Juniorenfußball: Anmeldezahlen geben zu Denken
Weniger Mannschaften im Tecklenburger Land am Start

Tecklenburger Land -

Die rückläufigen Mannschaftsmeldungen im Juniorenfußball sind beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) ein heikles Thema. Vor Jahresfrist sind die Verluste auf 322 (3,27 Prozent) Mannschaften angewachsen.

Donnerstag, 16.08.2018, 16:40 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 16.08.2018, 16:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 16.08.2018, 16:40 Uhr
Die Nachwuchsfußballer starten am 8. September in die neue Saison. Sorgen bereitet den Verantwortlichen die zurückgehende Zahl an Mannschaftsmeldungen.
Die Nachwuchsfußballer starten am 8. September in die neue Saison. Sorgen bereitet den Verantwortlichen die zurückgehende Zahl an Mannschaftsmeldungen. Foto: Walter Wahlbrink

Im Bereich der A-Junioren hat es mit 5,08 Prozent den stärksten Schwund an Mannschaften in Westfalen gegeben. Bei den A-Junioren sind die Mannschaftsmeldungen im Fußballkreis Tecklenburg aber relativ stabil geblieben. Das spricht für die gute Nachwuchsarbeit im TE-Kreis.

Der FLVW hat seit zehn Jahren rund 2500 Junioren-Mannschaften verloren. Bei den Mädchen hat der FLVW nach dem Rekordjahr 2008 (1110 Mannschaften) fast die Hälfte verloren. Nach einem Blick auf die Statistik im Fußballkreis Tecklenburg in den letzten zehn Jahren sind nicht nur die rückläufigen Anmeldungen in den unteren Altersklassen der Grund für den starken Rückgang. Vielmehr sind es die Abmeldungen beim altersbedingten Übergang zu den B-Junioren. Ein Beispiel: Vor zwei Jahren gingen 42 C-Juniorenteams an den Start. In der anstehenden Saison kann dieser Jahrgang bei den B-Junioren nur noch 27 Mannschaften stellen. Ein anderes Beispiel: Vor acht Jahren nahmen 83 E-Juniorenteams am Spielbetrieb teil. Dieser Jahrgang stellt aktuell für die neue Saison nur noch 27 A-Jugendmannschaften. So zieht sich die demografische Entwicklung in den Jahren durch alle Altersklassen.

Viele hören frühzeitig auf

Die Vereine machen sich natürlich auch Gedanken über den großen Aderlass und sind auf der Suche nach guten Lösungen. Schließlich ist gute Nachwuchsarbeit die Basis für einen funktionierenden Spielbetrieb der Senioren. Viele junge Nachwuchsspieler lassen sich von dem großen Freizeitangebot inspirieren und hängen die Fußballstiefel schon frühzeitig an den Nagel. Im Umkehrschluss leisten die Vereine viel Sozialarbeit und können die erhoffte Ernte nicht einfahren. Obwohl die Mannschaftsmeldungen seit dem Melderekord 2009/10 (403 Teams) auf 312 Mannschaften (2018/19) zurückgegangen sind, konnten die A-Junioren in den letzten acht Jahren durchweg 27 Teams stellen.

Der Rückgang zieht sich auch in der neuen Saison fast durch alle Altersklassen. Gegenüber dem Vorjahr nehmen 30 Mannschaften weniger am Spielbetrieb teil. Den größten Aderlass haben die D-Junioren mit neun Teams. Bei den Mädchen gehen in den vier Altersklassen insgesamt acht Teams weniger an den Start als vor Jahresfrist. Um Mädchen für den Fußballsport zu begeistern, haben die Verantwortlichen den Tag des Mädchenfußballs forciert. Zum Werben gehört insbesondere auch eine gute Kooperation zwischen Schulen und Vereinen. Dass gilt natürlich auch für die männlichen Kicker. Dank der zahlreich gebildeten Jugendspielgemeinschaften (JSG) konnte eine Reduzierung der einzelnen Nachwuchsligen halbwegs verhindert werden. Daran haben die Jugendspielgemeinschaften Halverde/Voltlage, Bevergern/Rodde und Büren/Halen/Piesberg mit Beteiligung der Vereine aus dem benachbarten Niedersachsen großen Anteil. Und auch die Sportfreunde Lotte kooperieren mit niedersächsischen Vereinen.

Gute Zusammenarbeit im Kreis

Lobenswert ist die gute Zusammenarbeit der Vereine im Fußballkreis Tecklenburg. Dass wünschen sich auch die Verantwortlichen der neuen JSG Westfalia Westerkappeln/TuS VelpeSüd bei der Premiere. Trotz der rückläufigen Mannschaftsmeldungen haben die TE-Teams in der Spitze nicht an Qualität eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Vor allem der Mädchenfußball ist mit vier überkreislichen Teams hervorragend aufgestellt. Die B-Mädchen der DJK Arminia Ibbenbüren gehen in die vierte Regionalligasaison und sind das Aushängeschild im TE-Juniorenfußball. Die Top-Spiele gegen Borussia Mönchengladbach, 1.FC Köln oder SGS Essen sorgen im TE-Kreis für einzigartige Highlights. Nach dem Aufstieg der B-Mädchen von Teuto Riesenbeck gehen erstmals drei TE-Teams in der Bezirksliga auf Torejagd. Der TuS Recke will den Titel erfolgreich verteidigen und den Sprung in die Westfalenliga schaffen. Westfalia Hopsten will in der vierten Bezirksligasaison eine gute Rolle spielen.

Auch die Junioren sind mit sechs Teams auf Bezirksebene gut im Rennen. Die Ibbenbürener SV ist mit den A-,B- und C-Junioren am meisten vertreten. Die B- und C-Junioren des VfL Eintracht Mettingen wollen auch in der dritten Bezirksligasaison die Klasse halten. Als Aufsteiger hat für die C-Junioren der DJK Arminia Ibbenbüren der Klassenerhalt oberste Priorität. Am längsten vertreten auf überkreislicher Ebene sind die ISV B-Junioren. Sie starten am 9. September in die 28. Saison. Die TE-B-Mädchen kooperieren in der dritten Saison in einer Fusionsrunde mit dem Fußballkreis Steinfurt.

Arminia und Mettingen sind Spitze

Bei den Mannschaftsmeldungen halten die DJK Arminia Ibbenbüren (27 Teams) und der VfL Eintracht Mettingen (21) weiter die Spitze. Allerdings melden auch die Großvereine einen Rückgang. Einige Vereine haben sogar zugelegt. Zu den Gewinnern gehört Falke Saerbeck mit 19 Teams (Vorjahr 17). Dass ist beeindruckend in einer 7000-Seelengemeinde. Die nebenstehenden Statistiken haben sich durch die neuen Jugendspielgemeinschaften etwas verschoben.

Der Startschuss in der Meisterschaft fällt auch auf Kreisebene in allen Altersklassen am 8./9. September. Am 29. August steht die erste Runde um den Kreispokal auf dem Programm. Der Kreispokal der E-Junioren wird am 1./2./September in Uffeln in Turnierform ausgetragen. Zu den Events gehören alljährlich die Kreispokalendspiele, die in dieser Saison am 6. Oktober im Sportzentrum Ost in Ibbenbüren ausgetragen werden. Das Spieljahr 2018/19 endet für die Nachwuchsfußballer am 2. Juni 2019. Für die Kreismeister geht es vierzehn Tage später um den Bezirksliga-Aufstieg.

Gemeldete TE-Mannschaften

Arminia Ibbenbüren27 (29)Eintracht Mettingen21 (25)TuS Recke19 (20)Falke Saerbeck19 (17)Ibbenbürener SV18 (21)JSG Hopsten/Schale18 (20)Teuto Riesenbeck17 (17)Preußen Lengerich16 (15)Cheruskia Laggenbeck14 (15)JSG Westerkappeln/Velpe14 (13)Sortfreunde Lotte13 (11)SC Hörstel12 (12)SW Esch11 (12)JSG Steinbeck/Uffeln11 (10)JSG Büren/Piesberg/Halen11 (  9)JSG Bevergern/Rodde10 (12)VfL Ladbergen9 (12)SW Lienen9 (10)JSG Tecklenburg/Leeden9 (10)JSG Brochterbeck/Dörenthe9 (  9)GW Lengerich6 (  7)Brukteria Dreierwalde5 (  8)JSG Halverde/Voltlage4 (  6)SC Halen1 (  4)SV Uffeln1 (  3)Germania Schale1 (  3)(in Klammern: Vorjahreszahl)Teamentwicklung2004/05343 Teams2005/06335 Teams2006/07367 Teams2007/08381 Teams2008/09398 Teams2009/10403 Teams2010/11396 Teams2011/12382 Teams2012/13395 Teams2013/14374 Teams2014/15397 Teams2015/16371 Teams2016/17355 Teams2017/18342 Teams2018/19312 TeamsTeammeldungenA-Junioren27 Teams (26)B-Junioren27 Teams (29)C-Junioren40 Teams (41)D-Junioren45 Teams (54)E-Junioren64 Teams (67)F-Junioren52 Teams (54)G-Junioren27 Teams (30)B-Mädchen10 Teams (11)C-Mädchen11 Teams ( 9)D-Mädchen8 Teams (13)E-Mädchen4 Teams (  8)

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5978994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57545%2F
Viel Ratlosigkeit rund um den Aasee
Ein Allheilmittel für den See und seine Wasserqualität gibt es nicht. Dies wurde in der Ratsdebatte am Mittwoch deutlich.
Nachrichten-Ticker