Fußball: Regionalliga West
Endlich Pause: Preußen verabschieden sich mit einem 1:1 gegen Schalke II

Münster -

Regionalligist Preußen Münster hat sich mit einem mageren 1:1 gegen die Reserve des FC Schalke 04 aus dem Fußballjahr 2020 verabschiedet. Alexander Langlitz traf nach zwölf Minuten für den SC Preußen. Und verletzte sich bei dieser Aktion am Sprunggelenk. Den Gästen gelang nach 74 Minuten der Ausgleich.

Samstag, 19.12.2020, 15:58 Uhr aktualisiert: 19.12.2020, 17:03 Uhr
Fußball: Regionalliga West: Endlich Pause: Preußen verabschieden sich mit einem 1:1 gegen Schalke II
Die Münsteraner Julian Schauerte (r.) und Nicolai Remberg im Disput mit Schalkes Münir Levent Mercan. Foto: Jürgen Peperhowe

Mit den Worten „Ja, ist denn heut‘ schon Weihnachten?“ hat sich Franz Beckenbauer seinen Platz in den Klassikern der Werbe-Slogans gesichert. In diesen Tagen steckt wie immer im Dezember ein großer Funke Wahrheit in diesen kaiserlichen Worten. Der Heilige Abend steht vor der Tür. Und endlich dürfen die Kicker der Regionalliga West in die Pause. 20 Spiele wurden mit aller Vehemenz durchgedrückt, die Hinrunde ist Geschichte. Ein Kraftakt, physisch wie psychisch. Müde die Beine, leer der Geist, ausgelaugt – der SC Preußen ist auf, verabschiedete sich am Samstag mit einem mageren 1:1 gegen die Reserve des FC Schalke 04 aus 2020. Alexander Langlitz traf nach zwölf Minuten im Nachsetzen. Und verletzte sich bei dieser Aktion am Sprunggelenk. Eine Diagnose steht noch aus. Fatih Candan gelang nach 74 Minuten der Ausgleich.

Es ist lange her, dass sich die Wege der beiden Teams in der Meisterschaft kreuzten. Am 25. Spieltag in der Regionalliga West besiegte der SCP in der Aufstiegssaison 2010/11 unter Marc Fascher die jungen Knappen am 18. März 2011 mit 3:0. Flutlicht an der Hammer Straße. Babacar N’Diaye, Daniel Chitsulo und Patrick Kirsch trafen gegen eine prominent besetzte Schalker Garde mit Lars Unnerstall im Tor. Der Schnapper aus dem Tecklenburger Land steht aktuell bei der PSV Eindhoven unter Vertrag. In Diensten der Gäste damals: Alexander Langlitz, seit Juli wieder ein Preuße. Der Routinier, von Ligakonkurrent Lotte gekommen, gehört zum festen Inventar und marschiert die rechte Seite rauf und runter. Ist brandgefährlich. Mit nun sechs Treffern ist der 29-Jährige ein echter Torjäger. Aktuell der beste im Kollektiv der Jungs von Trainer Sascha Hildmann – der hofft, dass die Verletzung nicht so schwer wiegt. Münsters Fußball-Lehrer verzichtete nach dem 1:0 gegen Alemannia Aachen unter der Woche auf jegliche Wechselspiele. Der Däne und jüngste Torschütze William Møller hütete wieder die Bank. „Ich muss noch aufholen“, sagt er einsichtig.

21. Spieltag, Saison 2020/21: SC Preußen Münster – FC Schalke 04 II

1/28
  • Torschütze Alexander Langlitz liegt verletzt am Boden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Julian Schauerte, gefoult von Brooklyn Ezeh.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Coach Sascha Hildmann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Justin Möbius im Zweikampf mit Schalkes Mika Hanraths.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Keeper Max Schulze Niehues klärt einen Schuss von Jan Luca Schuler.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gelbe Karte für Simon Scherder durch Schiedsrichter Kevin Domnick.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alexander Langlitz bekommt es mit Brooklyn Ezeh zu tun.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schiedsrichter Kevin Domnick hat Diskussionsbedarf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Julian Schauerte und Nicolai Remberg im Gespräch mit Münir Levent Mercan.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden viele weitere Fotos aus dem Preußenstadion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe

Bei angenehmen Temperaturen und der Sonne im Nacken blühte vor allem Nikolai Remberg im ersten Abschnitt auf. Der Bursche machte Meter, holte sich viele Bälle. Je mehr Spielanteile er bekommt, umso größer scheint sein Selbstvertrauen. Die Kollegen machten das nicht weniger ordentlich. Münster hatte in der Anfangsphase Zug zum Tor, wollte einen versöhnlichen Abschluss. Und legte nach zwölf Minuten den Grundstein. Justin Möbius schickte Langlitz auf die Reise. Der setzte gegen Leo Scienza energisch nach, stocherte den Ball förmlich über die Linie, als Schalkes Keeper Sören Ahlers bereits geschlagen war. Ein Auftakt nach Maß. Den Möbius nach 27 Minuten hätte vergolden können. Nach Doppelpass mit Osman Atilgan drosch er das Leder im Gäste-Strafraum über den Kasten der Königsblauen.

Knapp 30 Minuten hatten die Jungs von der Hammer Straße alles unter Kontrolle. Dann wurde Okan Erdogan und Co. gefühlt der Stecker gezogen. S04 traute sich mehr und mehr aus der eigenen Hälfte. Nach Blendi Idrizis Pfund musste Max Schulze Niehues erstmals abtauchen (37.), er klärte auch nach 41 Minuten gegen Leo Scienza. Der eingewechselte Phil Halbauer vergab mit dem Halbzeitpfiff das dickste Ding zum Ausgleich, seinen Strahl klärte Atilgan auf der Linie. Die Führung beim Gang in die Katakomben war nun mehr als glücklich.

Hildmann ahnte Böses

Fortuna stand Münster auch in der ersten Szene nach Wiederanpfiff zur Seite, als Scienza allein in den Sechzehner, von Schulze Niehues bewacht, eindrang. Münsters Nummer eins musste nicht eingreifen, weil der Schalker zu lange zögerte und die gute Möglichkeit leichtfertig vergab. Hildmann ahnte Böses: „Zustellen, Männer!“, schrie er mehrfach quer über das Feld. Naod Mekonnen kam nach 52 Minuten für Erdogan, der gelbbelastet runter musste. Aber das Spiel wurde nicht besser. Münster reagierte mehr als selbst die Initiative zu ergreifen. Scienza prüfte nach 64 Minuten abermals Schulze Niehues. Das konnte nicht gut gehen. Nach 75 Minuten, als die Preußen förmlich um den Ausgleich bettelten, war es dann passiert. Der gerade eingewechselte Fatih Candan traf per Kopf. Nicht unverdient.

Hildmann versuchte nochmals alles, brachte nach 79 Minuten für den enttäuschenden Atilgan dänisches Dynamit. William Møller durfte noch für zehn Minuten ran. Ohne die ganz großen Lichtblicke zu haben.

Nun ruht der Fußball

Jetzt ist Weihnachten. Der Fußball ruht. Und kommt wieder, keine Frage. Am 16. Januar 2021 geht es bereits weiter mit dem Heimspiel gegen den SV Rödinghausen. Dann vielleicht mit einem neuen Stürmer. Gerrit Wegkamp soll die neue Nummer eins im Sturmzentrum des SCP werden. Der 27-jährige Angreifer könnte schon in den nächsten Tagen präsentiert werden. Zuletzt kam er bei Drittligist FSV Zwickau nicht über die Rolle des Jokers hinaus. Sportdirektor Peter Niemeyer ist jedenfalls zuversichtlich, was diese Personalie angeht.

SC Preußen: Schulze Niehues – Schauerte, Scherder, Hoffmeier, Heidemann – Erdogan (52. Mekonnen), Holtby – Langlitz (15. Zahn), Remberg, Möbius (63. Frenkert) – Atilgan (79. Møller)

FC Schalke 04 II: Ahlers – Matriciani (69. Frölich), Becker, Hanraths, Ezeh (42. Halbauer) – Flick – Idrizi, Ceka, Mercan (74. Hoppe), Scienza – Schuler (74. Candan)

Schiedsrichter: Kevin Domnick (SV Heißen)

Tore: 1:0 Langlitz (12.), 1:1 Candan (74.)

Gelbe Karten: Scherder, Erdogan, Zahn / Halbauer, Idrizi

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7731538?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Nachrichten-Ticker