Turnier des RV Seppenrade
Den Plan eiskalt durchgezogen

Seppenrade -

Mario Maintz vom RV Bösensell räumte in den M-Springen ab, Josef Gerwin vom RV Lüdinghausen glänzte im Dressurviereck. Das waren die Höhepunkte am letzten Tag des Seppenrader Reitturniers.

Mittwoch, 30.05.2012, 14:05 Uhr

Turnier des RV Seppenrade : Den Plan eiskalt durchgezogen
Mit einem Abwurf platzierte sich Ann-Kathrin Helmig vom RV Seppenrade am Montag noch als Achte in einem Springen der Klasse M**. Das Stechen hatte sie mit dem achtjährigen Callimero verpasst. Foto: rau

Fußballer sprechen gerne von einem Matchplan , wenn sie für ein bestimmtes Spiel eine bestimmte Taktik ausgeklügelt haben. Mario Maintz hatte am Montag eine Art Parcoursplan, als er ins Stechen des Zwei-Sterne-M-Springens ging, der schwersten Prüfung im Stangenwald am letzten Tag des Pfingstturniers beim RV Seppenrade . Bei hohen Temperaturen behielt der Reiter des RV Bösensell kühlen Kopf. „Ich habe mir vorher einen Plan gemacht, und den habe ich eiskalt durchgezogen“, sagte Maintz lächelnd bei der Siegerehrung. Mit der neunjährigen Quidam’s Alegria hatte er die goldene Schleife gewonnen.

Von den 46 Paaren in dieser Prüfung machten acht im Umlauf keinen Fehler und sicherten sich ein Ticket für das Stechen. Marcel Neugebauer, Vereinskollege von Maintz, schaffte das mit zwei Pferden. In der Extrarunde blieben nur drei Starter ohne Abwurf, und keiner war so schnell wie Maintz auf Quidam’s Alegria. Er hatte den kürzesten Weg durch den Parcours gewählt und siegte in der ersten Abteilung, Frank Merschformann vom RV Osterwick mit Calusha in der zweiten. Ann-Kathrin Helmig vom RV Seppenrade leistete sich auf dem achtjährigen Wallach Callimero einen Abwurf. Die vier Strafpunkte reichten aber noch zu einer Platzierung als Achte in der ersten Abteilung.

Maintz räumte in Ondrup richtig ab. Er gewann in drei M-Springen mit drei verschiedenen Pferden. Am Sonntag siegte er auf Lissabon in einer Ein-Sterne-Prüfung mit Stechen und am Montagmittag auf Copal de Nicoya in einem Punktspringen der Klasse M* mit Joker. „Wir, mein Team und ich, sind richtig happy nach diesem Wochenende. Besser geht es nicht“, strahlte er.

Allen Grund zum Strahlen hatte am Montag auch Josef Gerwin vom RV Lüdinghausen. Er zeigte in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse M mit Rhytmus G eine exzellente Vorstellung, die mit der Wertnote 8,3 und der goldenen Schleife belohnt wurde. Zweite wurde Kirsten Heek vom RV Lützow Selm-Bork-Olfen mit Raffaello Santi und der Wertnote 7,8. Heek siegte später in einer M*-Dressur mit Ohio und der Wertnote 8,0.

Grund zur Freude hatten auch die Reiter des RV Seppenrade. Berthold Schlütermann gewann auf Clooney in der ersten Abteilung eines L-Springens vor Theresa Vors­pohl vom RV von Nagel Herbern mit Romy. In der zweiten Abteilung belegte Patrick Hellkuhl vom gastgebenden Verein auf Lady den zweiten Platz. Lena Höckenkamp vom RV Seppenrade siegte in einem Springen der Klasse A** mit Top Zinderella. Auf Crocket platzierte sie sich in einem Punktespringen der Klasse M* mit Joker als Vierte.

„Vor allem unsere jüngeren Reiter haben ordentlich abgeräumt“, freute sich Ludger Hellkuhl, Geschäftsführer des RV Seppenrade, nach dem Pfingstturnier. Der Vorsitzende Alfons Nienhaus sagte: „Alle haben sehr gut gearbeitet, ein Rädchen greift ins andere. Da haben wir uns das herrliche Wetter verdient.“ Bei der Manöverkritik werden die Seppenrader darüber diskutieren, ob sie das E-Springen am Sonntagabend aus dem Programm nehmen. „Der Tag ist dann doch etwas lang“, meinte der zweite Vorsitzende Alfred Helmig. Ansonsten habe sich das Turnier in dieser Form bewährt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/804733?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F714994%2F741221%2F
Mühlenhof-Chefin schon wieder weg
Alwine Glanz (34) geht als Museumsdirektorin.
Nachrichten-Ticker