Fußball: 3. Liga
Trainerfrage bei Preußen weiter ungeklärt – gute Entscheidungen müssen her

Münster -

Wohl nicht vor Weihnachten wird Preußen Münster seinen neuen Cheftrainer vorstellen. Nach dem glücklosen Sven Hübscher und dem Interimstrainer Arne Barez wird die dritte Lösung für die Rest-Saison mit 18 Partien gesucht. Der neue Mann soll das Fußballwunder von Münster bewerkstelligen.

Samstag, 21.12.2019, 17:33 Uhr aktualisiert: 22.12.2019, 12:26 Uhr
Fußball: 3. Liga: Trainerfrage bei Preußen weiter ungeklärt – gute Entscheidungen müssen her
Hält sich weiter bedeckt: SCP-Sportchef Malte Metzelder. Foto: Jürgen Peperhowe

Eigentlich brachte Michael Köllner, der Trainer von 1860 München, die Dinge auf den Punkt. Seine Analyse zur Partie war ziemlich präzise, seine Wünsche an die Preußen waren nicht so dahingeplappert. Und dann wurde er auch noch nachdenklich, als er von Weihnachten sprach, das „alles andere als nur ein Geschenkefest ist“. Aber, und das sagte er fast in einem Atemzug: „Ich wünschen den Preußen, dass sie eine Reihe guter Entscheidungen treffen. Und dann in der Rückrunde Stück für Stück aufholen, um die 3. Liga zu erhalten.“

Viel besser ging es nicht, wie Köllner alles rund um den SC Preußen umriss. Gute Entscheidungen in kürzester Zeit treffen, das ist die Losung in der Gegenwart. Die wichtigste Frage ist dabei weiter nicht geklärt: Wer trainiert den Tabellenvorletzten der 3. Liga, wenn am 3. Januar die Mission Klassenerhalt wieder beginnt. Am 25. Januar muss ein generalüberholter SCP bei Schlusslicht FC Carl Zeiss bereits liefern. 18 Endspiele stehen für den SCP auf dem Programm. 30+X lautet die Zauberformel, 30 Punkte muss diese Mannschaft vermutlich zum Ligaerhalt holen.

Was gleichermaßen für das Anforderungsprofil des zukünftigen Coaches festschreibt, dass dieser zaubern können muss. Interimstrainer Arne Barez , der gemeinsam mit Sören Weinfurtner und Kieran Schulze Marmeling das Team in den Spielen gegen Meppen (1:3), Magdeburg (2:0) und nun gegen 1860 München (0:1) betreute, brachte die Dinge zumindest zum Stehen. Münster spielte unter dem Nachfolger des beurlaubten Sven Hübscher so, wie man es im Abstiegskampf erwartet. Kämpferisch, entschlossen, Fehler vermeidend, allerdings auch ohne spielerischen Verve. Das war in Ordnung.

20. Spieltag - Saison 2019/20: SC Preußen Münster – TSV 1860 München

1/34
  • Münsters Ole Kittner und Münchens Sascha Mölders im Kopfballduell.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf zwischen Okan Erdogan (SCP) und Leon Klassen (1860).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hier bekommt Klassen es mit Julian Schauerte und Rufat Dadashov zu tun.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ein Blick in die Gästekurve.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Luca Schnellbacher und Ex-Preuße Aaron Berzel im Luftzweikampf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auf der Tribüne: Preußens Ex-Trainer Marc Fascher.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden zahlreiche weitere Impressionen aus dem Preußenstadion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

Sportchef Malte Metzelder hielt sich derweil bedeckt. Er äußerte sich erneut nicht über Trainerkandidaten, weder über die, die von sich aus abgesagt hatten, wie der gerade bei Energie Cottbus ausgeschiedene Claus-Dieter Wollitz oder Andre Pawlak vom 1. FC Köln. Noch verlor Metzelder ein Wort über Trainer wie Preußens Meister-Coach Marc Fascher, der allerdings zum wiederholten Male als Scout von Darmstadt 98 im Stadion weilte. Maik Walpurgis wird es jedenfalls auch nicht. Bliebe noch Dirk Lottner, der zuletzt beim Regionalliga-Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken beurlaubt wurde.

Metzelder umschrieb zumindest das Profil des zukünftigen Cheftrainers: „A.) muss er zu uns passen. B.) Er muss für die Sache brennen und die Überzeugung haben, das hier hinzukriegen. Und C.) stehen nicht an letzter Stelle die Finanzen.“ Für die Aufholjagd, die von Sponsoren und Förderern auf die Beine gestellte Sammelaktion für Transfers, kamen über 130.000 Euro bislang zusammen – so die öffentlich bekannte Summe. Es dürfte aber eine durchaus größere Summe sein, mit bis zu 200.000 Euro könnten wohl drei, vier Drittliga-taugliche Akteure geholt werden. Aber die Finanzierung des neuen Coaches, auch in Anbetracht des bis Sommer 2021 laufenden Kontraktes des beurlaubten Hübschers, ist wohl das ganz große Problem.

Barez soll eingebunden bleiben

Arne Barez wird sein Engagement nicht fortführen, soll aber weiter beim Drittliga-Team eingebunden werden. Sören Weinfurtner wird die U-23-Auswahl der Preußen weiter betreuen, Kieran Schulze Marmeling ist in der Scouting-Abteilung voll gefordert. Gerade seine Expertise zu potenziellen Neuzugängen dürfte jetzt eine Rolle spielen.

Wie gesagt, die Preußen müssen eine Reihe von Entscheidungen treffen, alle müssen eigentlich sitzen. Vielleicht kommt noch der eine oder andere wechselwillige Akteur aus dem aktuellen Aufgebot dazu. Unzufriedene Akteure kann sich der SCP gerade mal nicht leisten. Metzelder sagt dazu nur: „Anfragen an den Verein gibt es meines Wissens nicht.“ Und so viel Tafelsilber hat der SCP nicht gerade in der Kommode liegen, vielleicht Seref Özcan oder den entwicklungsfähigen Okan Erdogan.

Vor Weihnachten, so Metzelder, wird der neue Übungsleiter für das Drittligateam wohl nicht mehr vorgestellt. Also eher zwischen den Feiertagen dann, die Konditionen scheinen dabei das größte Problem zu sein, aber natürlich kann man sich auch mit den Preußen aus Münster die Finger verbrennen. Ein Selbstläufer sieht anders aus, die Aufgabe an der Hammer Straße kann schwerer für einen Fußballlehrer nicht sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7147169?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker