Reiten: Planungen für K+K-Cup (fast) abgeschlossen
Nur die Coesfelder Springreiter müssen noch nachsitzen

Bezirk Lüdinghausen -

Die Dressur-Equipe des KRV Coesfeld und die Springreiter-Mannschaft des Altkreisverbandes Lüdinghausen für den K+K-Cup in Münster stehen fest. Nur die Planungen der Springreiter aus den Reihen des KRV Coesfeld sind noch nicht ganz abgeschlossen.

Montag, 05.01.2015, 14:01 Uhr

 Claire-LouiseAverkorn vom RV Appelhülsen.
 Claire-LouiseAverkorn vom RV Appelhülsen. Foto: Patrick Schulte

Die Planungen des Kreisreiterverbandes Coesfeld für die Westfalentag in der Halle Münsterland am kommenden Mittwoch sind fast abgeschlossen. Trainer Klaus Reinacher hat für die Mannschaftsprüfung der Kreisreiterbände auf M**-Niveau die Reiter Marius Brinkmann (RV Lüdinghausen ), Marie Ligges (RV von Nagel Herbern) sowie die Osterwicker Thomas Öhmann, Alexander Potthoff und Markus Schlamann in die engere Wahl genommen.

Doch nur vier der fünf Kandidaten kommen letztlich mit nach Münster – wer noch ausscheidet, entscheidet sich voraussichtlich bei einem Training am heutigen Montagabend.

Doch unabhängig davon, welche vier Reiter beim Westfalentag in der Halle Münsterland antreten – die Zielsetzung bleibt für Reinacher die gleiche: „Wir wollen auf jeden Fall besser abschneiden als im vergangenen Jahr. Doch der Wettbewerb wird auch von der Konkurrenz immer ernster genommen. Aber das ist auch gut so.“

Bei den Dressurreitern des KRV Coesfeld wiederum ist für den Westfalentag am Mittwoch Sarah Stopper vom RV-Darup-Nottuln nachnominiert worden. Sie rückt für den ursprünglich vorgesehenen Appelhülsener Michael Hagemann nach, der sich beim K+K-Cup auf andere Wettbewerbe, unter anderem eine Dressur auf S-Niveau, konzentrieren will. Neben Stapper werden wie vorgesehen Claire-Louise Averkorn und Nadine Surmann beim Westfalentag reiten, die ebenso wie Ersatzreiterin Jasna Offer dem RV Appelhülsen angehören.

„Wir wollen wie in jedem Jahr ins Finale“, sagt Trainerin Marlies Brinkmann zu den Erwartungen vor der Dressurprüfung auf M**-Niveau. „Zwar hat keine von den Reiterinnen Erfahrungen mit diesem Wettbewerb, aber ich bin dennoch zuversichtlich.“

Abgeschlossen sind auch die Planungen des Altkreisverbandes Lüdinghausen für den Wettbewerb am Donnerstag. Die Springprüfung der Altkreisverbände im Rahmen des K+K-Cups wird auf L-Niveau ausgetragen. Nach dem letzten Training der Kandidaten am Sonntag in Werne sind Julia Kohls (RV Seppenrade), Barbara Lohmann und Johannes Hülsmann (beide vom RV von Nagel Herbern), Eike Thamm (RV Coesfeld/Lette), Kathrin Wacker (RV St. Georg Werne) und Rainer Lorch (RV Lützow Selm-Bork-Olfen) für die Mannschaft des Altkreises Lüdinghausen nominiert worden. Lena Höckenkamp vom RV Seppenrade und Dennis Mecke vom RV St. Georg Werne haben den Sprung in den sechsköpfigen Kader nicht geschafft, Dörthe Lorch (RV Lützow) schied wegen einer Handverletzung aus.

„Wir wollen in jedem Jahr gewinnen“, sagt Ludger Schulze Zumkley, Betreuer der Lüdinghauser Altkreis-Equipe, die im vergangenen Jahr den dritten Platz gemacht hatte. „Die Tagesform und die Psyche sind das Entscheidende.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2978832?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F4845742%2F4845754%2F
Nachrichten-Ticker