Handball-Bezirksliga
WSU wacht nach Pausenansprache auf

Warendorf -

Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit fuhren Warendorfs Handballer einen letztlich ungefährdeten Heimsieg ein. Die Truppe von Trainer Stefan Hamen bezwang die Reserve von Westfalia Kinderhaus, Vorletzter der Bezirksliga, mit 28:20 (13:11).

Sonntag, 12.02.2017, 20:02 Uhr

Hiergeblieben! Julian Baggeroer warf sieben Tore für seine Sportunion, bleibt in dieser Szene aber am Kinderhauser Abwehrspieler hängen.
Hiergeblieben! Julian Baggeroer warf sieben Tore für seine Sportunion, bleibt in dieser Szene aber am Kinderhauser Abwehrspieler hängen. Foto: René Penno

„Die erste Halbzeit hat mir gar nicht gefallen. Ich habe ja Verständnis dafür, dass es eine Woche nach dem hochgejubelten Spitzenspiel nicht so leicht ist. Aber nach zehn oder zwanzig Minuten muss der Schalter dann mal umgelegt werden“, resümierte Hamsen.

In den ersten 30 Minuten fanden die Warendorfer nicht zu ihrem gewohnten Spiel und verschleppten das Tempo. „Ich hatte aber nie Bedenken, dass wir heute keine zwei Punkte holen“, kommentierte Hamsen die knappe Halbzeitführung (13:11). „In der Halbzeit habe ich dann auch deutlichere Worte gefunden.“

Es dauerte zehn Minuten, bis die Halbzeitansprache wirkte. Ab der 40. Minute forcierte die Sportunion das Tempo und zeigte das Spiel, das ihr Trainer von seiner Mannschaft sehen will. Von 20:17 setzten sich die Gastgeber über 23:17 entscheidend ab, die Gäste aus Kinderhaus hatten in der Schlussphase dem schnellen Offensivspiel der Warendorfer nichts mehr entgegenzusetzen.

WSU: Hartmann, Van der Wurff – Ahlbrand (7/1), Baggeroer (7), Linnenbank (4/1), Schemann (3/1), Bilitewski (3), Hippler, Nitsche, Heitmann, Tönnies (je 1), Muesmann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4625189?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F4847230%2F4847232%2F
Nachrichten-Ticker