Fußball: A-Junioren-Bundesliga
Kleine Befreiung im Keller für Preußen gegen Rödinghausen

Münster -

Die Abstiegsplätze hat die U 19 des SC Preußen mit dem 3:1 gegen Schlusslicht SV Rödinghausen zwar noch nicht verlassen, doch der Erfolg gibt den Münsteranern neuen Mut. Nach der Pause drehten sie im wichtigen Heimspiel richtig auf.

Sonntag, 02.12.2018, 17:38 Uhr aktualisiert: 02.12.2018, 20:22 Uhr
Nicolai Remberg (r.) schmeißt sich ins Kopfballduell mit dem Rödinghauser Jonas Katenbrink.
Nicolai Remberg (r.) schmeißt sich ins Kopfballduell mit dem Rödinghauser Jonas Katenbrink. Foto: Peter Leßmann

Das echte Kellerduell in der A-Junioren-Bundesliga machte der SC Preußen nach der Pause zu seiner Angelegenheit und schlug als Drittletzter Schlusslicht SV Rödinghausen zum Hinrundenabschluss mit 3:1 (0:0). Der dritte Erfolg kann noch kein wegweisender sein, aber er sollte eine Portion Glauben an die eigene Stärken zurückbringen.

Bei Dauerregen über dem Kunstrasen muckte der SVR als Aufsteiger auf, auch wenn er aus den letzten acht Spielen nur zwei Punkte ergattert hatte. Die spürbar verunsicherten wie ersatzgeschwächten Preußen standen tief und trauten sich herzlich wenig zu. Torwart Marin Prinz aber war im Bilde, wenn er gefordert wurde. Wie gehabt fiel den Adlerträgern das Aufbauspiel schwer. Auch von den Offensiven machte kaum einer die Bälle fest.

Die laufstarken Gäste griffen weit vorne zu und setzten durch die agilen Julio Yugar Koelle und David Wutzke Nadelstiche, aber kurz vor der Pause hatte SCP-Stürmer Jonas Schneck nach Hereingabe von Tobias Heering per Kopf die beste Chance. Er verzog knapp (41.). „Es ging in der Pause nur um die Einstellung“, sagte SCP-Trainer Cihan Tasdelen, der „die Verkrampftheit“ lösen wollte. Auch durch Umstellungen gelang das, so wechselten Cebrail Demir und Alexander Stummer die Seiten. Seine insgesamt viel früher und viel forscher attackierende Elf eroberte sich klare Vorteile und fand ins Zusammenspiel.

Und sie schlug binnen Minuten entschlossen zu: Finn Wortmanns Hereingabe von rechts staubte Schneck nach Torwart-Patzer von Johannes Schubert zum 1:0 ab (49.), dann eroberte er links einen Fehlpass und revanchierte sich mit dem Anspiel auf den 2:0-Torschützen Wortmann (54.). Mittelfeld-Antreiber Bajrush Osmani erhöhte noch (60.), wieder setzte Schneck den zentral frei gelaufenen Torschützen in Szene. „In der Phase stimmte vieles“, lobte Tasdelen kluge Laufwege, Pass-Qualität und Entschlossenheit. Die Gäste bauten leicht resignierend ab. Per Freistoß traf Wutzke in der Schlussminute zum Ehrentreffer. Der SCP geht am nächsten Samstag (13 Uhr) nach dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln in die Winterpause. SCP: Prinz – Stummer, Michalak (73. Busemann), Nabrotzki, Pohl, Schrick (27. Demir) – Heering, Osmani (84. Husha) – Remberg – Wortmann (82. El Gourari), Schneck

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6229955?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker