Reiten in Freckenhorst
Donnerhall eilt allen voraus

Freckenhorst -

Hohe Ansprüche an Amazonen, Reiter und ihre Pferde kennzeichnete das Dressur-Late-Entry Donnerstag an der Fachschule „Reiten“ auf dem Hof Schulze Niehues in Freckenhorst. Vier Prüfungen standen auf dem Zeitplan, die über den mittelschweren Bereich in Anforderungen der Klasse S* einmündeten.

Freitag, 28.02.2014, 15:02 Uhr

Annika Struss und Porte-Bonheur gingen am Donnerstag bei der M**-Dressur an den Start.
Annika Struss und Porte-Bonheur gingen am Donnerstag bei der M**-Dressur an den Start. Foto: R. Penno

Von ihrer besten Seite präsentierten sich zunächst die zehnjährigen und älteren Pferde. In ihrem Kreis dominierte Ridley, 16-jähriger Oldenburger Hengst von Rubino Rosso /Admirano, die Dressurprüfung der Klasse M** mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz (WNS 746,50/73.186%) und ließ darauf auch das von 25 Aktiven besetzte Starterfeld beim Prix St. Georges hinter sich (WNS 814.50/71.447%). Vorgestellt wurde Ridley von Jutta Zimmermann (RV Rhede-Krommert). Die Ostbeverner Amazone Bianca Nowag und Fair Play RB, zehnjährige Westfälische Stute von Fidermark aus einer Mutter von Brentano II, überzeugten mit ihrem zweiten Platz auf S*-Niveau. Für sie sprach die Wertnotensumme 809.00, aus der sich 70.965 Prozentpunkte errechnen.

Bei den Youngstern standen zunächst die Sechs- bis Neunjährigen in der Dressurprüfung Klasse M* auf dem „Prüfstand“. First Kiss, Westfalens Tochter von Van the Man/Dollmann, und Antje Tepel (RV Rhynern) wurden an der Spitze des Feldes für ihren Auftritt mit der Wertnote 8.00 belohnt. Helen Langehanenberg (RV „St. Georg“ Münster) und Filaro folgten an zweiter Stelle (WN 7.80). Bronze ging an Verena Oberscheidt (RFV Vornholz) und Elvis O. (WN 7.50), während sich Lisa-Marie Förster (RFV Ahlen) mit Forester´s boy F an vierter Stelle platzierte (WN 7.30).

Im Kreis der sieben- bis neunjährigen Dressurpferde beeindruckte Sunday, Hengst des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts, von Sandro Hit und Muttervater Donnerhall abstammend, an erster Stelle. Er wurde von Anja Wilimzig (RFV Milte-Sassenberg) in der Prüfung Klasse S* vorgestellt. Nach der Wertnotensumme 891.50 (70.754%) eilte auch er allen Mitstreitern um Edelmetall und weitere Platzierungen deutlich voraus. Helen Langehanenberg belegte wiederum den zweiten Platz. Allerdings auf Diamigo OLD (WNS 861.50/68.373%). Und auch Bronze ging ein weiteres Mal an Verena Oberscheidt (RFV Vornholz) sowie Elvis O. (WNS 857.00/68.016%).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2268246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F2593238%2F2593455%2F
Münster wächst weiter
Bevölkerungszahl gestiegen: Münster wächst weiter
Nachrichten-Ticker