Fußball: 3. Liga
Preußen-Sportchef Metzelder über Antwerpen: „Kein Bewerbungsschreiben“

Münster -

Es gärt beim SC Preußen. Nicht erst seit dem 0:2 gegen Zwickau offenbar. Trainer Marco Antwerpen bemängelt fehlende Bereitschaft für Transfers, Sportchef Malte Metzelder ist alles andere als begeistert über solche Aussagen.

Montag, 17.12.2018, 07:00 Uhr aktualisiert: 17.12.2018, 11:52 Uhr
Marco Antwerpen 
Marco Antwerpen  Foto: Jürgen Peperhowe

Die Stadionfrage ist auf eine gewisse Art und Weise positiv beantwortet, es gibt eine Perspektive an der Hammer Straße. Auch positiv: Gerade erst hat der SC Preußen die Nachlizenzierung erfolgreich überstanden. Die finanzielle Lage beim SCP ist aber alles andere als rosig. Was mögliche Transfers betrifft, ist Sportchef Malte Metzelder weiter extrem zurückhaltend, er will keinerlei Risiko gehen. Auch die Verlängerung von 13 auslaufenden Spielerverträgen ist offiziell kein Thema. Und vor allem die Trainerfrage schwebt über dem Preußenstadion. Marco Antwerpen und sein Assistent Kurtulus Öztürk sind bis Sommer 2019 gebunden.

Ein Interview vom Trainer in der „Bild“ sorgt aber für Unruhe in den Gremien. Wobei Antwerpen in Sachen Transfers nichts Neues fordert. Sein Mantra ist, dass mit einem weiteren defensiven Mittelfeldspieler und einem weiteren Stoßstürmer die Chancen erhöht werden, dass sich der SCP im ersten Drittel der 3. Liga etabliert.

Einzelkritik: SC Preußen Münster – FSV Zwickau

1/14
  • Torwart Max Schulze Niehues, Note 3,5, musste bereits zwei Mal hinter sich greifen, ehe er den ersten Ball abwehren konnte. Komische Partie für einen Torwart.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rechtsverteidiger Fabian Menig, Note 5, fand vor der Pause praktisch nicht statt, ganz schwach, ohne jeden Akzent.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Lion Schweers, Note 3, einzige Konstante in der Abwehr, hatte auch die Riesenchance zum 1:2, die er vergab.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Innenverteidiger Simon Scherder, Note 5, war an den ersten beiden Toren maßgeblich beteiligt, verunsichert und gehemmt. Verpasste zudem aus kurzer Distanz den Ausgleich zum 1:1, der Pechvogel der Partie. Er steckt im Leistungstief.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Linksverteidiger Benjamin Schwarz, Note 3,5, hatte Anpassungsprobleme vor der Pause, auch in Kooperation mit Lucas Cueto. Steigerte sich aber Stück für Stück.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Kevin Rodrigues Pires, Note 4, musste sich in Teilen das 0:2 zuschreiben lassen, weil er den Ball in der eigenen Hälfte verlor. Ansonsten bemüht um Spielaufbau und Pässe in die Tiefe.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Martin Kobylanski, Note 3,5, wollte das Spiel regeln, aber wie viele andere Offensivkräfte anfangs zu verhalten. Später besser, aber ohne Durchschlagskraft in seinen Aktionen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler René Klingenburg, Note 3, war vor der Pause auf der Suche nach seiner Aufgabe, versuchte alles auf einmal, was natürlich nicht gelang. Aber immer noch der beste Preuße, hatte zwei gute Chancen zum Anschlusstreffer. Wehrte sich am stärksten von allen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Philipp Müller, Note 4,5, fand nicht statt vor der Pause, danach auch nicht. Schwache Partie.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mittelfeldspieler Lucas Cueto, Note 4, mit Benjamin Schwarz überhaupt nicht eingespielt auf der linken Seite, wählte meist die falsche Entscheidung. Nach dem Wechsel wurden seine Aktionen besser.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Angreifer Tobias Rühle, Note 4, rackerte wie immer, aber das mit vielen überhasteten Aktionen, hatte die Chance zum 1:2. Einer der wenigen, der sofort auf Betriebstemperatur war. Immerhin.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Moritz Heinrich, Note 3, regelte das auf der rechten Mittelfeldseite wesentlich besser als Fabian Menig, den er ersetzte. Machte seiner Defensivaufgaben ordentlich und setzte ein paar gute offensive Akzente.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Tobias Warschewski, Note 3,5, kam für Kevin Rodrigues Pires, ihm fehlten die Anspiele, ihm fehlten aber auch Dribblings, die man von einem Angreifer erwarten kann. Hängte sich aber voll rein.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Einwechselspieler Philipp Hoffmann, keine Note, durfte nur kurz ran für Tobias Rühle, als die Partie längst bei einem 0:2-Rückstand festgefahren war.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Metzelder kontert

Aber im gleichen Interview darf sich nun gerade Metzelder angesprochen fühlen, der Tenor zwischen den Zeilen dürfte ihm gar nicht passen. Das Anschreiben an den DFB, in dem es um Schiedsrichterleistungen ging, sei nicht mit dem Trainer besprochen worden. Außerdem tue sich wenig bei den Transfers und Vertragsverlängerungen. Metzelders Antwort nach der Partie am Samstag war: „Ein Bewerbungsschreiben ist das nicht vom Trainer. Wir sind wirtschaftlich auf einem guten Weg. Wer nur eigene Interessen vertritt …“

Personalgespräche ab Januar

Metzelder, der Anfang Januar mit Personalgesprächen beginnen will, wenn der Rahmen für die neue Saison erste Formen angenommen hat, nahm in der Pressekonferenz auch die Worte von Antwerpen zur Kenntnis, die vor allem Kapitän Simon Scherder trafen. „Das war kein guter Auftritt von uns. Wir verteidigen es wirklich nicht gut. Die Zuschauerzahl war zudem unerfreulich“, bilanzierte er. Womit er Antwerpen in Teilen bestätigte. Aber, und da hob Metzelder warnend an: „Man muss aufpassen, wie man mit der Truppe umgeht.“ Eine Aussprache auf der Weihnachtsfeier im GOP am Samstagabend dürfte es nicht gegeben haben.

Kommentar: Unruhe beim SCP

Vor genau einem Jahr war die Lage des SC Preußen prekär. Aktuell ist sie das nicht, sportlich liegt der Drittligist als Sechster über Plan, wirtschaftlich sind Klippen umschifft, zudem ist der Stadionumbau beschlossene Sache. Dennoch liegt irgendwas in der Luft. Trainer Marco Antwerpen und Sportchef Malte Metzelder stehen vor einer Bewährungsprobe, vielleicht auch einem Kräftemessen. Antwerpen ist ein kommunikativer Trainer, er spricht gerne Klartext. Kapitän Simon Scherder verpasste er eine schwere Breitseite, gar nicht nett, der Ton wird rauer. Antwerpens Ehrgeiz ist unverkennbar, er traut sich die 2. Bundesliga als Coach zu, vielleicht auch mehr. Nach dem, was er unter den Bedingungen in Münster geleistet hat, kann diese These nur bejaht werden. Die Sache mit dem Ehrgeiz hat aber einen Haken: Es muss schnell gehen, Tempo ist eine wesentliche Triebfeder von Ambitionierten. Antwerpen geht das nicht fix genug mit Transfers, mit der eigenen Vertragsverlängerung oder zumindest einem Angebot – durch Sportchef Metzelder. Top-Spieler wie Martin Kobylanski, René Klingenburg oder Lion Schweers warten auch, ihre Verträge enden im Sommer, vielleicht flattern Winterofferten für sie herein. Und dann? Metzelder ist keiner, der die Öffentlichkeit sucht. Er drischt keine Phrasen, er macht keine impulsiven Versprechungen, ist vorsichtig. So gesehen sind Antwerpen und Metzelder auch Yin und Yang, zwei gegensätzliche Pole. Bislang funktionierte das.

...

 

SC Preußen Münster - FSV Zwickau

1/23
  • Kampf am Boden: René Klingenburg gegen Davy Frick.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zwickaus Christian Bickel versucht, an der Preußen-Mauer vorbeizukommen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Coach Marco Antwerpen sucht mal wieder das Gespräch mit einem Schiedsrichter.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Scherder vergibt eine Chance gegen Davy Frick.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lion Schweers kommt vor Zwickaus Keeper Johannes Brinkies an den Ball.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Duell zwischen René Klingenburg und Davy Frick.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf: Nils Miatke behält gegen Fabian Menig die Oberhand.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ratlos am Rand: Marco Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ronny König stoppt René Klingenburg.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Anzeigetafel verkündet die Minuskulisse.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ronny König bleibt Kopfballsieger.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zwickaus René Lange tauscht sich mit dem gegnerischen Trainer aus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benjamin Schwarz beim Einwurf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ronny König bremst René Klingenburg aus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zum Wegschauen: SCP-Trainer Marco Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf zwischen Benjamin Schwarz und Ronny König.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • FSV-Trainer Joe Enochs und Preußens Kurtulus Özturk im Gespräch mit Schiedsrichter Frank Willenborg.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zwickauer Torjubel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • René Klingenburg nach einer vergebenen Torchance.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Geknickt: Tobias Warschewski.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Verlierer-Mannschaft nach dem Schlusspfiff.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Rühle versucht, sich gegen Nico Antonitsch durchzusetzen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • René Klingenburg im Kopfballduell.

    Foto: Jürgen Peperhowe

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6261947?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker