Reiten: Turnier RFV Albersloh
Gold für Lütke-Harmann

Albersloh -

Auch am zweiten Turniertag standen einige Höhepunkte auf dem Programm. Die Aktiven präsentierten sich in Albersloh in bester Verfassung.

Montag, 19.09.2016, 23:09 Uhr

Hubertus Große Lümern setzte sich in der Punktespringprüfung mit „Lyla Ask“ durch. Mit „Capitano“ belegte er in dieser Prüfung den achten Rang.
Hubertus Große Lümern setzte sich in der Punktespringprüfung mit „Lyla Ask“ durch. Mit „Capitano“ belegte er in dieser Prüfung den achten Rang. Foto: Schwackenberg

Gemessen am Angebot des Vortages war das Prüfungsspektrum der Pferdeleistungsschau des RFV Albersloh am Sonntag auf seiner Reitanlage an der Hohen Ward etwas „bescheidener“ angelegt. Soweit es die Qualität der Prüfungen betrifft, wurden jedoch die Höhepunkte des Turniers gesetzt. So bei der Springprüfung der Klasse M*, die mit einer Siegerrunde ausgeschrieben war. Im Kreis von 58 Starterpaaren, die schon nach ihrer Nennung in zwei Abteilungen gegliedert werden mussten, präsentierte sich am Nachmittag eine dichte Konkurrenz im springsportlichen Wettstreit um Gold bis Bronze und die weiteren Platzierungen.

Reinhard Lütke-Harmann (RFV Albersloh) wartete mit dem besten Ergebnis auf. Er und „Contadur“ blieben auch in der zweiten Runde strafpunktfrei. Und das mit der schnellsten Umlaufzeit (/38.48). Philipp Hartmann (RFV Handorf-Sudmühle), dessen rasante Tempi im Parcours bekannt sind und auch nicht minder gefürchtet werden, passierte die Ziellinie mit „Hirtentanz“ nach 39.20 Sekunden. Das bescherte beiden dieses Mal Gold in der zweiten Abteilung.

Dem mittelschweren Springen vorangestellt war die Punktespringprüfung der Klasse L. Hierbei wurde der Jokereinsatz in der Wahl des Schlusssprunges vielen Aktiven zum Verhängnis. Sie scheiterten an der risikoreicheren Variante und wurden dafür jeweils mit herben zwölf Punkten bestraft. Hubertus Große Lümern (RFV Albersloh), der zu Beginn mit „Capitano“ unterwegs gewesen war, reihte sich bei der Siegerehrung für diesen Ritt an achter Stelle in die Platzierung ein (37/43.52). Bei dieser Gelegenheit, die Tücken des Parcours verinnerlicht, machte er in seinem zweiten „Gang“ mit „Lyla Ask“ alles richtig (44/42.75). Das wurde mit Gold belohnt.

Anspruchsvollste Dressur des Sonntags war die Prüfung der Klasse M*, bei der die Schwerter Amazone Ruth Zander mit „Lanciano“ die Konkurrenz dominierte (WN 7.70). Anja Rehbaum (RFV Albersloh) durfte sich über ihren dritten Platz freuen, wobei ihr „Laomeda“ assistierte (WN 7.30). Beide waren zuvor in der auf Kandare zu reitenden L-Dressur* auf Silberkurs gegangen (WN 7.10) und freuten sich entsprechend über die Platzierung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4315811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F4845729%2F4845733%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker