Mitgliederversammlung im Mühlenhof
Alles positiv? Westfälischer Reiterverein arbeitet noch daran

Münster -

Rückblick und Ausblick: Neuerungen zum Turnier der Sieger 2014 – Vorsitzender Hendrik Snoek deutet auf „Einnahmeproblem“ des Vereins.

Donnerstag, 21.11.2013, 16:11 Uhr

Der Vorsitzende im Kreis der geehrten langjährigen Mitglieder: Hendrik Snoek (re.) mit Ruth Klimke sowie
Der Vorsitzende im Kreis der geehrten langjährigen Mitglieder: Hendrik Snoek (re.) mit Ruth Klimke sowie Foto: be

Alles positiv: Die Mitgliederzahl des Westfälischen Reitervereins entwickelt sich – mittlerweile sind 551 Personen eingetragen –, die Resonanz auf die Einladung zur Mitgliederversammlung am Mittwochabend im Mühlenhof war „sehr, sehr gut“, wie Vorsitzender Hendrik Snoek angesichts der 229 Personen auf der Anwesenheitsliste feststellte. Der sportliche Höhepunkt des Jahres, stellte Snoek zudem rückblickend fest, war auch einer: das Turnier der Sieger war trotz der Verlegung in die Ferienzeit ein voller Erfolg. Entsprechend launisch fiel des Vorsitzenden Rückblick aus: 40 000 Euro für die Welthungerhilfe , Fohlenauktion und Polo-Demonstration, TV-Übertragungszeiten, Frauen-Power im Springparcours und das Turnier als Bestandteil der Riders Tour . – Alles positiv.

Hendrik Snoek musste dann doch den Finger in eine Wunde legen, die den Westfälischen Reiterverein schmerzt. Es ging ums Geld und um die Notwendigkeit, „dass wir uns anders aufstellen müssen“, wie es Snoek formulierte. Kein Pappenstiel – der Vorsitzende argumentierte mit einem Vermögensstand von rund 180 000 Euro und mehr als dem Doppelten an Verbindlichkeiten. Keine Panik, das Gros davon ist seriös vorfinanziert. Dennoch: „Der Verein hat ein Einnahmeproblem“, rechnete Snoek vor. Beispiel: Die Mitgliedsbeiträge machen gerade 2,3 Prozent der Gesamteinnahmen aus.

„Daraus resultiert nun wirklich keine Existenzbedrohung, aber das Problem muss gelöst werden“, appellierte Snoek und warb für Sofortmaßnahmen in Höhe von 50 000 Euro: „Wenn 500 Mitglieder 100 Euro oder 100 Mitglieder 500 Euro oder 50 Mitglieder ...“ Schmunzeln im Saal des Mühlenhofes, aber Snoek meinte es ernst: „Wenn sieben Mitglieder es schaffen würden, je 7500 Euro an Sponsoring zu akquirieren, wäre die erste Etappe schon geschafft.“ Man wird sehen, ob der Appell nur einer bleibt.

Der Blick auf das nächste Turnier der Sieger (7. bis 10. August) beinhaltete da schon größere Vorfreude – nicht zuletzt, weil der sportliche Stellenwert beibehalten und das Rahmenprogramm noch verbessert werden soll. Da ist beispielsweise der neue „Westfalentag“ mit Wettkämpfen in Dressur und Springen zwischen den Kreisverbänden Steinfurt, Coesfeld, Münster und Warendorf zu nennen. Der erste Turniertag (Donnerstag, 7. August) wird komplett dem Dressurprogramm vorbehalten sein. Und obwohl Detailplanungen noch fehlen: mit Reminiszenzen an das „städtisch geprägte Publikum“ (Snoek) soll das „TdS“ aufgewertet werden. Alles zum Positiven. Auch, dass mit Julia Becker und Robert Hönke zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt wurden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2053275?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F1794653%2F2593477%2F
Nachrichten-Ticker