Ende gut - alles gut
Preußen Münster siegt 2:1 in Unterhaching

Unterhaching -

Der Karneval ist vorbei, höchste Zeit für das Abstiegsgespenst, sich möglichst schnell aus Münster zu verabschieden. Noch ist ein langer Weg zu gehen, aber durch den 2:1-Sieg der Preußen in Unterhaching wurden schon einmal drei wichtige Schritte getan.

Sonntag, 09.03.2014, 07:03 Uhr

Ende gut - alles gut : Preußen Münster siegt 2:1 in Unterhaching
Foto: Mladen Lackovic

München, die Großstadt mit Herz. Hier weiß man als Tourist an einem wunderschönen Sonnensamstag im März kaum, welche der unzähligen Attraktionen man zuerst besuchen soll. Nur eins steht seit diesem Samstag fest: Ein Fußballspiel im Alpenbauer Sportpark zu Unterhaching ist zweifellos nicht die beste Alternative. 1650 Fans taten es trotzdem und sahen einen hart erkämpften 2:1-Sieg von Preußen Münster gegen Unterhaching -- getreu dem Motto: Ende gut, alles gut. Soufian Benyamina und Rogier Krohne drehten in der Schlussphase den 0:1-Rückstand zum ersten Auswärtssieg des Jahres. 

Das Tor war schön für mich, aber vor allem wichtig für die Mannschaft.

Soufian Benyamina

Preußen-Trainer Ralf Loose setzte dabei in Münchens Vorstadt auf das System des Osnabrück-Spiels und weitestgehend auf die dazugehörige Besetzung. Neu dabei beziehungsweise zurück in der Startelf waren Torhüter Daniel Masuch nach abgesessener Rotsperre, Dennis Grote hatte seine Buße für fünf gelbe Karten abgeleistet und ersetzte im linken Mittelfeld Benjamin Siegert . Marco Pischorn kam für Simon Scherder in der Innenverteidigung zum Einsatz. Der 20-Jährige hatte am Freitagnachmittag, drei Tage nach seinem im Training erlittenen Nasenbeinbruch, mit der eigens angefertigten Carbon-Maske trainiert und im Anschluss frustriert abgewunken. In Unterhaching reichte das Wohlgefühl nicht einmal für einen Platz im Kader. Im Sturm sollten Soufian Benyamina und Matthew Taylor Gelegenheit erhalten, die guten Ansätze aus der Vorwoche zu vertiefen.

Preußen Münster gegen Unterhaching

1/12
  • Rogier Krohne, Trainer Ralf Loose und Soufian Benyamina (Preußen Münster) bejubeln den Sieg

    Foto: LakoPress
  • Andreas Voglsammer (li.) (SpVgg Unterhaching) gegen Marco Pischorn (Preußen Münster).

    Foto: LakoPress
  • Soufian Benyamina (li.), Rogier Krohne (Mitte) und Dennis Grote (Preußen Münster) - Torjubel

    Foto: LakoPress
  • Mario Erb (li.) (SpVgg Unterhaching), jubelnde Preußen Münster-Spieler Rogier Krohne und Marcus Piossek.

    Foto: LakoPress
  • Soufian Benyamina und Co. bedanken sich bei den Fans.

    Foto: LakoPress
  • Rogier Krohne (Mitte), Soufian Benyamina und Co. - Torjubel

    Foto: LakoPress
  • Soufian Benyamina (am Ball) und Stefan Kühne im Duell.

    Foto: LakoPress
  • Torwart Michael Zetterer (SpVgg Unterhaching) und Rogier Krohne.

    Foto: LakoPress
  • Preußen Münster bedankt sich bei den mitgereisten Fans.

    Foto: LakoPress
  • Marcus Piossek (re.) setzt sich durch.

    Foto: Mladen Lackovic
  • Truckenbrod

    Foto: Mladen Lackovic
  • Matthew Taylor

    Foto: Mladen Lackovic

Den beiden Preußenstürmern gehörten dann auch die Anfangsminuten der Partie. Benyamina verpasste das Leder in der zweiten Spielminute nur um Zentimeter, nicht viel weiter strich kurz darauf ein Heber von Taylor am Tor der Platzherren vorbei. Danach allerdings verabschiedeten sich Tempo und Spannung weitgehend aus dem Alpenbauer Sportpark und gönnten den überschaubaren Scharen an Fans ein entspanntes Sonnenbad bis zur 27. Spielminute, als Marcus Piossek der Partie mit einem Schreckschuss aus 20 Metern kurzfristig neues Leben einhauchte. Keine Großchance, aber man war ja schon mit wenig zufrieden. Bis zum Pausenpfiff sollte es das dann aber auch schon in einem nur bedingt aufregenden Spiel gewesen sein.

Liveticker

Den genauen Spielverlauf gibt es hier zum nachlesen.

...

Durchgang zwei begann so harmlos, wie der erste aufgehört hatte. Und nichts deutete darauf hin, dass der Nichtangriffspakt zehn Minuten nach dem Wechsel urplötzlich gebrochen werden sollte. Eine Ecke von Unterhachings Maximilian Welzmüller verwertete Andreas Voglsammer aus kurzer Entfernung zur 1:0-Führung der Platzherren. Als Weckruf taugte dieser Gegentreffer den Preußen allerdings auch noch nicht, die ganz in weiß gekleideten Gäste wirkten vielmehr wie gelähmt. Zehn Minuten lang sah Loose sich das unerquickliche Treiben noch mit an, ehe er mit einer konzertierten Frischzellenkur aufwartete. Benjamin Siegert, Rogier Krohne und Fabian Hergesell sollten die Schlussoffensive einläuten, Stefan Kühne, Matthew Taylor und Julian Riedel durften ihr unvollendetes Tageswerk vorzeitig beenden. Siegert war es dann auch, der die Preußen nach 77 Minuten dem Ausgleich nahe brachte, zwei Minuten später sorgte Benyamina mit seinem zweiten Saisontor in Folge für den ersehnten Treffer zum 1:1.

Piossek hatte seinen Stürmer in Szene gesetzt. Fünf Minuten später legte Siegert für Rogier Krohne vor, der mit seinem Treffer den Feierabend der Preußenfans einläutete, die sich anschließend wohlgelaunt anderen Münchener Attraktionen zuwenden durften.

Ich sollte noch einmal Dampf machen. Das habe ich versucht und ein, zwei Chancen bekommt man immer. Schön, wenn es dann auch einmal klappt.

Rogier Krohne

Trainer Ralf Loose zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Ich habe mich gefreut, dass unsere Stürmer getroffen haben. Damit haben sie sich für die Anstrengungen im Training belohnt."

----------------------------------------------------------------------

SV Unterhaching: Zetterer -- Welzmüller, Hofstetter, Erb, Schwarz (76. Götze) -- Sternisko, Moll -- Steinherr, Haberer (35. Heller), Bicher -- Voglsammer
Preußen Münster: Masuch -- Schöneberg, Schmidt, Pischorn, Riedel (66. Hergesell) -- Piossek, Truckenbrod, Kühne (65. Siegert), Grote -- Benyamina, Taylor (66. Krohne)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2289153?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Nachrichten-Ticker