Reiten: Sommerturnier des RV Ostbevern
Ansturm auf die freien Plätze

Ostbevern -

Das Sommerturnier des RV Ostbevern wird ein ganz anderes als in all den Jahren zuvor. Aber der Ansturm der Reiter auf die Startplätze ist enorm. Bis zu 300 Zuschauer sind zeitgleich zugelassen. Die Besucher müssen sich auf der Anlage in Überwasser akkreditieren lassen.

Samstag, 08.08.2020, 08:27 Uhr
Auch der Nachwuchs bekommt beim RVO-Turnier reichlich Gelegenheit, mal wieder bei einem Turnier zu starten.
Auch der Nachwuchs bekommt beim RVO-Turnier reichlich Gelegenheit, mal wieder bei einem Turnier zu starten. Foto: Aumüller

Das Interesse an den wenigen Turnieren, die in diesem Corona-Sommer seit einigen Wochen wieder angeboten werden, ist riesengroß. Das hat auch der RV Ostbevern gemerkt. Kurz nachdem die Online-Nennungen für das Sommerturnier vom 21. bis zum 23. August bei der FN ( Deutsche Reiterliche Vereinigung ) freigeschaltet waren, waren die allermeisten Startplätze auch schon vergeben. „Die Reiter sind heiß, gerade auch die jüngeren“, sagt Manfred Wibbels aus dem Vorstand des RVO.

Das Turnier auf der Anlage in Überwasser wird ein ganz anderes als in all den Jahren zuvor. In erster Linie mal zahlenmäßig: 1300 Nennungen sind eingelaufen. Das sind knapp 1100 weniger als 2019, aber gerade so viel, dass die umfangreichen Schutzmaßnahmen eingehalten werden können. In einigen Prüfungen sind noch Nachnennungen möglich.

Auf allen Plätzen

An den drei Tagen bietet der RVO jeweils von 8 bis ungefähr 19 Uhr insgesamt 27 Prüfungen an, die in bis zu sechs Abteilungen gewertet werden. Der Verein nutzt alle Plätze auf der weiträumigen Anlage, darunter die drei Dressurvierecke – „auch um die Abstandsregeln leichter einhalten zu können“, so Wibbels. Das Niveau reicht von Wettbewerben für die Kleinen bis zu Prüfungen der Klasse S im Springen und in der Dressur.

Der Verein sei, so Wibbels, mit der Entscheidung pro Sommerturnier ins finanzielle Risiko gegangen – auch durch die wirtschaftliche Unsicherheit bei potenziellen Sponsoren. Das Risiko habe sich, Stand heute, „relativiert“.

Die Zuschauer werden akkreditiert.

Manfred Wibbels

Bis zu 300 Zuschauer sind zeitgleich zugelassen. Die kommen nur an einem festen Einlass hinein und gehen nur an einem Ausgang wieder raus. Dabei werden Namen, Kontaktdaten und die Besuchszeit erfasst. „Die Zuschauer werden akkreditiert. Auf der Anlage sind immer drei Personen unterwegs, die das überprüfen“, kündigt Wibbels an. Vorher online anmelden kann und muss man sich nicht. Beim Turnier gibt es Kaffee und einen kleinen Imbiss, aber keine Bewirtung und kein Buffet. Kann der vorgeschriebene Abstand nicht eingehalten werden, muss eine Maske getragen werden. Die Reiter sollen direkt nach ihrem Auftritt die Anlage wieder verlassen – es sei denn, sie starten in verschiedenen Prüfungen.

Volles Programm

Bis zur schweren Klasse wird bei dem Late Entry am Freitag geritten. Zum Auftakt werden nicht nur, aber besonders Profis und Amateure angesprochen, die mit mehreren Pferden anreisen. Am Samstagmorgen stehen vorwiegend Aufbau- und Nachwuchsprüfungen auf dem Plan. Am Nachmittag wird von der Klasse E bis zur Klasse L geritten, am frühen Abend folgt voraussichtlich das Springen der Klasse M um den Preis der Gemeinde Ostbevern. Am Sonntag reicht die Spanne von Nachwuchswettbewerben über die Qualifikation für das LVM-Youngster-Championat bis zur Klasse M im Parcours und in der Dressur.

Es ist an den drei Tagen also für jeden Reiter etwas dabei. Vielleicht hat auch das den Ansturm auf die Startplätze befeuert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7525478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F195%2F
Nachrichten-Ticker