritte Stunde frei und war mit ein paar Kollegen draußen. Dann hat es geklingelt ...

Und du bist natürlich drangegangen?

Demirel: Klar. Ich war natürlich total nervös, als ich gemerkt habe, dass da jemand von der türkischen Junioren-Nationalmannschaft dran war. Davon habe ich immer geträumt ...

Und jetzt ist der Traum wahr geworden ...

Demirel: Ja. Das war super. Bei der Nationalhymne hatte ich Gänsehaut.

Und während des Spiels?

Demirel: Alles gut. Wir hatten zwei Spiele, ich war beide Male in der Startelf. Beim 9:2 habe ich zwei Tore geschossen, beim 1:0 nicht, da habe ich nur die Vorlage gegeben.

Na ja, auch nicht so schlecht. Und dem Trainer scheint es gefallen zu haben, am Mittwoch geht es schon wieder los ...

Demirel: Ja, wenn die Schule das erlaubt. Am Mittwoch ins Trainingscamp nach Istanbul, dann weiter zum Spiel nach Irland.

Der Traum ist wahrgeworden, wovon träumst du jetzt?

Demirel: Natürlich davon, mit der türkischen A-Nationalmannschaft ganz groß rauszukommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6222751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker