Fußball: Oberliga
Rheine liegt der Preußen-Reserve: Münster siegt mit 1:0

Rheine -

Preußen Münsters zweite Garde hat die richtige Reaktion auf die Niederlage gegen die SG Wattenscheid 09 gezeigt. Das Team von Trainer Sören Weinfurtner siegte am Donnerstagabend beim FC Eintracht Rheine mit 1:0. Ali Gülcan traf (6.).

Donnerstag, 01.10.2020, 23:08 Uhr
Augen zu und durch: Rheines Felix Frank (links) und Sören Wald vom SC Preußen.
Augen zu und durch: Rheines Felix Frank (links) und Sören Wald vom SC Preußen. Foto: Sven Rapreger

Die U-23-Talentschmiede von Preußen Münster bleibt für den FC Eintracht Rheine ein zu heißes Eisen. Nach der Niederlage im Spätsommer 2019 gab es für die Rheinenser auch beim erneuten zusammentreffen kein Happy End: Mit 0:1 (0:1) musste sich der FCE am Donnerstagabend geschlagen geben und weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Demgegenüber freuten sich die Preußen, nach der Last-Minute-Heimpleite gegen Wattenscheid 09 die Dinge diesmal zu ihren Gunsten gedreht zu haben.

„Ich fand, dass es in der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel war, vielleicht mit einem ganz leichten Übergewicht für uns“, freute sich Preußen-Trainer Sören Weinfurtner nach 93 enorm temporeichen Oberligaminuten. „Wir hätten auch das 2:0 machen können, vor allem nach der Pause, als wir durch Rheines Wechsel mehr Räume hatten.“ Womit er fast untertrieb, denn in den 15 Minuten nach dem Seitenwechsel veranstaltete seine Elf ein regelrechtes Zielschießen, das Rheine mit mehr Glück als Verstand unbeschadet überstand. „Und dann passiert das, was in dieser Liga ganz häufig passiert: Durch Standards und lange Bälle kommt der FCE wieder rein. Wenn wir am Ende das 1:1 kriegen, müssen wir uns an die eigene Nase fassen.“

Mit der ersten klaren Gelegenheit gingen die Jung-Adler in Führung: Die Eintracht-Abwehr klärte unzureichend, Ali Gülcan nutzte den freien Raum und schloss aus halbrechter Position im Strafraum zum 1:0 ab (6.).

Die Eintracht hatte arge Probleme, dem messerscharfe Pressing Münsters zu entgehen. Marvin Holtmann und Luca Meyer schafften erste Torannäherungen. Doch Preußen II war gefährlicher: Jannis Fraundörfer verhindert gegen Gülcan das sichere 0:2 (29.). Eine Minute später traf der gefährlichste SCP-Akteur nur die Latte. Anfang des zweiten Abschnitts erstickte der ungeheure Offensivdruck der Gäste jeden Befreiungsversuch Rheines. Sieben Eckeninnerhalb von vier Minuten verdeutlichten das Preußen-Übergewicht, wobei das Zielschießen ohne Ertrag blieb.

Erst nach der Gelb-Roten-Karte gegen Jannis Fraundörfer (70.) fand Rheine nun in Unterzahl wieder den Schlüssel für den gegnerischen Strafraum. Mirko Janning zielte mit seinem Volley-Abschluss zu hoch (79.).

Bei einem der brandgefährlichen Konter Münsters rettete der starke Torhüter Nicholas Beermann gegen Gülcan (83.) und gab das Zeichen für die Schlussphase, in der beide Teams ein Tor auf dem Fuß hatten. Für Rheine verzweifelte zunächst Scherping an Westphal (87.).

In der Nachspielzeit fand die Flanke von Denis Rosum den Kopf von Mirko Janning. Diesmal verpasste Westphal, hatte aber im Innenpfosten einen treuen Verbündeten (90.+3).

SC Preußen II: Westphal – Rüschenschmidt, Burchardt, Klauke – Lackmann, Schmidt (70. Nyuydine),Wald, Ströker (79. Heering), Frenkert – Gülcan (83. Duyar), Özmen (90. Demirarslan)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7612596?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Nachrichten-Ticker