Nachlese zum Lienener Fahrturnier
„Richtig gut ist es gelaufen“

Lienen -

In 25 Fahrprüfungen sind Sieger und Platzierte ermittelt, Schleifen verteilt worden: Das Fahrturnier des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Lienen gehört schon wieder der Vergangenheit an.

Dienstag, 13.06.2017, 19:06 Uhr

Marie Nordhues: Eines von vielen jungen Nachwuchstalenten im Fahrsport.
Marie Nordhues: Eines von vielen jungen Nachwuchstalenten im Fahrsport. Foto: A. Fleddermann-Ratz

„Richtig gut ist es gelaufen“ freuen sich Fahrwartin Andrea Spreckelmeyer und Turnierleiterin Maike Hackmann über den reibungslosen Verlauf der Veranstaltung.

Sportlich gesehen gehören die Sieger der kombinierten Prüfungen zu den Königen der diesjährigen Lienener Fahr-Veranstaltung: Rica Rethmeier (Herford) siegte bei den Zweispänner Ponys (Kl. A), mit Paul und Paula. Erich Robert aus Altenberge hatte mit „ Tut nix “ und „Will nix“ durchaus zwei leistungsbereite, wollende Pferde angespannt und siegte bei den Zweispänner Pferden (Kl. A) in der kombinierten Wertung. Walter Köller aus Riesenbeck erreichte hier mit seinem Gespann Alando und Anouk den dritten Platz.

Der Sieg in der kombinierten Prüfung Kl. A für Einspänner Pferde ging in diesem Jahr nach Dörenthe und Mesum. Bernadette Herzog konnte mit ihrem Eddy die erste Abteilung für sich entscheiden, Platz drei ging hier an Susanne Sahle und Linus (Greven-Bockholt). Die Mesumerin Silke Feistmann sicherte sich in der zweiten Abteilung den Sieg vor ihrer Vereinskollegin Marlen Silies und Felix auf Rang vier. Bei den Pony-Einspännern hatte Lea Voskort mit Filou die Nase vorn. Der Sieg in den kombinierten Fahrwettbewerben (3-Teil-WB) Ein- und Zweispänner ging an Manfred Oskamp (Wettringen) und Aragon sowie Markus Gellermann (Auetal) mit Jacomo und Jet Set.

Die Eignungsprüfung für Fahrpferde Kl. A, die gleichzeitig als Qualifikation für das DKB Bundeschampionat galt, konnte Rainer Rethmeier (Herford) mit Cool as a Cucumber für sich entscheiden. Mit der Wertnote 7,0 konnte sich der Herforder als Einziger direkt für das Bundeschampionat qualifizieren. Auf den Rängen folgten Silvia Bühre (Stemwede) mit Carlotta aus Destel, Stefanie Knitt (Greven-Bockholt) mit Nessaja’s Golden Rush und Heiner Lehrter (Ibbenbüren) mit Navignon SH.

Sehr erfreulich auch, dass sehr viele junge Gesichter an den Leinen ausgemacht werden konnten, die eindeutig widerlegen, dass es sich beim Fahrsport um einen Altherrensport handelt. Marie Nordhues vom RFV Vornholz gehört zu diesen jungen Leuten, die sich dem Fahrsport verschrieben haben. Mit Lisa und Merlin sicherte sie sich im Dressur-Fahr-Wettbewerb für Zweispänner den dritten, im Hindernisfahren den neunten und im Gelände den sechsten Platz. In der kombinierten Prüfung landeten die Nachwuchscracks auf dem sechsten Platz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4926465?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F
Rechtliche Zweifel am Zuschuss
Stadion-Debatte im Rat : Rechtliche Zweifel am Zuschuss
Nachrichten-Ticker