Fußball: 3. Liga
Preußen gegen Halle nun auch ohne Rühle

Münster -

Preußen Münster hat einen guten Lauf, der nächste Gegner aber auch. Der Hallesche FC rangiert nur zwei Zähler hinter dem SCP und mitten im Verfolgerfeld. Beim Gastgeber fällt neben Ole Kittner nun auch Tobias Rühle aus.

Freitag, 30.11.2018, 20:00 Uhr
Kapitän Simon Scherder (r.) stand letztmals am 21. September gegen Cottbus in der Startelf. Nun ist er wieder gefragt.
Kapitän Simon Scherder (r.) stand letztmals am 21. September gegen Cottbus in der Startelf. Nun ist er wieder gefragt. Foto: Jürgen Peperhowe

In seiner Anfangszeit als Preußen-Trainer änderte Marco Antwerpen seine Formation fast wöchentlich, orientierte sich oft am Kontrahenten und zog diesem mit Flexibilität nicht selten den Zahn. Inzwischen aber haben sich die Dinge gedreht. Das hängt mit Selbstverständnis und -bewusstsein des Tabellenzweiten zusammen, hat aber auch pragmatische Gründe.

„Damals wollten wir dem Gegner eine Aufgabe stellen. Jetzt wissen wir, in welcher Aufstellung sich die Spieler wohlfühlen“, so der 47-Jährige. „Das reißt man nicht einfach so auseinander. Manchmal haben wir eine gute Idee, dann ziehen wir sie durch. Aber um zum Beispiel jetzt auf Viererkette umzustellen, war die Zeit eigentlich zu knapp.“

Interview mit Martin Kobylanski vor dem Heimspiel gegen Hallescher FC

Eigentlich. Ganz ausschließen will er die Abkehr von der Dreierreihe für Samstag, wenn der Hallesche FC zu Gast ist (14 Uhr) nicht. Sicher ist aber, dass für Ole Kittner (Gelbsperre) Simon Scherder ins Team rückt. Er kann als zentraler Abwehrmann agieren, aber theoretisch auch als Sechser.

Schmerzhafter Ausfall

Ein zweiter Wechsel trifft Antwerpen besonders. Tobias Rühle hat erneut einen Infekt und fällt aus. Für den formstarken Angreifer muss Ersatz her, der eins-zu-eins kaum zu finden ist. Philipp Hoffmann, der laut Coach „kontinuierlich gut trainiert“ ist die Option, wenn er taktisch wenig verändern will. „Wenn wir wieder mit drei schnellen, wendigen Offensivspielern auflaufen, ist es wichtig flach zu spielen“, so Antwerpen.

Der einzige verbliebene Mittelstürmer ist Tobias Warschewski, der auf dem Weg zu alter Fitness ist. Auch dessen Einsatz ist denkbar. Für Lucas Cueto gilt das nicht unbedingt. „Er hatte schon seine Möglichkeiten“, sagt sein Trainer, dem die Eindrücke der Woche auch nicht wirklich gefielen. Ob für den Linksfuß Platz im Kader ist, hängt auch davon ab, ob Moritz Heinrich (Magen-Darm) auflaufen kann. Zuletzt sah es wieder gut aus, notfalls steht Niklas Heidemann parat. Seit langer Zeit wieder im Kader stehen Dominik Lanius und Ugur Tezel, vielleicht auch Benjamin Schwarz.

Und der Gegner? „Halle hat ein sehr gutes Spielsystem für sich gefunden, hat eine Top-Mentalität“, sagt Antwerpen. „Ich bin gespannt, ob die Mannschaft mit einer Dreier- oder Fünferkette bei uns antritt.“

Mannschaftsaufstellung des SCP: Schulze Niehues – Schweers, Scherder, Borgmann – Menig, Klingenburg, Rodrigues Pires, Heinrich – Kobylanski – Müller, Hoffmann

► Zwei Aktionen sind am Samstag geplant. Eine davon heißt „Danke ans Ehrenamt“, kurz vor dem Anpfiff werden die Stadionhelfer dafür auf den Rasen gebeten. Zudem haben die 20 Drittligisten beschlossen, den Ball direkt nach dem Anpfiff eine Minute ruhen zu lassen. „Stillstehen gegen Stillstand“ richtet sich als Protest gegen den DFB.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6224963?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Der Aasee bleibt in Gefahr
Nach dem Umippen des Aasees im August wurden 20 Tonnen tote Fisch geborgen. Eine solches Szenario sei auch künftig nicht auszuschließen, so die vorläufige Quintessenz eines Gutachtens zum Fischsterben.
Nachrichten-Ticker