Vierfacher Ärger
Nach dem 3:3 gegen Theesen hadert SCP II mit Roter Karte und drei Gegentoren

Münster -

Führungstreffer erzielt, Platzverweis erhalten, Ausgleich kassiert, in Rückstand geraten, Ergebnis egalisiert, Führung in Unterzahl, dann eine Rote Karte für den Gegner und der Ausgleich in der letzten Minute. Die Chronologie der gestrigen Partie zwischen dem SC Preußen Münster und dem VfL Theesen lässt einiges an Spannung und Unterhaltung erahnen. Zumindest für die Zuschauer. Bei Preußen-Trainer Arne Barez rief das Gesehene durchaus Unmut und Ärger hervor. „Zwei Standardsituationen, ein weiterer Fehler und diese Rote Karte“, zählte der Übungsleiter die Unzulänglichkeiten seiner Elf – und die des Unparteiischen – zusammen.

Sonntag, 29.04.2012, 19:04 Uhr

Vierfacher Ärger : Nach dem 3:3 gegen Theesen hadert SCP II mit Roter Karte und drei Gegentoren
Auf dem Weg zum 2:2: Arda Nebi (re., SCP) schüttelt seinen Bewacher ab und trifft per Lupfer zum Ausgleich. Foto: Peter Leßmann

Fast sah es so aus, als sollte ihm seine Mannschaft einen Nachmittag nach seinem Geschmack servieren. Gegen den im Defensivverhalten limitierten Gast aus Theesen übernahm der SCP schnell das Kommando auf dem Platz und erspielte sich in der ersten halben Stunde einige gute Möglichkeiten. Cihan Bolat brachte sein Team dann nach Vorarbeit des agilen Nebi in der 30. Minute in Führung. Nur wenige Minuten später erwischte Linksverteidiger Bensmann Theesens Mario Tim Nolle in der Nähe der Mittellinie: Rot entschied Schiedsrichter Bernward Pinke (Ibbenbüren). Kurz darauf egalisierten die Gäste die Preußen-Führung. SCP-Schlussmann Nils Wiedenhöft hielt den Ball nach einer Standardsituation zwar noch mit Mühe vor der Linie, gegen den Nachschuss von Sascha Schmikal war er dann jedoch ohne Abwehrchance. Nach dem Seitenwechsel drehte Theesens Michael Zech das Spiel und brachte sein Team in Führung (50.), um wenige Minuten später mitansehen zu müssen, wie Arda Nebi sich eine geeignete Position suchte, um VfL-Schlussmann Partmann gekonnt zu überlupfen – 2:2 (60.). Als Pascal Koopmann in der 65. Minute die erneute SCP-Führung erzielte, dachten nur wenige noch an eine Überraschung – vor allem, nachdem auch Theesens Fabian Flachmann die Schlussminuten vom Spielfeldrand aus sehen musste (82./Rot). Eine Standardsituation setzte den Schlusspunkt unter die unterhaltsame Partie: Tobias Hegelow (90.) traf per direkt verwandeltem Freistoß. Preußen 2: Wiedenhöft – Bensmann, Achenbach, Quabeck, Blesz – Koopmann, Seifert (78. Kleine-Wilke), Stenzel (90. Todte), Kaldewey, Nebi – Bolat (46. Borchmann).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/713928?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Flaschenpost: Weiter Kritik an sanitären Anlagen
SPD-Politikerin Christina Kampmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Lieferdienste Foodora und Flaschenpost. Gewerkschaftssekretär Piet Meyer (3.v.r.) und Geschäftsführer Helge Adolph (r.) von der Gewrekschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatten zum Austausch ins Gewerkschaftshaus eingeladen.
Nachrichten-Ticker