Handball: Landesliga
Greven 09 erzielt 22 in nur einer Halbzeit – Trainer Oana gerät ins Schwärmen

Greven -

Bogdan Oana kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus, als er vom 34:24 (12:11)-Sieg seiner Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09 am Samstagabend beim SuS Neuenkirchen erzählte. Dabei stach vor allem ein Punkt heraus: „Es war eine fantastische zweite Halbzeit im Angriff“, freute sich der Trainer. „22 Tore in 30 Minuten, das ist schon eine Hausnummer!“

Sonntag, 30.04.2017, 20:04 Uhr

Mit 13 Treffern ragte Katharina Horsthemke aus einer sehr guten 09-Offensive heraus.
Mit 13 Treffern ragte Katharina Horsthemke aus einer sehr guten 09-Offensive heraus. Foto: Heidrun Riese

Aber von Anfang an: Zunächst lagen die 09-Damen mit 0:2 (4.) und 1:3 (8.) hinten, ehe sie mit dem 3:3 (10.) durch Inga Seiffert erstmals gleichzogen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem mal das SCG- und mal das SuS-Team mit einem Tor in Führung ging. Nur beim 6:8 lagen die Gäste noch einmal mit zwei Treffern hinten (19.), hatten dafür aber zur Pause mit 12:11 (29.) die Nase knapp vorne. Im ersten Durchgang stellten die Grevenerinnen bereits eine gute Deckung und mit Kathrin Lohmann eine sehr gute Torhüterin. „Ein paar Fehler haben sich die Mädels erlaubt“, räumte Oana ein. „Aber sie waren sehr fleißig und haben viele Bälle geholt.“

Nach der Pause knüpften die 09-Damen nahtlos an die gute Leistung in der Deckung an - nun mit Nadja Quadflieg im Tor, die vom Trainer ebenfalls die Note „sehr gut“ erhielt. Hinzu kam, dass es auch auf der anderen Seite des Spielfeldes richtig gut lief. „Das war der beste Angriff, den wir in dieser Saison präsentiert haben“, betonte der SCG-Coach. „Es fing an, sobald wir in der Abwehr den Ball erobert haben. Die erste und zweite Welle haben sehr gut geklappt, der Balltransport war sehr fließend - und wir haben gut abgeschlossen.“ Auch am positionellen Angriff, den er als schnell, aber diszipliniert beschrieb, gab es für Oana nichts zu meckern. „Die Mädels haben nicht zu früh abgeschlossen, sondern so lange weiter gespielt, bis sich eine vernünftige Torchance ergeben hat, und dann sicher abgeschlossen.“ Und so zogen die 09-Damen über 18:12 (36.) auf 28:16 (49.) davon. Beim 33:21 (56.) kamen sie noch einmal auf eine Zwölf-Tore-Führung, das war dann aber auch das Ende der Fahnenstange. „Zum Schluss haben wir ein bisschen nachgelassen“, berichtete der Trainer. „Die Mädels waren richtig ausgepowert.“ Aber das tat bei diesem weiten Vorsprung nicht weiter weh und letztlich gewann das SCG-Team mit 34:24 immer noch mehr als deutlich.

Besonders beeindruckt zeigte sich Oana von dem Drang zum Tor, den seine Schützlinge an den Tag legten. „Das war ein Erste-Sahne-Angriff, das hat richtig Spaß gemacht“, war er voll des Lobes. Und die Stimmung in der Mannschaft war nach dem Spiel riesig. Mit dem Sieg über Neuenkirchen erreichten die Grevenerinnen nämlich ihr selbst gestecktes Saisonziel von 28 Zählern und damit der höchsten Punktzahl, die sie bisher in der Landesliga erreicht haben.

SC Greven 09 : Lohmann, Quadflieg - Horsthemke (13/8), Dolscheid (6), Vennemann (4), Seiffert (4), Lamboury (3), Hufelschulte (2), Langkamp (1), Schwitte (1).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4801738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57545%2F4846799%2F4896967%2F
Nachrichten-Ticker