Fußball: Regionalliga West
Kampfstarke Preußen kommen in Unterzahl zum 2:1-Sieg beim Bonner SC

Bonn -

Benedikt Zahn und Marcel Hoffmeier trafen für Preußen Münster beim 2:1-Auswärtserfolg gegen den Bonner SC. Der Fußball-Regionalligist ließ sich auch durch den unberechtigten Platzverweis gegen Nicolai Remberg nach 45 Minuten nicht die Butter vom Brot nehmen.

Samstag, 24.10.2020, 17:03 Uhr aktualisiert: 25.10.2020, 15:45 Uhr
Fußball: Regionalliga West: Kampfstarke Preußen kommen in Unterzahl zum 2:1-Sieg beim Bonner SC
Preußens Turbanträger Simon Scherder versucht, irgendwie an den Ball zu kommen. Foto: Jürgen Peperhowe

Preußen Münster setzt sich weit oben in der Tabelle der Fußball-Regionalliga fest. Mit einem hart erkämpften 2:1 (1:0)-Auswärtserfolg beim Bonner SC beendete die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann die englische Woche mit den Punkten vier, fünf und sechs. Benedikt Zahn (28.) und Marcel Hoffmeier (51.) trafen für die Preußen, Mesut Kizil (64.) sorgte für den Anschlusstreffer, als die Gäste nach der überzogenen Roten Karte gegen Nicolai Remberg (45.) in Unterzahl agieren mussten.

„Die Mannschaft hat sich belohnt. Dabei sind Dinge passiert, die wir nicht beeinflussen konnten“, zog Hildmann den Hut vor seinen Schützlingen. Nach der Niederlage in Essen und dem Heimerfolg über Wiedenbrück rundete der Ausflug nach Bonn diese englische Woche ab. Münster ist nun Dritter auf Schlagdistanz zu RW Essen und Borussia Dortmund II. Am Samstag gastiert der SCP im Westfalenpokal beim Landesligisten SCV Neuenbeken, ehe drei Tage später das Topspiel bei Borussia Dortmund II folgt.

Trainer Hildmann brachte Dominik Klann für Okan Erdogan neu in die Startelf. Zudem übernahm Nicolai Remberg die Rolle des verletzten Joshua Holtby, rückte also zurück ins zentrale Mittelfeld, dafür durfte Angreifer Benedikt Zahn von Beginn an ran.

11. Spieltag, Saison 2020/21: Bonner SC – SC Preußen Münster

1/24
  • Packendes Duell zwischen Münsters Dennis Daube und Bonns Dario Ehret.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benedikt Zahn jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 ...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... und bekommt Glückwünsche von Alexander Langlitz.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rot für Nicolai Remberg durch Schiedsrichter Jonas Windeln.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Preußen protestieren gegen den Platzverweis.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schiedsrichter Jonas Windeln lässt sich jedoch nicht beeindrucken.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Joel Grodowski im Zweikampf mit Marcel Damaschek.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kollektiver Jubel nach dem Führungstreffer des SCP.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benedikt Zahn gegen Dominik Belogrevic.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden viele weitere Fotos aus Bonn.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe

Von der ersten Halbzeit werden nur zwei Dinge in Erinnerung bleiben. Der Platz im Sportpark Nord soll dabei in einem desaströsen Zustand gewesen sein, weshalb ein vernünftiges Spiel gar nicht erst zustande kommen konnte, es gab nur Zweikämpfe, ein paar missmutige lange Bälle, die Mittelfeldblöcke neutralisierten sich. Aber immerhin, und damit erstens, ging der SCP nach 28 Minuten durch den zweiten Saisontreffer von Benedikt Zahn mit 1:0 in Führung. Herausgespielt war das nicht wirklich, denn Zahn verwertete den missglückten Schuss von Alexander Langlitz zum 1:0. Zur Belohnung erhielt Langlitz einen Scorerpunkt. Zahn sagte später nur lakonisch: „So ein Spiel muss erst einmal gewonnen werden.“ Er legte den Grundstein dafür.

Rot für Remberg

Für mehr Aufregung sorgte dann, also zweitens und bereits 45 Minuten waren gespielt, die Rote Karte für Nicolai Remberg. Schiedsrichter Jonas Windeln griff sofort zur Gesäßtasche und zeigte den roten Karton, weil Remberg Gegenspieler Dominik Bilogrevic in die Hacken getreten war. Eine harte Entscheidung, weil Remberg nicht wild zutrat, das sah eher unglücklich und allenfalls verwarnungswürdig aus. Aber Windeln war nur ein paar Meter entfernt und hatte den besten Blick auf die Situation. Münster also in Unterzahl für eine komplette Halbzeit, Fehlentscheidung des Referees. Remberg jedenfalls war gefrustet: „Das war ein normaler Zweikampf, vielleicht kann er mich verwarnen. Bis dahin habe ich mich ganz gut gefühlt in meiner Rolle.“

Hoffmeier erhöht

Nach dem Wechsel legte der SCP gleich mal los. Marcel Hoffmeier traf zum 2:0 nach 51 Minuten. Münsters Innenverteidiger schoss von der Strafraumgrenze, der Ball wurde abgefälscht und senkte sich über Tormann Jonas Hupe ins Netz. Im Gegenzug hätte Dario Schumacher den Anschlusstreffer einköpfen müssen, wenig später war Burak Gencal zur Stelle. Bonn wurde aktiver, klar bei einem 0:2-Rückstand und mit einem Mann mehr auf dem Feld. Der SCP verteidigte griffig weiter und wartete auf die erste Konterchance. Die Rollen waren verteilt.

Als der eingewechselte Mesut Kizil nach 64 Minuten zum 1:2 traf, kam Feuer in die Partie. Allerdings fühlte sich Simon Scherder im Vorfeld vom Torschützen gefoult. Münster hatte nach 70 Minuten fast die beste Antwort parat, doch nach einer Ecke bugsierte Langlitz den Ball mit der Hand über die Linie. Das war eine Riesenchance für den SCP. Bonn versuchte es, Münster wehrte sich, Chancen blieben Mangelware auf beiden Seiten. Die größte hatte noch Lukas Frenkert, da war die Nachspielzeit schon angebrochen, doch er hämmerte den Ball aus sieben Metern über das Tor. Hildmann: „Er hätte nur den Kopf hochnehmen und rechts einschieben müssen. Aber die Jungen haben am Ende alles gegeben. Der Sieg ist verdient.“

Bonn: Hupe – Mvondo, Teixeira, Winke – Bilogrevic (46. Ihenacho), Wiese, Ehret (81. Takahara), Damaschek – Schumacher (54. Touloupis) – Sal (58. Kizil), Gencal. – Trainer: Nehrbauer

Münster: Schulze Niehues – Langlitz, Scherder, Hoffmeier, Heidemann – Daube (63. Erdogan), Klann (85. Borgmann) – Schauerte, Remberg, Grodowski (86. Frenkert) – Zahn (68. Touray). – Trainer: Hildmann

Tore: 0:1 Zahn (28., Vorarbeit Langlitz), 0:2 Hoffmeier (51., keine Vorarbeit), 1:2 Kizil (64., keine Vorarbeit). – Zuschauer: 266. – Schiedsrichter: Jonas Windeln (Wegberg). – Rote Karte: Remberg (45., Foulspiel an Bilogrevic). – Gelbe Karten: Winke, Bilogrevic, Touloupis / Langlitz, Grodowski

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7646856?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Nachrichten-Ticker